Best-of: Karim und Noah im Instagram-Q&A

Eure Fragen, ihre Antworten

Wenn man die beiden zusammen sieht, merkt man sofort: Sie sind ein Herz und eine Seele. „Wir sind einfach vom Charakter her gleich“, meinte Noah Okafor vor Kurzem in der „Salzburger Halbzeit“ über seinen Angriffskollegen Karim Adeyemi. Nun hattet ihr die Möglichkeit, den beiden über unseren Instagram-Livestream eure Fragen zu stellen. Und sagen wir es so: Ihr habt dabei definitiv kein Thema ausgelassen. Von ihrem ersten Eindruck voneinander bis hin zu ihren gemeinsamen Twitch-Streams war alles dabei.

Doch keine Sorge, falls ihr nicht dabei sein konntet. Hier findet ihr die besten Q&A-Momente unseres Sturmduos zum Nachlesen. Wer das Video in voller Länge sehen möchte, kann dies zudem auf unserem Instagram-Kanal nachholen!

Best-of Q&A

Was war euer erster Gedanke, als ihr den jeweils anderen kennengelernt habt, und wie gut kommt ihr privat miteinander klar?

Noah Okafor:

Mein erster Gedanke war, dass er dumm ist. Nein, Spaß beiseite! Ich habe direkt gemerkt, dass er den gleichen Humor hat wie ich. Wir haben uns direkt verstanden – auf und neben dem Platz. Wir verstehen uns privat sehr gut, waren zuletzt gemeinsam im Urlaub, gamen und streamen oft gemeinsam.

Karim Adeyemi:

Wir haben uns auch von Anfang an gut verstanden, weil unsere Väter aus dem gleichen Land kommen. Wir sprechen ja auch die gleiche Sprache … wobei ich sein Schweizerdeutsch nicht verstehe. Aber es ist auf jeden Fall eine gute Freundschaft entstanden.

Wer sind eure besten Freunde in der Nationalmannschaft?

Noah Okafor:

Mein bester Freund in der Nationalmannschaft ist Ruben Vargas, der spielt bei Augsburg. Wir kennen uns schon seit vielen Jahren, noch aus dem Nachwuchs.

Karim Adeyemi:

Bei mir ist es Jamal Musiala. Mit ihm verstehe ich mich besonders gut, aber grundsätzlich auch mit allen anderen.

Okayemi | Torgefahr im Doppelpack - 12 Bilder

Wer war euer Vorbild bzw. Idol?

Noah Okafor:

Bei mir früher eigentlich immer Cristiano Ronaldo oder Messi, die beiden haben mich geprägt. Klar, auch heute schaut man noch zu den ganz großen Spielern auf, aber Vorbilder in dem Sinne gibt es keine mehr.

Karim Adeyemi:

Ganz früher war es bei mir Arjen Robben, den habe ich gefeiert, damals war ich ein richtiger Bayern-Fan. Idol in dem Sinne habe ich jetzt aber keines mehr im Fußball. Vorbild ist für mich nur mein Vater.

Woher kennt ihr den Streamer Elias Nerlich? Und ist demnächst eine Challenge mit ihm geplant?

Noah Okafor:

Ich kenne Elias seit zirka zwei Jahren. Er hat mir mal geschrieben, weil ich da gerade in der FIFA Weekend League erfolgreich war und er mich fragen wollte, ob ich bei seinem Turnier mitspiele. Seither sind wir in Kontakt geblieben. Und nein, aktuell ist keine Fußball-Challenge geplant, aber vielleicht kommt das ja noch.

Karim Adeyemi:

Ich kenne Elias ganz einfach durch Noah.

Kurze Schätz- bzw. Wissensfrage für zwischendurch:

Habt ihr vor, uns ins Viertelfinale zu schießen? Und wie ist das Gefühl, wenn man in der Champions League auf dem Platz steht?

Noah Okafor:

Ich würde sagen: Ja, auf jeden Fall! Wir geben unser Bestes und hoffen, dass wir beide ein Tor schießen. Und in der Champions League aufzulaufen, ist für jeden von uns ein sehr gutes Gefühl, ein sehr spezielles. Wenn dann die Hymne zu hören ist, bekommt man schon Gänsehaut.

Karim Adeyemi:

Wir wollen natürlich weiterkommen, auch wenn der Gegner Bayern heißt! Und für mich war das definitiv ein Kindheitstraum, mal in der Champions League auf dem Platz zu stehen. Vor Fans ist das Ganze nochmal besser! Da spürt man auch keine Nervosität, das ist einfach zum Genießen.

Was ist euch lieber: ein Hattrick oder ein Siegtreffer in der 90. Minute?

Noah Okafor:

Ich würde sagen, das entscheidende Tor in der 90. Minute. Weil wir dann logischerweise ja gewonnen hätten, und Fußball ist ja ein Teamsport. Insofern ist es natürlich besser, ein Spiel in der letzten Minute zu entscheiden, als einen Hattrick zu erzielen.

Karim Adeyemi:

Für mich auch, gewinnen ist wichtiger als die Einzelleistung. Deshalb würde ich definitiv auch das Siegtor in der 90. Minute wählen.