Vom Debüt bis zum fixierten WM-Ticket

Ein Rückblick auf die Länderspielwoche unserer Burschen

Die letzten Tage standen voll und ganz im Zeichen der Länderspiele. Für die A-Nationalteams ging es um die WM-Qualifikation, die U21-Mannschaften spielten um die Teilnahme an der Europameisterschaft. In unserem Länderspiel-Check schauen wir uns an, wie sich unsere Roten Bullen in ihren Landesfarben geschlagen haben.

  • Die rot-weiß-rote Auswahl konnte gegen die Färöer zwar einen 2:0-Sieg einfahren, musste mit der 0:1-Niederlage gegen Dänemark ihre Hoffnungen auf einen Play-off-Platz in der WM-Qualifikationsgruppe aber aufgeben. Teamtrainer Franco Foda ließ unseren Abwehrchef Max Wöber in beiden Spielen auf der Bank. Andi Ulmer sollte eigentlich ebenfalls zum ÖFB-Team reisen, fiel aber krankheitsbedingt aus.

  • Mo Camara war mit Malis Nationalelf gegen Kenia doppelt erfolgreich und ist bislang voll auf WM-Kurs. Unser Mittelfeldmotor kam beim 5:0-Sieg über 90 Minuten zum Einsatz, beim zweiten Spiel (1:0-Erfolg) gegen Kenia blieb Mo auf der Bank.

  • Brenden Aaronson war mit dem US-Nationalteam gleich drei Mal im Einsatz. Aufgrund zahlreicher Ausfälle galt es für ihn, als offensiver Leistungsträger aufzutreten. Gegen Jamaika stand der 20-Jährige in der Startelf und konnte beim wichtigen 4:1-Erfolg unter anderem einen Assist beisteuern. Bei der 0:1-Niederlage gegen Panama war Brenden nur als Joker im Einsatz, doch gestern Nacht gegen Costa Rica durfte er wieder von Anfang an ran. Die USA siegten mit 2:1 und liegen damit aktuell auf einem direkten WM-Qualifikationsplatz.

  • Karim Adeyemi sicherte sich mit der DFB-Auswahl Anfang dieser Woche das WM-Ticket für 2022. Der 19-Jährige kam in beiden Länderspielen als Joker aufs Feld und lieferte am Montag gegen Nordmazedonien die mustergültige Vorlage zum 4:0-Endstand.

  • Dänemark konnte sich mit dem Sieg gegen Österreich am Dienstagabend frühzeitig den Platz bei der WM sichern. Unser Rechtsverteidiger Rasmus Kristensen blieb bei den beiden Siegen seines Teams allerdings ohne Einsatz.

  • Luka Sucic erlebte die wohl beste Länderspielwoche. Letzten Freitag führte er Kroatiens U21-Team mit einem starken Auftritt, gekrönt von einem Tor und einem Assist, zum 3:2-Sieg gegen Norwegen. Noch am gleichen Abend folgte die Einberufung in die A-Nationalmannschaft, wo er mit seiner Einwechslung am Montag beim 2:2-Remis gegen die Slowakei sein Debüt feierte. Auch unser an Liefering ausgeliehener Jungbulle Roko Simic bewies in der kroatischen U21-Auswahl mit vier Treffern in zwei Spielen absolute Goalgetter-Qualitäten.

  • Benji Sesko kam für Slowenien zwei Mal von der Bank ins Spiel. Beim 4:0-Erfolg gegen Malta traf unser Stürmer sogar, doch gegen Gruppe-H-Tabellenführer Russland konnten die auf Rang vier platzierten Slowenen nichts ausrichten und mussten sich mit 1:2 geschlagen geben.

  • Licht und Schatten gab es bei der ÖFB-U21-Auswahl: Beim 4:0-Erfolg gegen Estland lieferten Junior Adamu und Nici Seiwald eine Gala-Vorstellung ab. Junior war mit seinen zwei Treffern und einem Assist der Mann des Abends und auch Nici konnte mit einem Tor anschreiben. Die 1:3-Niederlage gegen Finnland war wiederum ein Rückschlag im Kampf ums EM-Ticket, bei der Junior zudem krankheitsbedingt aussetzen musste.

  • Deutschlands U21-Nationalteam mit Nico Mantl konnte trotz Trainerwechsel seinen Erfolgslauf problemlos fortsetzen. Mit zwei weiteren Siegen in der EM-Quali ist man seit 14 Spielen unbesiegt. Nico verfolgte diese Partien allerdings leider nur von der Bank aus.

  • Maurits Kjaergaard gehörte in beiden EM-Qualifikationsspielen des dänischen U21-Teams zur Startelf. Gegen Schottland konnte seine Mannschaft einen 1:0-Sieg einfahren, im direkten Duell um die Tabellenspitze gegen Belgien mussten Mau & Co. sich aber mit 0:1 geschlagen geben.

  • Unser Schweizer Flügelflitzer Noah Okafor glänzte beim 2:2-Remis gegen die niederländische U21-Auswahl mit einem Doppelpack und gehörte auch beim 1:0-Erfolg gegen Bulgarien zur Startelf. Bryan Okoh kam dieses Mal zu keinen Einsatzminuten. Die Schweiz führt damit ihre EM-Qualifikationsgruppe aktuell an.

Die nächsten Länderspiele stehen in der zweiten bzw. dritten Novemberwoche auf dem Programm. Jetzt gilt unser Fokus aber dem Bundesliga-Auswärtsspiel am Samstag in Altach und unserem Heimduell in der UEFA Champions League am kommenden Mittwoch gegen Wolfsburg.

Debüt neben Kindheitsidol Modric – Wie Luka Sucic um Mitternacht von seiner Nachnominierung in die A-Nationalmannschaft erfuhr:

Jetzt gilt es, schnell zu sein – sichert euch die letzten Karten und seid beim UCL-Heimspiel gegen Wolfsburg mit dabei: