Geglückte Generalprobe

Der Kraftakt in Mödling unter der Lupe

Da staunte sogar das Werbebanner. Eine Überraschung hing in der Luft und der Favorit sogar zwischenzeitlich in den Seilen, ehe ein gepflegter Header den nächsten Auswärtssieg einläutete.

Es war einmal …

Die Eingefleischtesten erinnern sich vielleicht: Im Kapfenberger Franz-Fekete-Stadion setzte Dusan Svento im September 2011 den 3:1-Schlusspunkt und fixierte vor den Augen vom damaligen Bankdrücker Andi Ulmer den siebten Auswärtssieg en suite. Knapp zehn Jahre später schreibt sich Junior Adamu in der Südstadt mit einem sehenswerten Lob-Header in die Geschichtsbücher. Der Goldtorschütze besorgte den fünften vollen Erfolg auf fremdem Terrain hintereinander – so viele wie eben seit mehr als 3.500 Tagen nicht mehr. Dafür mussten unsere Burschen bei großer Hitze an die Schmerzgrenze gehen. Und doch reichten im Endspurt die Körner für einen Steigerungslauf: In der Schlussviertelstunde spielten sich knapp 44 Prozent des Geschehens im Drittel der Panther ab. Dazu nehme man mit Mo Camara den fleißigsten Arbeiter am Grün, 90 Ballaktionen sowie 73 Pässe, und schwupp – schon folgte der Einschlag! Unser bereits sechster in den letzten 15 Minuten einer Begegnung dieser noch jungen Spielzeit.

Wackere Admiraner

Die Hausherren wussten in der Anfangsphase nicht, wie ihnen geschah: Nach zehn Minuten landeten lediglich 28 Prozent der Zuspiele beim Kollegen. Ein Auswuchs unseres Pressings, keine Frage. Mit Fortdauer des Duells arbeiteten sich die Maria Enzersdorfer aber hinein. Obwohl den Mödlingern laut Statistik kein Schuss aufs Tor glückte, war ein Punktgewinn der Herzog-Auswahl nicht utopisch. Beim Zwierschitz-Einschub nach dem Luftduell mit Philipp Köhn stockte uns der Atem. Dass Referee Lechner auf Foul entschieden hatte, fällt wohl unter die Kategorie „schmeichelhaft“. Zudem wäre eine Last-minute-Penaltyentscheidung zumindest kein Skandal gewesen. Adamu hatte sich im eigenen Strafraum ungestüm verhalten. Gleichzeitig gilt es zu notieren, dass die Roten Bullen freilich die klar feldüberlegene Mannschaft waren, der 1:0-Sieg schwer in Ordnung ging.

Stotterstart

Mit dem Punktemaximum im Gepäck lässt es sich gemütlich nach Dänemark schielen. Dort kassierte unser coronageplagter UEFA Champions League Play-off-Gegner Bröndby IF am Freitag die zweite Niederlage am Stück – ein Heim-0:1 gegen Nordsjaelland. Sieglos aus fünf Ligapartien soll just in der Red Bull Arena der Turnaround gelingen. Die Jaissle-Crew wird etwas dagegen haben. Die Einstellung seiner Schützlinge stimmt. „Es wird ein hartes Duell. Ich erwarte, dass sie all-in gehen werden“, berichtete Rasmus Kristensen von seinen Landsleuten. Am Dienstag werden die Karten auf den Tisch gelegt. Wir sind bereit!

ADM vs. RBS - 9 Bilder