Das Jahr 2021 in Bildern

Ein Foto-Rückblick

Ein für uns sensationelles Fußballjahr ist zu Ende. Zeit, die Geschichte von Bildern erzählen zu lassen.

Danke, Jesse! Servus und willkommen, Matthias! Am 29. April wurde Matthias Jaissle als neuer Trainer präsentiert. Christoph Freund wusste bereits zu diesem Zeitpunkt, dass es ein „Perfect Fit“ ist.

Zwei Tage später stemmten wir die Cup-Trophäe in die Höhe. Das Finale gegen den LASK war mit 3:0 eine klare Sache.

Den achten Meistertitel in Serie fuhren wir mit sagenhaften 15 Punkten Vorsprung ein. Es sollten nicht die einzigen Partys des Jahres bleiben …

Amtsantritt von Matthias Jaissle – und das mit noch ein paar anderen neuen Gesichtern. Am 22. Juni bat unser neuer Coach seine Schützlinge zum ersten Training.

Die Vorbereitungszeit bot auch mal Abwechslung – in diesem Fall für unseren Sportdirektor.

Was gehört vor Beginn einer neuen Spielzeit natürlich immer dazu? Die Vorstellung der neuen Wäsch!

… und die wurde gleich einmal erfolgreich eingeweiht! Der hart erkämpfte und gleichzeitig doch überzeugende Auftaktsieg auswärts bei Sturm Graz gab uns Auftrieb für die nächsten Aufgaben.

Zurück zur Emotion! Beim 1:0-Testspielsieg über Atletico Madrid durften wir endlich wieder volle Ränge in der Red Bull Arena genießen.

Auch der FC Barcelona bekam zu spüren, zu welchen Leistungen unsere Mannschaft mit dem 12. Mann im Rücken imstande ist. Luka Sucic leitete den Sieg mit einem Traumtor ein, Brenden Aaronson gelang in letzter Minute der Siegtreffer zum 2:1. Ein Achtungserfolg, der Selbstvertrauen gab.

Auswärts bei Bröndby IF fixierten unsere Burschen die dritte Teilnahme an der UEFA Champions League-Gruppenphase in Folge. Mit zwei 2:1-Erfolgen zogen wir in die Königsklasse ein.

Es war ein aufwühlender Start ins diesjährige Abenteuer auf Europas größter Bühne. Drei Elfmeter, nur einer davon ging rein. Dennoch konnten wir uns über ein 1:1 in Sevilla bei den als Gruppenfavoriten gehandelten Spaniern nicht beklagen.

Zu Hause legten wir dann den Grundstein zum Weiterkommen. Gegen Lille ließen wir die vollgepackte Red Bull Arena mit einem 2:1-Sieg explodieren.

In dieser Tonart ging es auch im zweiten Heimspiel weiter. Noah Okafor avancierte gegen Wolfsburg zum Matchwinner, steuerte zwei Treffer zum 3:1-Erfolg bei.

Der Rest ist Geschichte. An Dramaturgie kaum zu überbieten, krönte sich unsere Mannschaft am letzten Spieltag gegen Sevilla zum Achtelfinal-Teilnehmer. Danach brachen alle Dämme. Die Party ging lange. Jetzt sind wir hungrig auf mehr!