Die Wichtigkeit des Auftakts

Siege zum Ligastart haben vor allem eines: Symbolwirkung

Es ist ein Marathon, kein Sprint! Die oft bediente Analogie hat ihre Richtigkeit. Eine Meisterschaft geht über 32 Runden, abgerechnet wird am Ende. Das erste Spiel zählt mathematisch nicht mehr als das achtzehnte. Und dennoch geht aus dem Meisterschaftsauftakt eine gewisse Energie hervor. Er ist die Verortung der eigenen Stärke nach zwei Monaten, in denen man genau diese nicht austesten konnte.

Mehr als nur ein Spiel

Kaderliche Veränderung, Sommerpause und Vorbereitung, es dauert eine gefühlte Ewigkeit, bis die Meisterschaft wieder startet. Man trainiert und testet, sagt aber selbst, dass die Ergebnisse dessen wenig Aussagekraft haben. Bis zum ersten Spiel in der ADMIRAL Bundesliga hat man kaum Handfestes, auf das sich das eigene Selbstvertrauen stützen ließe. Speziell in unserem Fall wird jeden Sommer der kommende Verfall herbeigeschrieben: „Salzburg wird nach den Abgängen geschwächt in die Saison gehen.“ Darauf, diesen Stehsatz zu widerlegen, warten unsere Burschen seit Wochen. Welche Gelegenheit wäre besser als das Duell mit dem erstarkten Sturm Graz, das zu unseren engsten Verfolgern gehören soll. Dabei geht es natürlich nicht nur um die Liga. In genau vier Wochen wartet das Play-off zur UEFA Champions League. Die Gewissheit eines guten Auftakts in der Liga kann dabei den Unterschied bewirken.

Mit guten Erinnerungen

Die letzten vier Ligastarts bestritten wir allesamt erfolgreich. Es gab Siege gegen Rapid (2019), den LASK (2018) und doppelt gegen den WAC (2017, 2020). Allesamt starke Gegner, die in weiterer Folge in den europäischen Rängen abschlossen. Der LASK und Rapid wurden sogar Vizemeister. Die Highlights von diesen Spielen haben wir für euch noch einmal hochgeladen.

Drei Punkte gegen die direkte Konkurrenz zum Start könnte es auch diesmal geben. Sturm Graz hat sich mit dem dritten Endrang in der vergangenen Saison wieder zu einem Topteam gemausert. Die Zugänge von Alex Prass, David Affengruber und Manprit Sarkaria werden die Qualität weiter steigern, wenngleich der Verlust von David Nemeth schmerzt. Ihnen gleich die Grenzen aufzuzeigen und das eigene Selbstvertrauen zu bestätigen – das gilt es, am Freitag zu bewerkstelligen.