Gegen den Aufsteiger

Um den fünften Liga-Sieg in Folge

Noch ein Erfolg und es kann zu einem einsamen Lauf an der Spitze werden. Gegen den Aufsteiger aus Kärnten sind wir natürlich Favorit. Aber auch die Pacult-Truppe hält eine Trumpfkarte.

Es läuft für uns in der noch jungen Saison. Schlag auf Schlag, Sieg auf Sieg. Die Intensität bleibt hoch. Seit unserem Liga-Auftakt vor gerade einmal vier Wochen haben wir bereits sieben Partien bestritten und alle davon gewonnen. Dass das physisch fordernd ist, muss man kaum dazusagen. Speziell diesmal sei es aber eine Erwähnung wert. In der Pressekonferenz kündigte Matthias Jaissle an, dass gegen Austria Klagenfurt kräftig durchrotiert wird. Kamil Piatkowski erwartet seinen ersten Pflichtspielstart für unsere Roten Bullen. Auch andere, die bis dato ausharren mussten, dürften zum ersten Mal ins Rampenlicht rücken.

Was sie erwartet, beschrieb unser Coach als mutigen Offensivfußball, hoffentlich auch gegen uns. Der hinterhergeworfene Wunsch begründet sich in den jüngsten Spielen. Diese bestritten wir allesamt gegen passive Gegner, die uns wenig Raum und Gelegenheit zu flüssigem Offensivspiel gaben. Die Partien wurden zu Geduldsspielen. Die Hoffnung, dass Peter Pacult seine Mannen auch diesmal im gewohnten 4-3-3 auflaufen lässt, ist daher eine willkommene.

Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Austria Klagenfurt

Die Klagenfurter lieferten sich bislang offene Schlagabtausche ohne großartigen Respekt und konnten dabei immerhin fünf Punkte erkämpfen. Eine beachtliche Bilanz für einen Aufsteiger, der dadurch auch die Bestätigung sieht, mit dem Abstieg wenig zu tun zu haben. Chancen bekamen die Gegner allerdings reichlich, wodurch sich die Austria schon neun Gegentore in nur vier Spielen einhandelte. Offensiv präsentierte man sich jedoch kaltblütig. Mit einer Schussgenauigkeit von 53,6 % sind sie präziser als alle anderen Teams in der ADMIRAL Bundesliga.

Es kündigen sich also eine Menge Offensivaktionen an, die auch du am Samstag mitverfolgen kannst. Zu den Tickets geht es HIER!

Personelles

Sekou Koita (Knie) und Albert Vallci (Achillessehne) fehlen verletzungsbedingt. Der Einsatz von Zlatko Junuzovic (Wadenprobleme) ist fraglich.

Statements

Matthias Jaissle über …

… die Erwartungen an das Duell mit den Kärntnern:

Wir gehen davon aus, dass wir am Samstag auf einen Gegner treffen, der mutig Fußball spielen möchte. Normalerweise sind sie in einem 4-3-3-System unterwegs. Sie haben Qualität im Offensivspiel und wollen immer wieder über die Flügel durchbrechen. Auch frühe Flanken gehören zu ihrem Muster.

… mögliche Änderungen in der Startaufstellung:

In der Tat war das Spiel unter der Woche gegen Bröndby nicht nur physisch richtig anspruchsvoll, sondern auch mental. Aus diesem Grund sind Überlegungen da, dass wir bei dem einen oder anderen einen Wechsel vollziehen werden. Das machen wir aber auch deshalb, weil es die anderen Jungs, die hinten dran sind, in der letzten Zeit richtig gut gemacht haben – nicht nur in den Testspielen, sondern auch in den Trainingseinheiten. Von dem her werden wir am Samstag sicher einigen Spielern das Vertrauen schenken, die zuletzt weniger gespielt haben.

Oumar Solet über …

… das Spiel gegen Klagenfurt:

Es ist wichtig, dass wir nach dem intensiven Match gegen Bröndby gut regenerieren. Damit wir auch gegen Klagenfurt wieder unseren aggressiven Fußball auf den Platz bringen und unsere Siegesserie fortsetzen können, müssen wir frisch sein.

… den bisherigen Saisonverlauf:

Dass wir heuer alle sechs Pflichtspiele gewonnen haben, sagt schon einiges aus, wir haben insgesamt sehr gut performt. Auch für mich persönlich ist die Saison bisher sehr positiv verlaufen, und ich freue mich, dass ich der Mannschaft helfen kann. Diesen Weg wollen wir mit dieser Energie und dieser Motivation fortsetzen.

 

Keine bisherigen BL-Duelle