Nico Capaldo im Interview

Die ersten Worte unseres Argentiniers nach der Unterschrift

Nico Capaldo heißt der Neue. Er lächelt, so wie die argentinische Sonne scheint. Nico ist 22 Jahre alt und dafür erstaunlich erfahren. 2020 wurde er bereits argentinischer Meister mit Boca. In der Copa Libertadores, der südamerikanischen Champions League, bestritt er bereits 22 Partien. Die Wurzeln seiner Ahnen liegen in Italien, weshalb auch Nico einen italienischen Pass besitzt. Aufgewachsen ist er jedoch in der Pampa, kein Witz, Tatsache. Sechs Autostunden von Buenos Aires entfernt, draußen bei den Rinderherden.

Von dort zog es ihn mit 16 Jahren in die Millionenmetropole, in der er prompt beim legendärsten Klub andockte. „Das Land steht still, wenn Boca gegen River spielt“, meint Nico, der es gewöhnt ist, vor großer Kulisse, mit hoher Erwartung zu spielen. Jetzt gilt es, sich an die Verhältnisse in Salzburg zu gewöhnen:

Ich war von Anfang an überzeugt von Salzburg. Es ist ein perfekter Schritt nach Europa für mich. Mir war schnell klar, dass Salzburg nicht nur der Topklub hier in Österreich ist, sondern auch in der Champions League aufzeigen konnte.

Die Anforderungen an moderne Mittelfeldspieler ähneln denen an eine Eier legende Wollmilchsau. Schnell, kräftig, Auge für den Mitspieler, gut mit dem Fuß und dem Kopf. Nico kommt nahe an dieses Ideal. Wer seinen Namen in sämtliche Suchspalten eintippt, findet Videos, die mutige Tacklings genauso zeigen wie tollkühne Vorstöße.

Ich pflege eine aggressive Spielweise. Bis zur letzten Minute gebe ich immer 100 %. Ich bin nach Europa gekommen, um das zu beweisen.

Hier das komplette Einstandsinterview von Nico:

Nico Capaldo im Interview