Erfolgreicher Abschluss des Auswärts-Marathons

Torschütze: Adeyemi (65.)

Aufmüpfige Wiener verlangen unseren Burschen in einer ausgeglichenen Partie alles ab. Letztlich sorgt Joker Karim Adeyemi nach einer sehenswerten Ballstafette kurz vor der länderspielbedingten Pause für einen vollen Erfolg.

Spielbericht

Gleich in der ersten Spielminute tauchte Noah Okafor erstmals vor dem Kasten von Gäste-Keeper Patrick Pentz auf, wurde aber vom violetten Abwehrverbund von der Pille getrennt. Trotzdem war von Anfang an klar, in welche Richtung das Spiel in den folgenden eineinhalb Stunden gehen sollte. Nur Augenblicke später allerdings die erste Chance für die Gastgeber: Nach einer Ecke gelangte Marco Djuricin an den Ball, traf bei seinem Abschluss allerdings lediglich das Außennetz. Bereits in der 6. Spielminute sicherte sich Kapitän Andi Ulmer den ersten Eintrag ins Büchlein von Referee Andreas Heiß nach einem taktischen Foul an Muharem Huskovic, der auf und davon gewesen wäre. Ein sehr früher Zeitpunkt für eine Gelbe Karte für einen Verteidiger … Fast postwendend dann Elfmeter-Alarm im Strafraum der Wiener – doch VAR Rene Eisner konnte kein strafbares Vergehen erkennen (9.).

Für ein paar Minuten spielte sich das Geschehen hauptsächlich im Bereich der Mittelauflage ab, ehe Eric Martel nach einem Freistoß an den Ball kam, den Header jedoch deutlich übers Tor setzte. Für das Foul, das diesem ruhenden Ball vorangegangen war, erhielt Mo Camara die zweite Gelbe des Spiels. In Minute 17 dann erneut eine kurze Unterhaltung zwischen Heiß und Eisner wegen eines möglichen Handspiels, dieses Mal in unserem Strafraum, auch hier zeigten die Zeitlupen keine Rechtfertigung für einen Penalty. In einer fast durchgehend intensiv geführten ersten Halbzeit schenkten sich beide Teams nicht viel, doch hochkarätige Chancen blieben vorerst Mangelware.

Vor allem Junior Adamu wurde äußerst gut bewacht und konnte sich deshalb noch nicht entscheidend in Szene setzen. Unser neu formiertes brasilianisch-französisches Innenverteidiger-Duo, bestehend aus Bernardo und Oumar Solet, machte hingegen vor unserem Gehäuse meist die Räume dicht. In der 35. Minute dann bereits die dritte Gelbe, wieder für unsere Roten Bullen: Nicolas Capaldo rauschte mit offener Sohle heran, Gegenspieler Markus Suttner wurde allerdings nicht berührt. In den Schlussminuten der ersten Hälfte kühlten die Angriffsversuche auf beiden Seiten ab und passten sich vermehrt den Außentemperaturen an, hitzig wurde es lediglich nach einer kleinen Rudelbildung in der Nachspielzeit, in der Okafor die vierte Gelbe auf unserer Seite kassierte. Nach 45 gespielten Minuten ging es mit einer Torschussstatistik von 0:0 in die Kabinen.

BL-14: FAK vs. RBS

Der zweite Abschnitt begann mit zwei Wechseln: Florens Koch, der heute Cheftrainer Matthias Jaissle vertrat, brachte Luka Sucic und Jerome Onguene statt Capaldo und Solet, der nach Verletzungspause sein Bundesliga-Comeback feierte. Karim Adeyemi, der vorerst auf der Bank Platz nehmen hatte müssen, drehte weiterhin seine Aufwärmrunden. Die erste nennenswerte Aktion nach Wiederbeginn hatten unsere Burschen: Sucic suchte nach Zuspiel von Okafor den Abschluss, Pentz war allerdings auf dem Posten (50.). Nach ein paar Leerläufen und Spielszenen, die sich außerhalb der Gefahrenzonen abspielten, ergab sich eine kleine Drangperiode der Hauptstädter. Abschlüsse von Suttner nach einer Ecke (56.) sowie nach einem durchgerutschten Pass von El Sheiwi (57.) landeten aber jeweils in den Armen von Philipp Köhn.

