„Die Erfahrung möchte ich einfach weitergeben.“

Andreas Ulmer im Interview

Der Kapitän bleibt an Bord! Anlässlich seiner Vertragsverlängerung bis 2023 haben wir Andi Ulmer zum Interview getroffen und mit ihm über seine Karriere, die Entwicklung der Roten Bullen und seine Ziele für die kommende Zeit gesprochen.

Wolltest du unbedingt noch ein weiteres Jahr oder musste man dich überreden?

Ich wollte unbedingt! Ich liebe den Fußball und stehe weiterhin sehr gerne am Rasen. Wenn ich auf dem Trainingsplatz mit den Burschen auf den Ball hauen darf, habe ich wirklich oft ein Grinsen im Gesicht.

Wie ist es, mit 36 Jahren in einem Team zu spielen, dessen Altersschnitt mit 22,5 so außergewöhnlich jung ist?

Es hat sich ja in den letzten Jahren so entwickelt, dass die Mannschaft immer jünger geworden ist und ich gleichzeitig immer ein wenig älter 😉. Aber es macht einfach Spaß. Alle Burschen geben Gas, das ist das Wichtigste. Es kommt dabei nicht auf das Alter an, sondern rein auf die Leistung, und ich bin richtig froh, ein Teil dieser Truppe zu sein.

Lukas Wallner meinte im Interview kürzlich, dass er im Training viele Tipps von dir bekommt. Nimmst du alle „Jungbullen“ direkt unter deine Fittiche oder spezialisierst du dich auf die Abwehr-Kollegen?

Das gilt jetzt nicht unbedingt nur für Verteidiger oder neue Spieler, sondern generell, wenn man einfach etwas sieht, was jemand im Training und auch im Spiel verbessern kann. Das spreche ich dann einfach an und versuche, den einen oder anderen Tipp zu geben. Die Erfahrung, die ich mittlerweile gesammelt habe, möchte ich einfach weitergeben.

Was lernst du noch Neues dazu im Trainingsalltag?

Die Zeiten haben sich über die Jahre ja doch geändert. Die Unbekümmertheit, die viele junge Spieler haben und mit der sie auftreten, kann auch als älterer Spieler hilfreich sein. Diesen Spaß am Fußball gilt es zu haben.

Was begeistert dich beim FC Red Bull Salzburg am meisten?

Die Idee des Fußballs sowie die Art und Weise, wie der Verein ausgerichtet ist, das ist schon etwas ganz Besonderes. Es gefällt mir sehr gut, wie sich der Klub über die letzten Jahre hinweg entwickelt hat. Das ist etwas wirklich Einzigartiges in der Fußballwelt, und ich schätze das sehr.

Wie hast du die Winterpause genutzt?

Wir hatten viele Trainings. Die Vorbereitung war hart – und das soll sie auch sein. Der Spaß ist dabei aber nicht zu kurz gekommen. Wir hatten kaum Kranke oder Verletzte, das war sehr wichtig, und jetzt freuen wir uns auf die Pflichtspielduelle, die es auch direkt in sich haben.

Wie blickst du dem Duell mit den Bayern in der Königsklasse entgegen? Ist das direkte Aufeinandertreffen mit dem frisch gekürten Weltfußballer Robert Lewandowski etwas Spezielles für dich?

Die Vorfreude im Team ist riesig. Wir hoffen auf möglichst viele Zuschauer in der Red Bull Arena, das hätten wir uns alle verdient. Wir werden uns nicht verstecken, wir wollen mutig spielen, angreifen und vor allem Spaß auf dem Platz haben. Sie haben viele gute Fußballer in ihren Reihen. Natürlich ist Lewandowski als Stürmer vorne noch mal spezieller, weil er am Ende die Tore macht, aber er hat auch rundherum viele Spieler, die auf ihren jeweiligen Positionen außergewöhnlich stark sind.

Werden wir dich im Winter bei der WM erleben dürfen?

Das wäre sehr schön! Wir müssen uns zwar erst noch qualifizieren, aber ich glaube, die Chance ist auf jeden Fall da, dass wir das schaffen und dabei sein können.