Debüts, WM-Tickets und eine Hiobsbotschaft

Die Nationalteam-Auftritte im Überblick

Matthias Jaissle hat seine Burschen wieder in Taxham versammelt, und der Blick richtet sich auf die anstehenden Aufgaben. Jedoch sorgten einige unserer Roten Bullen auch in den letzten Tagen während der Länderspielunterbrechung für Furore. Insgesamt wurden 16 Spieler aus unserem Kader einberufen. Karim Adeyemi und Benjamin Sesko mussten ihre Nationalteam-Auftritte aber leider absagen. Wie sich die anderen in ihren Landesfarben geschlagen haben, erfährst du hier:

  • Debütantenball in Klagenfurt: Die direkte WM-Qualifikation war nicht mehr in Reichweite, jedoch sorgte die ÖFB-Auswahl mit zwei Siegen für einen versöhnlichen Abschluss in der Gruppe und muss nun in den Play-offs um ein WM-Ticket kämpfen. Beim Spiel gegen Israel feierten Junior Adamu und Nici Seiwald ihre Premiere in der A-Nationalmannschaft – Letzterer stand sogar in der Startelf. Im zweiten Spiel gegen Moldawien spielten mit Seiwald und Andreas Ulmer gleich zwei Rote Bullen von Anfang an.

  • Junior Adamu unterstützte nach seinem Debüt in der A-Mannschaft auch die U21-Auswahl beim EM-Qualifikationsduell gegen Kroatien, das mit 3:1 aber an das Team von Luka Sucic und Roko Simic ging. Letzterer traf im Vorfeld beim 2:0-Erfolg gegen Estland. Sucic konnte nach seiner ursprünglichen Einberufung ins A-Nationalteam dem Verstärkungsruf der U21 gerecht werden und steuerte gegen Rot-Weiß-Rot einen Treffer vom Elfmeterpunkt bei. Kroatien ist damit voll auf EM-Kurs, während der österreichische Nachwuchs um die Endrunden-Teilnahme zu kämpfen hat.

  • Voller Euphorie kehrten unsere Schweizer Noah Okafor und Philipp Köhn nach Salzburg zurück. Mit dem 4:0-Erfolg gegen Bulgarien sicherte man sich das Ticket für die WM 2022. Noah ebnete dabei mit dem ersten Treffer des Spiels den Eidgenossen den Weg. Bereits beim Duell gegen EM-Sieger Italien (1:1) machte unser Flügelflitzer mit einem traumhaften Assist auf sich aufmerksam. Philipp saß bei seiner ersten Einberufung ins Herren-Nationalteam auf der Bank. Auch unser Defensiv-Youngster Bryan Okoh wurde erstmals in die A-Mannschaft einberufen, kurz darauf folgte allerdings die Hiobsbotschaft: Der 18-Jährige zog sich im „Nati“-Training einen Kreuzbandriss zu und fällt damit für lange Zeit aus.

  • Mohamed Camara und seinem Land winkt eine mögliche Premiere: Mali zog als Gruppenerster souverän in die abschließenden WM-Play-offs ein und hat damit die allererste Qualifikation für die Endrunde fest im Blick. Mo war beim 3:0-Erfolg gegen Ruanda über 80 Minuten im Einsatz und übergab seinen Platz auf dem Feld schließlich an Diadie Samassekou. Nach dem bereits feststehenden Aufstieg blieb Camara im letzten Spiel gegen Uganda (1:0) auf der Bank.

  • Internationale Spielpraxis sammeln, hieß es für Rasmus Kristensen. Dänemark hatte sich im Vorfeld der letzten Wochen bereits sicher für die Weltmeisterschaft qualifiziert. Im ersten Spiel gegen die Färöer (3:1-Sieg) musste unser Rechtsverteidiger noch zuschauen, beim 0:2 gegen Schottland gehörte er allerdings zur Startelf.

  • Herzschlagfinale für Kamerun und Jerome Onguene! Im direkten Duell gegen die Elfenbeinküste siegte das Team mit unserem Abwehrspieler in der Startelf mit 1:0. Damit überholte man die Ivorer im Kampf um den ersten Platz in der Qualifikationsgruppe und sicherte sich den Aufstieg in die letzte Play-off-Runde der zehn Gruppenersten.

  • Brenden Aaronson verpasste mit den USA den Sprung an die Spitze der Tabelle, deren Top drei fix qualifiziert sind – in der CONCACAF-Gruppe ist allerdings mit sechs verbleibenden Spieltagen noch alles offen. Die US-Amerikaner starteten mit einem 2:0-Prestigeerfolg gegen den direkten Konkurrenten Mexiko. Gegen Jamaika kam das Team von Trainer Gregg Berhalter jedoch nicht über ein 1:1-Remis hinaus. Aaronson gehörte bei beiden Spielen der Startformation an.

  • Bei der ersten Niederlage der deutschen U21 in der Qualifikation für die EM 2023 musste Nico Mantl machtlos von der Bank aus zuschauen. Gegen San Marino stand unser Roter Bulle aber zwischen den Pfosten und hielt den Kasten beim 4:0-Sieg sauber.

  • Für Maurits Kjaergaard und Dänemarks U21 stand dieses Mal nur ein Spiel auf dem Programm. Mit unserem Mittelfeld-Youngster in der Startelf gab es einen 2:1-Sieg gegen die Türkei. Damit festigten die Dänen den zweiten Platz hinter den bislang makellosen Belgiern.

Die Schweiz ins WM-Glück geschossen! Was Noah Okafor zu seinem Länderspiel-Auftritt zu sagen hat, kannst du hier nachlesen:

Nicolas Capaldo über seine ersten Monate in Salzburg – unser Roter Bulle aus Argentinien im Porträt:

Alle Informationen zum Stadionbesuch mit der neuen 2G-Regelung und zu unserem neuen Ticket-Zweitmarkt findest du hier: