Back to Reality

Punktspiel gegen Ried im spanischen Sandwich

Von Glitz und Glamour zu Kraut und Knödel. Die Innviertler kommen in die Red Bull Arena, um auf dem Boden der Realität um drei Zähler zu kämpfen.

Der Auftakt verlief nach Plan. Ein Sieg bei Hertha Wels, schlussendlich ungefährdet, ein Triumph gegen Sturm Graz, nach heroischem Comeback, und die Krönung bei der Rückkehr zur Emotion gegen Atletico Madrid. Aber bleibt sie auch erhalten, die Emotion, wenn es gegen die SV Ried am Sonntag um drei Punkte geht? Das wird die Aufgabe sein, der sich unsere Burschen zu stellen haben. Zlatko Junuzovic sagte es treffend: „Atletico, Ried, Barcelona? Das wichtigste Spiel von diesen drei ist Ried. Da geht es um drei Punkte!“ Dementsprechend heiß wird es zugehen, wenn wir die Wikinger empfangen, die im ersten Saisonspiel die Wiener Austria schlugen. Nun gäbe es für sie zum ersten Mal seit 2010 die Möglichkeit, einen Ligastart mit zwei Siegen hinzulegen.

Für die Messestädter waren Duelle gegen unsere Roten Bullen aber meistens eine wehmütige Angelegenheit. Aus den letzten 20 Bundesliga-Aufeinandertreffen gewannen sie nur eines. Wir hingegen trafen in den letzten 37 Heimspielen, was uns nur noch vier Spiele von der ewigen Bestmarke aus den Jahren 1983 bis 1986 – aufgestellt durch Rapid – trennt.

Pressekonferenz vor dem Spiel gegen SV Ried

Die Vorfreude auf das zweite Spiel unserer vierteiligen Heimspiel-Reihe ist groß! Mit der Rückkehr von Noah Okafor, der gegen Atletico wieder einige Spielminuten absolvierte, sind die Optionen auch in der Sturmspitze zahlreich. Alle anderen Positionen triefen ohnedies vor Qualität. Der Konkurrenzkampf ist folgerichtig hart, wie Nici Seiwald in der Pressekonferenz berichtete. Seine Position scheint im Moment gefestigt, auch wenn Matthias Jaissle überall die Qual der Wahl hat.

Wer die ersten Elf beim Heimspiel gegen Ried sind, seht ihr zuerst in unserer App.

Personelles

Mergim Berisha (Leiste), Sekou Koita (Knie) und Albert Vallci (Achillessehne) fehlen verletzungsbedingt. Bernardo und Maurits Kjaergaard fallen wegen Adduktorenbeschwerden aus.

Statements

Matthias Jaissle über …

… die Bedeutung des Ried-Matches:

Allein schon, weil es am Sonntag gegen Ried um drei Punkte geht, ist dieses Spiel für uns deutlich wichtiger als die gefühlten Highlights gegen Atletico oder Barcelona. Wir wissen ganz genau, worum es am Sonntag geht, und sind gut auf dieses Match vorbereitet.

… den bisherigen Saisonverlauf mit den Siegen im Cup, in der Bundesliga und beim Test gegen Atletico:

Siege helfen immer! Von dem her sind wir sehr zufrieden, wie es bisher gelaufen ist. Die Jungs machen einen richtig guten Job. Deswegen gehen wir mit einer breiten Brust und mit dem Anspruch auf drei Punkte ins Spiel gegen Ried.

Nicolas Seiwald über …

… das Spiel gegen Ried:

Wir dürfen Ried nicht unterschätzen, das wäre unser größter Fehler. Deshalb müssen wir mit 100 Prozent ins Spiel, 90 werden nämlich nicht reichen. Und wir wollen unbedingt gewinnen und unsere Serie von 37 Heimspielen mit mindestens einem Tor fortsetzen. Dafür werden wir alles tun.

… seinen persönlichen Saisonverlauf:

Die bisherige Saison fühlt sich für mich sehr gut an. Wir haben als Team die ersten beiden Pflichtspiele mit zwei Siegen gut gestalten können und ich war zwei Mal über 90 Minuten mit dabei. Das ist überragend und so kann es weitergehen.

 

Die letzten Bundesliga-Duelle gegen Ried:

27.01.2021  FC Red Bull Salzburg – SV Guntamatic Ried 3:0
26.09.2020  SV Guntamatic Ried – FC Red Bull Salzburg 1:3
29.04.2017  FC Red Bull Salzburg – SV Guntamatic Ried 1:1
19.02.2017  SV Guntamatic Ried – FC Red Bull Salzburg 1:6