Startschuss!

Auftakt zur ADMIRAL Bundesliga in Graz

Lange Wartezeit und dann keine Ausreden. Sturm Graz ist das, was man üblicherweise als Lackmustest bezeichnet. Morgen sehen wir, wo wir stehen.

Liga-Auftakt und dann gleich gegen Sturm Graz, unseren Burschen steht in der Merkur Arena eine große Aufgabe bevor. Exponiert, an einem Freitag, noch bevor alle anderen spielen, werden uns viele Augenpaare zugewandt sein. Sie erwarten ein enges Duell, konnten uns die Grazer doch als einziges österreichisches Team der letzten Saison zwei Mal schlagen. Die ganze Wahrheit bei der Sache: Von fünf Duellen gewannen wir drei. Und dennoch war es nur ein Mal wirklich deutlich. Christian Ilzer versteht es, seine Mannschaft defensiv solide aufzustellen und in Kontern gefährlich werden zu lassen.

Gäbe es so etwas, hätte man Sturm im letzten Jahr wohl den Titel des most improved teams zugesprochen. Ohne große Namen spielte man gleichermaßen solide wie gut. Sich dasselbe wie noch in der Vorsaison von den Blackies zu erwarten, griffe aber zu kurz. Schon im Winter holte man mit Kelvin Yeboah einen schnellen Stürmer. Mit Manprit Sarkaria, Alex Prass und David Affengruber folgten weitere, gut ausgebildete Pressingmaschinen, die ohne Probleme in das Ilzer-System integriert werden können. Man muss die Grazer also noch ein Quäntchen höher einschätzen als im letzten Jahr.

Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Sturm Graz

Für Matthias Jaissle wird es ein erstes Willkommen mit der ADMIRAL Bundesliga. Mit der Vorbereitung schien unser Coach sehr zufrieden zu sein, wenngleich er betonte, dass er natürlich glücklich sei, dass es endlich losgehe. Zu seinem Auftakt kann er leider nicht aus dem vollen Aufgebot schöpfen. Speziell an vorderster Front haben sich die Optionen noch einmal limitiert. Nach den Ausfällen von Mergim Berisha und Noah Okafor bleiben für die beiden Stürmerpositionen im Jaissle'schen 4-4-2 nur drei potenzielle Kandidaten: Karim Adeyemi, Benjamin Sesko und Junior Adamu.

Getümmel gibt es indes im Mittelfeld, wo sich eine Menge an Optionen bietet.  Im Cup-Sieg gegen Hertha Wels tat sich vor allem Zlatko Junuzovic hervor, der im App-Voting klar die Auszeichnung zum Spieler der Partie gewann.

Wer die elf in der ersten Startaufstellung der neuen Bundesliga-Saison sind, seht ihr zuerst in unserer App, in der es auch wieder den Bullenfunk zu hören gibt. Ab 20:20 Uhr übertragen wir live.

Personelles

Albert Vallci (Achillessehne), Sekou Koita (Knie) und Mergim Berisha (Leiste) fehlen verletzungsbedingt. Noah Okafor hat im Cup gegen Wels eine Verhärtung im Adduktorenbereich erlitten und fällt aus.

Statements

Matthias Jaissle über …

… den Bundesliga-Start am Freitag:

Wir freuen uns, dass es jetzt auch in der Bundesliga endlich losgeht. Nach dem Pflichtsieg im Cup gegen Hertha Wels folgt jetzt ein Kracher zum Liga-Auftakt. Der diesjährige Umbruch bei uns war recht groß. Dementsprechend befindet sich die Entwicklung der Mannschaft mitten in einem Prozess, der aber noch lange nicht abgeschlossen ist. Das braucht seine Zeit. Deshalb sind wir schon gespannt, inwieweit unsere Truppe die neuen Inhalte gegen einen Topgegner in der Liga umsetzen kann. Das Spiel gegen Sturm ist ein guter Auftakt, der uns zeigt, wo wir stehen.

… die Spieler Camara, Piatkowski und Ulmer, die zuletzt wegen Trainingsrückstand gefehlt haben:

Alle drei sind mittlerweile voll in den Trainingsbetrieb eingebunden und machen ihre Sache schon sehr gut. Es ist eine deutliche Steigerung zu sehen. Zum Glück habe ich aber noch ein wenig Zeit, um mich final zu entscheiden, wer in den Kader rückt.

Max Wöber über …

… das Spiel bei Sturm:

Wir erwarten am Freitag einen sehr unangenehmen Gegner vor hoffentlich ausverkauftem Haus. Mit Fans und mit der Stimmung wird es sicherlich eine hitzige, zweikampfbetonte Partie. Da wird es wichtig sein, dass wir vor allem bei zweiten Bällen sehr giftig sind. Aber unser Ziel ist es, dass wir da drei Punkte mitnehmen.

… die Konkurrenten im Titelkampf:

Ich denke, dass dies wieder die üblichen Verdächtigen sein werden. Rapid, Sturm und der LASK. Man darf wohl auch Austria Wien nicht unterschätzen, die nach dem Umbruch eine interessante neue Mannschaft haben. Aber für uns spielt das keine große Rolle, denn wir wollen gegen jede Mannschaft unser Ding durchziehen und jeden schlagen.

Die letzten Bundesliga-Duelle gegen Sturm:

09.05.2021    SK Sturm Graz – FC Red Bull Salzburg 1:3 (0:1)
04.04.2021    FC Red Bull Salzburg – SK Sturm Graz 3:1 (3:1)
28.02.2021    SK Sturm Graz – FC Red Bull Salzburg 2:1 (2:0)
21.11.2020    FC Red Bull Salzburg – SK Sturm Graz 1:3 (0:0)