8 Fakten rund um unseren UCL-Aufstieg

Weiße Westen, Dauerbrenner und mehr

Eine UEFA Champions League-Gruppenphase wie eine emotionale Achterbahnfahrt. Bis zuletzt war alles offen und von Platz eins bis vier alles möglich. Dabei wurde auch die eine oder andere besondere Geschichte geschrieben, die manch einer gar nicht auf dem Schirm gehabt haben dürfte. Wir haben deshalb die besten Fakten rund um den gestrigen Erfolg sowie die diesjährige UCL-Gruppenphase für euch zusammengefasst.

Das Wichtigste zuerst …

Mit insgesamt drei Siegen und zehn Punkten spielten wir unsere bislang beste Gruppenphase in der Königsklasse – der historische Achtelfinaleinzug ist der verdiente Lohn dafür! Als erster österreichischer Verein gelingt uns der Aufstieg in die K.-o.-Phase der UEFA Champions League.

Die Red Bull Arena als Festung

Drei UCL-Heimspiele, drei Siege. In unserer Heimstätte gab es in dieser Gruppenphase für keinen Gegner was zu holen! Die Partien gegen Lille und Wolfsburg mit vollen Rängen bleiben dabei natürlich ganz besonders in Erinnerung.

Jugend forscht – und gewinnt

Mit einem Altersschnitt von gerade einmal 23 Jahren meistern wir als jüngstes Team der UCL-Geschichte die Gruppenphase. Zum Vergleich: Die gestrige Startaufstellung des FC Sevilla war im Schnitt immerhin schon 28,9 Jahre alt.

SELTENE ABSCHLÜSSE

Bei unserem 1:0-Sieg gegen Sevilla lässt sich definitiv von einem effizienten Abend sprechen, denn immerhin gaben wir nur sechs Schüsse ab – so wenige wie in keinem anderen unserer UCL-Spiele in dieser Saison. Die Gäste versuchten ihr Glück hingegen elf Mal, dabei ging aber nur ein einziger Ball aufs Gehäuse von Philipp Köhn. Bei diesem einen Schuss von Ivan Rakitic war unser Schweizer Goalie dann auch voll da und parierte souverän.

Erste weiße Weste in der Königsklasse

Zuletzt konnten wir international im Februar 2019 beim 4:0-Erfolg in der UEFA Europa League gegen Brügge hinten die Null halten. Jetzt gelang uns dieses Kunststück auch erstmals in der UEFA Champions League.

Keine Angstgegner mehr

Aus den letzten elf Pflichtspielen gegen spanische Gegner konnten wir nur einen Sieg davontragen. Im Februar 2018 gelang uns in der UEFA Europa League ein 2:1-Heimerfolg gegen Real Sociedad. Drei Remis bzw. sieben Niederlagen lautete ansonsten die bittere Bilanz. Mit dem 1:0-Erfolg gegen Sevilla konnten wir diese endlich wieder aufbessern.

Offensiv-Comeback

200 Spielminuten mussten wir in der Königsklasse zuletzt auf einen Torjubel warten, ehe Noah Okafor mit dem Siegtreffer die Durststrecke beendete. Das letzte Tor gelang Maximilian Wöber mit seinem Freistoßtreffer in Wolfsburg.

Gegnerischen Auswärtslauf gestoppt

Wir fügten Sevilla die erste Auswärtsniederlage in der UEFA Champions League seit Oktober 2017 zu. Damals mussten sich die Andalusier mit 1:5 gegen Spartak Moskau geschlagen geben. Ihre letzten neun Gastspiele hatten die Spanier ungeschlagen überstanden (drei Siege, sechs Remis).