Showdown in Dänemark

Um den Einzug in die UEFA Champions League

Ein Schritt näher an der Königsklasse. 90 Minuten in der Tonart des Hinspiels würden für den Einzug reichen. Doch Störgeräusche gibt es in Kopenhagen reichlich.

Es wird ein Kampf auf Biegen und Brechen. Das Rückspiel im UCL-Play-off ist nicht nur, wie oft besagt, das wichtigste Spiel des Jahres, es ist auch das lukrativste. Dem Aufsteiger ist ein Platz am größten Futtertopf der Fußballwelt sicher. Speziell für Bröndby, trotz des Meistertitels wirtschaftlich geplagt, wäre das ein Aufatmen. Auch sportlich, wie von uns berichtet, wäre es der erste Einzug der Dänen in die UEFA Champions League seit 1996. Ausgangslage und Quote sprechen jedoch für unsere Burschen. Dafür mussten sie am letzten Dienstag auch die Extrameile gehen. Erst in der 90. Minute schlug durch den Treffer von Brenden Aaronson das Pendel in Richtung Vorteil Salzburg aus.

Das ist hinsichtlich der morgigen Aufgabe enorm wichtig, sorgt es doch dafür, dass Bröndby eben nicht ähnlich verhalten und defensiv in sein Heimspiel gehen kann. Zuletzt gab es ein 2:2 nach 2:0-Führung in Odense. Das bedeutet, dass auch nach der fünften Runde in der dänischen Liga der Hauptstadtklub noch sieglos ist. Ausgerechnet gegen unsere Roten Bullen muss also jetzt der erste Sieg her. Hoffnung geben dabei die Corona-Rückkehrer, beinahe alle durften schon aus der Quarantäne. Und auch das ausverkaufte Haus lässt hoffen.

Highlights, FC Salzburg, Bröndby IF

Es scheint also weitaus mehr Argumente für unsere Farben zu geben als für den dänischen Meister. Noch einmal sei betont: Wir haben alle Pflichtspiele der jungen Saison gewonnen, auch jene, die auf Messers Schneide standen. Die Qualität zu späten Comebacks oder Last-minute-Siegen wird uns das nötige Selbstvertrauen schenken, sollte es im Bröndby Stadion (ja, so generisch ist der Name wirklich) zu einer engen Nummer werden.

Von Corona und neuen Verletzungen verschont, ist das Kaderangebot für Matthias Jaissle noch einmal gewachsen. Mergim Berisha demonstrierte anschaulich, dass er wieder voll da ist. Einzig der Einsatz von Zlatko Junuzovic ist weiterhin fraglich. Ein anderer Routinier könnte am Mittwoch ein Jubiläum feiern: Andi Ulmer steht im Begriff, sein 500. Pflichtspiel für unsere Roten Bullen zu bestreiten.

Das ganze Spektakel könnt ihr morgen live im Free-TV verfolgen. ServusTV überträgt ab 20:15 Uhr.

Personelles

Sekou Koita (Knie) und Albert Vallci (Achillessehne) fehlen verletzungsbedingt. Der Einsatz von Zlatko Junuzovic (Wadenprobleme) ist fraglich.

Statements

Matthias Jaissle:

Unser Ziel war und bleibt, in die Gruppenphase einzuziehen. Aber wir wissen alle, dass in Kopenhagen noch ein ganz hartes Stück Arbeit auf uns wartet. Wir haben uns mit dem Sieg zu Hause eine ordentliche Ausgangssituation erarbeitet, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Und ich habe schon im Vorfeld gesagt, dass es ein Duell wird, bei dem Kleinigkeiten entscheiden, was sich schon im Hinspiel bestätigt hat. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass uns bei Bröndby ein heißer Tanz erwartet, aber wir freuen uns darauf und sind bereit.

Karim Adeyemi:

Wir sind auf eine äußerst aggressive Mannschaft eingestellt, die von ihren Fans frenetisch unterstützt wird. Da müssen wir kühlen Kopf bewahren und dürfen uns durch den Trubel nicht von unserem Matchplan abbringen lassen. Außerdem werden sie, weil sie unbedingt gewinnen müssen, sicher offensiver antreten, als es in Salzburg der Fall war. Da wird es Räume für uns geben, die wir nutzen wollen.

Die letzten Duelle mit Teams aus Dänemark:

17.08.2021    FC Salzburg – Bröndby IF   2:1
12.12.2013    FC Salzburg – Esbjerg FB   3:0
03.10.2013    Esbjerg FB – FC Salzburg   1:2