Philipp Köhn ist euer Spieler des Monats Februar

Adamu, Köhn, Aaronson und Camara standen zur Wahl

Verdient hätten es alle gehabt, doch zwei Kandidaten setzen sich beim Rennen um die Wahl zum Spieler des Monats Februar besonders ab: Philipp Köhn und Mohamed Camara lieferten sich lange Zeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen, ehe unser Schweizer Goalie davonzog. Fast 5400 Mal habt ihr für den 23-Jährigen gevotet und ihn zum klaren Sieger auserkoren. Damit hat Philipp mehr als die Hälfte der über 10.100 Stimmen bekommen.

Das Ergebnis in absteigender Reihenfolge:

Philipp Köhn (53,1 %)

Im Februar kassierten wir nur drei Gegentore in vier Partien. Wenn der Ball schließlich mal den Weg über unsere Torlinie fand, konnten wir uns sicher sein, dass für Philipp nichts zu machen war. Alles, was irgendwie zu halten war, wehrte der Schweizer ab. Gegen den WAC konnte er sogar die weiße Weste wahren und gegen die Bayern lieferte er wohl das Spiel seines Lebens ab. Acht Torschüsse parierte er dabei – neuer Rekord eines Salzburgers in der UEFA Champions League – und wurde im Anschluss von euch im Fan-Voting zum Spieler der Partie gewählt. „Diesen Abend werde ich nicht so schnell vergessen“, war sich der 23-Jährige nach dem Abpfiff sicher.

Mohamed Camara (33,5 %)

Mittelfeldmotor, Balljäger, Antreiber – für seine Mitspieler, für die Fans. Die Bedeutung, die Mo für unser Team hat, ist enorm, und nicht ohne Grund ist er mittlerweile einer der Stammkandidaten für die Spieler des Monats-Wahl. Allein mit seiner Präsenz treibt er seine Mitspieler zu Höchstleistungen an und weiß dabei selbst mit Weltklasse-Fußball zu überzeugen. Hinten holt er sich die Bälle und leitet blitzschnell unseren nächsten Angriff ein. So auch beim zwischenzeitlichen 1:0 gegen die Bayern, als er Karim Adeyemi mit seinem weiten Zuspiel auf die Reise schickte. Von der UEFA gab es nach dem Abpfiff die Auszeichnung als Player of the Match.

Junior Adamu (7,7 %)

Solche Joker wünscht man sich! Eben erst eingewechselt, lieferte er beim Klassiker gegen Rapid in der 77. Minute die traumhafte Vorarbeit zum 2:1-Siegtreffer. Wirklich traumhaft im wahrsten Sinne des Wortes wurde es dann wenige Tage später: „Es war genauso, wie ich es mir erträumt habe. Also wirklich, genau von diesem Moment habe ich gestern noch geträumt“, strahlte Junior nach dem Achtelfinal-Hinspiel gegen den FC Bayern München. In der 12. Minute kam er für den verletzten Noah Okafor ins Spiel und wusste mit seinem Treffer wenig später die knapp 30.000 Fans in der Red Bull Arena schnell über den Schreckmoment kurz zuvor hinwegzutrösten. Kurzum: ein einfach umwerfender Monat – nicht nur aus Sicht von Bayerns Lucas Hernandez – unseres ÖFB-Youngsters.

Brenden Aaronson (5,7 %)

Unser Medford Messi wusste im Februar mit feinster Fußballkunst zu überzeugen und sammelte dabei auch fleißig Scorerpunkte. Bei den hart umkämpften Bundesliga-Spielen gegen den Wolfsberger AC und Rapid Wien gelang ihm jeweils ein Tor. Den wohl wichtigsten Treffer des Monats im UCL-Achtelfinal-Hinspiel bereitete Brenden mustergültig vor, indem er das Zuspiel von Karim Adeyemi gedankenschnell auf Junior Adamu weiterleitete. Auch beim Frühjahrsauftakt gegen den LASK schrieb der US-Amerikaner mit einem Assist an.

Das Ergebnis im Detail: