Tag 7: Der letzte Abend

Patson Daka schildert uns jeden Tag seine persönlichen Eindrücke aus dem Trainingslager

Hallo zusammen!

Es tut mir leid, dass dies der letzte Tagebucheintrag sein wird, da es unser letzter Abend im Camp ist! Es ist wie im Flug vergangen, aber alle guten Dinge müssen ein Ende haben!

Wir hatten heute Morgen eine zermürbende Trainingseinheit in der brutalen österreichischen Sommerhitze – bei etwa 30 Grad. Wir haben wie verrückt geschwitzt, und ich brauchte danach etwas Schlaf. Aber es hat Spaß gemacht wir haben Fünferspiele gespielt, bei denen die Mannschaften draußen saßen und Tischtennis spielten. Danach gingen wir zurück, um den Wettbewerb zu beenden, wobei wir das ganze Lager in unseren üblichen Mannschaften durchliefen, und wenn du wissen willst, wessen Mannschaft noch ganz oben steht … Trommelwirbel bitte … ich glaube nicht, dass ich euch wirklich sagen muss, dass wir es sind!

Wir hatten heute in unseren Mannschaften einen Passwettbewerb, bei dem wir ein Doppel spielten, gefolgt von der Person, die den Ball erhält, die nach einer Berührung in ein kleines Tor schießen muss. Unsere Mannschaft schaffte 31 Tore, und wir haben gewonnen – das ist ein großer moralischer Ansporn. Morgen Vormittag steht noch der letzte Teil des Wettbewerbs an, aber wenn meine Mannschaft damit unter die ersten beiden Teams kommt, sind wir auf jeden Fall der Gesamtsieger. Die einzige Mannschaft, die uns aufhalten kann, ist die von Dominik (Szoboszlai). Mit gedrückten Daumen werden wir es schaffen – schließlich liegt der Sieg in unserer DNA!

Nach dem Wettkampf machten wir Stürmer einige Abschlussübungen, und dann gingen wir alle zum Leichtathletiktraining. Das war nicht leicht! Ich versuche immer, zu lächeln, weil mich das motiviert, aber Junge, das war hart! Wenn wir schon beim Thema sind, fragen mich die Leute oft, wie ich eigentlich weiter lächeln kann, aber so bin ich eben. Ich versuche, alles so positiv wie möglich zu sehen, denn selbst bei schwierigen Dingen wie einem anstrengenden Trainingslager muss man einfach das Beste geben, wenn man es nicht unter Kontrolle hat.

Zum Glück hatten wir den Nachmittag frei. Zuerst hatte ich ein Treffen mit Anja (Horina), unserer Team-Ernährungsberaterin. Das war wirklich produktiv – ich habe einige wichtige Dinge über Ernährung gelernt, darunter ein oder zwei Bereiche, in denen ich mich verbessern muss! Sie hat sich meinen Körperfettanteil und mein Gewicht angesehen, und die Dinge bleiben dort ziemlich stabil, was großartig ist.

Danach ging ich in mein Zimmer, um mir einen Film anzusehen, aber das Training muss mich wohl eingeholt haben, als ich bald einnickte! Gegen 18:00 Uhr wachte ich wieder auf, um mich erneut mit Ulf (Häfelinger), unserem Mentaltrainer, zu treffen. Es war toll, ihn vor Saisonbeginn zu treffen. Wir sprechen mit ihm über unsere eigenen Dinge, und es hilft mir wirklich, meine mentale Stärke zu entwickeln, indem ich mich einem Menschen gegenüber öffnen kann, denn wir Fußballer tragen am Ende oft viele Dinge mit uns herum.

Es ist schade, dass das Camp morgen zu Ende geht. Ich lebe allein in Salzburg, also geht nichts über die Kameradschaft eines Trainingslagers mit all der Action und den Witzen! Aber wir haben noch viel vor uns, und ihr werdet sicher bald wieder von mir hören, wenn die neue Saison vor der Tür steht!

Ich wünsche euch nur das Beste!

Patson