Wilde Achterbahnfahrt in Ried ohne Sieger

Torschützen: Adamu (83.), Okafor (85.) bzw. Meisl (9.), Mikic (90.+3)

Ein harter Kampf im Innviertel findet keinen Sieger. Mit einem gerechten 2:2-Remis gegen die SV Ried bleiben wir seit saisonübergreifend 19 Liga-Spielen unbesiegt, dabei war in der 13. Runde der ADMIRAL Bundesliga aber Nervenstärke gefragt. Ein verschossener Elfmeter und der Rieder Ausgleich in der Nachspielzeit sind natürlich bitter. Dem Dreier dürfen wir aber nicht zu lange hinterhertrauern, schließlich steht bereits am Dienstag der UCL-Auswärtskracher in Wolfsburg an.

Spielbericht

So ehrlich muss man sein: Der Start gehörte den Gastgebern. Nach nur 60 gespielten Sekunden kam Wiessmeier nach einer Flanke aus kürzester Distanz völlig frei zum Abschluss. Seiner Direktabnahme fehlte es aber zum Glück an Entschlossenheit und so stellte sie für unseren Rückhalt Philipp Köhn kein Problem dar. Sechs Minuten später konnten wir vermeintlich jubeln, als Karim Adeyemi SVR-Goalie Sahin-Radlinger umkurvte und einnetzte. Beim Zuspiel von Brenden Aaronson stand der Deutsche allerdings hauchdünn im Abseits und der Treffer zählte daher nicht (7.). 

Kurz darauf legten sich die Oberösterreicher die Kugel zum Eckball bereit. Ried-Verteidiger Meisl stieg im Dreikampf mit Rasmus Kristensen und Bernardo am höchsten und beförderte das Spielgerät per Kopf zur 1:0-Führung ins Tor (9.). Köhn parierte zwar noch mit einem sensationellen Reflex, der Ball hatte dabei aber die Torlinie anscheinend schon überquert – eine enge Entscheidung, wo selbst die TV-Bilder keine rechte Auflösung geben wollten.

Die restliche erste Hälfte gestaltete sich schwierig. Wir machten wenig überraschend das Spiel und konnten schöne Kombinationen auf den Platz bringen. Am gegnerischen Strafraum war dabei meist Endstation. Ein regelrechter Chancenlauf unserseits von Minute 24 bis 27 blieb leider unbelohnt und konnte uns auch keinen dauerhaften Aufschwung verleihen. In Handball-Manier umkreisten wir den gegnerischen Strafraum, allerdings ohne wirklichen Erfolg. 

BL-13: Ried vs. RBS

Trotz des Pausenrückstands war bei Weitem nicht alles schlecht, und so setzte Matthias Jaissle zum Start der zweiten Hälfte auf dieselben elf Spieler wie zuvor. Aaronson verbuchte in Minute 54 die erste große Chance des zweiten Spielabschnitts. Nach einer schönen Vorarbeit von Adeyemi ließ unser US-Youngster uns in Hälfte zwei erstmals aufspringen. Sein Schuss aus der Drehung verpasste das Rieder Gehäuse nur um wenige Zentimeter. Kurz darauf wiederholten sich dann fast die Ereignisse aus Hälfte eins: Meisl stieg nach einem Eckball zum Kopfball hoch, dieses Mal ging das runde Leder aber am Tor vorbei (58.).

Es verstrich etwas Zeit bis zur nächsten nennenswerten Aktion. Knapp zwanzig Minuten vor Ende der regulären Spielzeit sprang der Rieder Goalie dem heranstürmenden Adamu mit gestrecktem Bein entgegen. Die logische Konsequenz: Elfmeter und zudem der gelbe Karton für den SVR-Tormann. Rasmus Kristensen übernahm Verantwortung und trat zum Strafstoß an. Sahin-Radlinger spekulierte aber aufs richtige Eck und parierte (72.).

Somit hieß es also weiter zittern. Kündigte sich hier etwa unsere erste Niederlage der Saison an? Nein, denn in der 83. Minute erlöste Junior Adamu unsere zahlreich mitgereisten Fans endlich mit dem Ausgleich. Dieser Treffer konnte zwar durchaus in die Kategorie „glücklich“ fallen, aber das durfte uns herzlich egal sein. Nach einem Steilpass schloss der 21-Jährige zentral ab und der Ball sprang noch über das Bein vom Rieder Goalie hinein ins Tor.

Damit aber noch nicht genug, unsere Roten Bullen wollten den Sieg. Nici Seiwald brachte keine zwei Minuten nach dem Ausgleich den Ball in den Strafraum und setzte ihn an die Stange. Der eingewechselte Noah Okafor war hellwach, sein Nachschuss markierte die 2:1-Führung. Der vermeintliche Sieg war dies aber nicht. Es lief bereits die Nachspielzeit, da warfen die Gastgeber alles, inklusive Tormann, nach vorne. Leider konnten wir die Hereingabe nicht richtig klären und der heranlaufende Mikic versenkte die Kugel zum 2:2-Endstand kompromisslos in den Maschen (90.+3). 

Statements:

Matthias Jaissle:

Die Rieder haben das richtig gut gemacht und über weite Strecken wirklich sehr gut verteidigt. Wir haben nicht so gut in die Partie gefunden, aber trotzdem sehr dominant über weite Strecken gespielt. Auch in der zweiten Hälfte gab es viel von dem zu sehen, was ich mir wünsche. Es kam viel zusammen, trotzdem einen Punkt mitgenommen – alles okay.

Andreas Ulmer:

Die ersten zehn Minuten waren in Ordnung. Wir sind dann in Rückstand geraten, danach haben wir das Spiel in der ersten Halbzeit eigentlich im Griff gehabt und dominiert. Die Richtung hat gestimmt. In der zweiten Halbzeit sind wir die ganze Zeit am Drücker gewesen, haben verdient geführt und leider am Schluss das Spiel aus der Hand gegeben. Natürlich hätte ich mir die drei Punkte gewünscht. Wir waren auch knapp dran, aber im Großen und Ganzen ist das Unentschieden in Ordnung.

Aufstellung

Wechsel

Okafor für Adeyemi (60.), Sucic für Capaldo (60.), Wöber für Ulmer (88.)

Gelbe Karten

Capaldo (16./Foul), Ulmer (52./Foul), Onguene (87./Foul), Jaissle (90.+4/Kritik), Seiwald (90.+6/Kritik)

Nicht einsatzbereit

Junuzovic (Ferse), Koita (Knie), Piatkowski (Knöchel), Sesko (Oberschenkel), Solet (Knie) und Vallci (Achillessehne)