Enock Mwepu im Abschiedsinterview

Die letzten Worte unseres Sambiers vor seinem Wechsel

Enock Mwepu, der „Computer“, die wohl geölte Mittelfeldmaschine. In seiner typischen Bescheidenheit hat er den Archetyp eines Salzburg-Spielers mitgeprägt. Mit Unermüdlichkeit, Konstanz und seinem typischen Grinser eroberte er die Herzen unserer Fans. Hier in Salzburg ist aus wenig viel geworden, darum fällt es schwer, den nächsten Schritt zu gehen, auch wenn Enock weiß, dass der richtige Zeitpunkt gekommen ist:

Das ist ein richtig großer Schritt für mich, auf den ich mich sehr freue. Natürlich ist es aber auch nicht leicht, einen so speziellen Klub zu verlassen. Ich habe hier eine unglaubliche Entwicklung genommen, bin vom Jungen zum Mann gereift. Alles, was ich hier gelernt habe, gibt mir ein gutes Gefühl, jetzt ein neues Kapitel in meiner Karriere aufzuschlagen.

Wie sein Buddy Patson Daka wagt auch Enock den Sprung auf die Insel. Drei Zugstunden trennen Leicester und Brighton, weshalb die Bromance zur Fernbeziehung wird. Dass die beiden zum gleichen Zeitpunkt den nächsten Schritt gehen, ist kein Zufall:

Als Patson und ich zum ersten Mal hier waren, haben wir uns geschworen, dass wir den Sprung in den Profifußball schaffen werden. Wir haben uns immer gegenseitig gepusht. Und so wussten wir auch, dass für uns einmal der Tag kommen würde, an dem wir Salzburg verlassen.

Was er euch Fans zu sagen hat, seht ihr hier im kompletten Abschiedsinterview von Enock: