Wir haben die Bayern unter die Lupe genommen

Kenne deinen Gegner

Nur noch wenige Tage bis zum großen Kracher im UEFA Champions League-Achtelfinale! In der ausverkauften Red Bull Arena empfangen wir mit dem FC Bayern München einen der großen Titelfavoriten. Der Gegner ist alles andere als fremd – dafür sind die Erfolge der vergangenen Jahre zu groß und die geografische Distanz zu klein. Einige Besonderheiten bringt die Nummer eins der UEFA-Klubrangliste aber trotzdem mit sich. Mit unserer Gegneranalyse seid ihr am Spieltag definitiv „matchfit“.

Mögliche Aufstellung & Kadersituation

Grundsätzlich kennt man den FC Bayern mit einer klassischen 4-2-3-1-Formation, doch Verletzungssorgen zwangen Trainer Julian Nagelsmann zu einigen Anpassungen. Zuletzt setzten die Bayern regelmäßig auf eine Art 3-4-2-1-Formation, in welcher vor allem der Angriff forciert wird. Klar ist, dass Kapitän und Stammtorhüter Manuel Neuer nach einer Knie-OP für das Hinspiel ausfällt. Mit Jamal Musiala, Alphonso Davies und Leon Goretzka dürften drei weitere Leistungsträger ebenso krankheits- bzw. verletzungsbedingt fehlen. Damit sind auch unsere beiden Ex-Spieler Dayot Upamecano und Marcel Sabitzer möglicherweise Kandidaten für einen Auftritt in der Startelf.

So könnte die Aufstellung der Bayern am Mittwoch aussehen:

Mut und Spielwitz büßte die Mannschaft rund um den zweifachen Weltfußballer Robert Lewandowski aufgrund der Personalsorgen nur bedingt ein. In der deutschen Bundesliga traten sie in den letzten Wochen offensiv auf, suchten die Zweikämpfe und nach Ballgewinn den schnellen Weg nach vorne. Diesen Samstag gab es allerdings mit dem 2:4 gegen den VfL Bochum einen überraschenden Dämpfer.

Das Offensivspiel der Deutschen bringt eben auch ein gewisses Risiko mit sich, wie die verpatzte Generalprobe der Münchner gezeigt hat. Oftmals hoch stehend kann die FCB-Defensive von schnellen Kontern überrascht werden, Tore sind also auch gegen den sechsfachen UCL-Sieger möglich, gerade mit so viel Geschwindigkeit, wie wir sie haben.

Ein bezwingbarer Riese

Nicht nur Bochum und Augsburg haben herausgefunden, wie es geht: Wenn man wissen will, wie man gegen den FC Bayern gewinnt, sollte man am besten in Mönchengladbach anrufen. Die Borussia konnte diese Saison gleich zwei Siege gegen die Münchner einfahren. Besonders vernichtend aus Sicht der Bayern war dabei das 0:5 im Oktober des vergangenen Jahres. Damals sorgten die Fohlen überfallsartig bereits nach 20 Minuten für klare Verhältnisse und zeigten: Die Bayern sind zu schlagen – sogar hoch. Auffällig bei den letzten Niederlagen der Münchner war, dass sie über weite Strecken in ihrer eigenen Hälfte gehalten wurden und sich ihr offensiver Powerfußball gar nicht erst entfalten konnte.

Klar ist: Die Bayern mögen zwar als Favorit ins Spiel gehen, doch Matthias Jaissle und sein Trainerteam untersuchen jeden Gegner bis ins kleinste Detail, wissen Schwächen zu finden und unsere Stärken in Szene zu setzen. Schon in der Gruppenphase konnten wir drei internationale Topgegner niederringen, nun folgt gegen die Münchner die nächste Stufe.