Die vorerst größte Chance des frühen Abends hatte Adamu nach einem haarsträubenden Abspielfehler von Georg Teigl, unser Neo-A-Team-Spieler scheiterte allerdings an Pentz (59.). Inzwischen sah man, dass unsere Roten Bullen in der Halbzeitpause einen neuen Inszenierungsauftrag erhalten hatten, denn die Großchancen häuften sich nun. Einen Querpass, nur wenige Sekunden später, konnte Suttner in höchster Not noch klären, doch beim nächsten Angriff war auch er machtlos. Ulmer legte nach einem gefühlvollen Heber von Brenden Aaronson zur Mitte und Adeyemi, der in der Zwischenzeit für Adamu ins Spiel gekommen war, schob vergnügt ein (65.).

Die Gastgeber versuchten umgehend, auf unsere verdiente Führung zu antworten, Köhn hatte allerdings bei einem Djuricin-Kopfball etwas dagegen (66.). In Minute 72 dann eine Schrecksekunde: Teigl kam nach einem Zweikampf mit Adeyemi ins Straucheln und landete unsanft auf der Schulter, der Wiener Flügelspieler musste verletzt vom Grün. Die Partie lebte weiterhin von der hohen Intensität, doch die Hausherren ließen einiges an Kaltschnäuzigkeit vermissen, zudem legten sie eine härtere Gangart an den Tag. Zwei, drei rustikale Einstiege waren hart an der Grenze, bei einer Aktion schossen die Mannen von FAK-Trainer Manfred Schmid aber eindeutig übers Ziel hinaus, Sucic war der Leidtragende (86.). Antoine Bernede musste unsere erst zur Halbzeit eingewechselte Nummer 21 ersetzen. In der Schlussphase warfen die Violetten noch einmal alles nach vorne, in der Hoffnung, den Lucky Punch zu landen, doch letztlich brachten unsere Roten Bullen die Führung aber über die Runden.

Statements:

Christoph Freund:

Wir haben eine schlechte erste Halbzeit gespielt und nicht in die Partie reingefunden. Wir haben viele Zweikämpfe verloren, auch die Energie war nicht so da. In der zweiten Halbzeit war’s dann klar besser, wir haben mehr Struktur reinbekommen. Ich freue mich richtig, weil es ein schwieriger Arbeitssieg war. Ein 1:0-Auswärtssieg ist immer sehr schön, so gehen wir jetzt in die Pause.

Nici Seiwald:

In der Pause haben wir die Probleme angesprochen, die wir in der ersten Hälfte hatten. Das haben wir in der zweiten Halbzeit gut umgesetzt und dann verdient gewonnen. Vor dem Spiel gab es eine Videobotschaft, aber in der Kabine hat es nur Kommandos vom Co-Trainer gegeben. Die haben funktioniert – wir sind glücklich über den Sieg.

Karim Adeyemi:

Die Umstände waren schwierig für uns alle, aber wichtig waren die drei Punkte, und das ist alles, was zählt. Ob ich auf der Bank sitze oder von Anfang an spiele, ist egal, wenn wir am Ende gewinnen. Wir haben in der ersten Hälfte vielleicht ein bisschen geschlafen, in den zweiten Durchgang sind wir aber gut reingestartet, haben richtig Druck gemacht und dann 1:0 gewonnen.

Aufstellung

Wechsel

Sucic für Capaldo (46.), Onguene für Solet (46.), Adeyemi für Adamu (61.), Diambou für Camara (83.), Bernede für Sucic (89.)

Gelbe Karten

Ulmer (6./Foul), Camara (13./Foul), Capaldo (35./Foul), Okafor (45.+3/Unsportlichkeit)

Nicht einsatzbereit

Junuzovic (Ferse), Koita (Knie), Piatkowski (Knöchel), Sesko (Oberschenkel), Vallci (Achillessehne) und Wöber (Sprunggelenk)