Nach den Doggen kommen die Wölfe

Im zweiten UCL-Heimspiel gilt es, unseren Vorsprung auszubauen

Mit einer vollen Red Bull Arena soll der nächste UCL-Heimsieg her: Am Mittwoch, den 20. Oktober 2021 empfangen wir um 18:45 Uhr den VfL Wolfsburg.

Nach zwei gespielten Runden in der UEFA Champions League bestätigt ein Blick auf die Tabelle die schon unmittelbar nach der Auslosung prognostizierte Ausgeglichenheit in der Gruppe G. Wir liegen mit vier Punkten vor dem FC Sevilla und Wolfsburg (je zwei Zähler) in Führung, alle drei Teams sind noch ungeschlagen. Auch Lille (ein Punkt) ist nach wie vor voll im Rennen.

„Wir haben uns eine gute Ausgangsposition geschaffen, das wissen wir“, so Brenden Aaronson, der jedoch zur Vorsicht mahnt: „Alle vier Mannschaften sind qualitativ und in der Tabelle so nah beisammen, da kann es sehr schnell anders aussehen. Deshalb gilt unser ganzer Fokus nur diesem einen Spiel gegen Wolfsburg. Und dass ein Duell mit einem Klub der deutschen Bundesliga für uns immer ein großer Brocken ist, muss ich wohl nicht extra betonen.“

Die Gäste haben aktuell allerdings mit ihrer Form zu kämpfen. Während der Saisonstart der Wolfsburger tadellos verlief – und man in der deutschen Bundesliga zwischenzeitlich sogar von der Tabellenspitze grüßte –, stottert der Motor in der Autostadt aktuell ein wenig. In der Bundesliga musste der VfL zuletzt drei Niederlagen in Serie hinnehmen, der letzte Sieg ist schon über einen Monat her. Mit der 0:2-Pleite am vergangenen Bundesliga-Wochenende gegen Union Berlin rutschte das Team von Trainer Mark van Bommel auf Rang sechs der Tabelle ab.

Matthias Jaissle weiß aber trotz der aktuellen Situation um die Stärke des Gegners: „Unser Ziel ist es, wieder mutig und frech aufzutreten, um unseren Fußball auf den Platz zu bringen. Wenn uns das gelingt, können wir auch Wolfsburg ärgern. Aber wir wissen, dass da ein echtes Topteam auf uns zukommt. Der VfL Wolfsburg besitzt eine Menge Qualität, wir sind sicher nicht in der Favoritenrolle.“

Über 28.000 Tickets verkauft, heißt: frühzeitige Anreise und Öffis nutzen!

Ein wichtiger Faktor im Heimspiel gegen den deutschen Bundesligisten seid ihr – und es freut uns, dass wir so zahlreich auf euch Fans setzen können! Mit über 28.000 verkauften Tickets gibt es nur noch wenige Restkarten für die Partie am Mittwoch. Aufgrund dieses großen Interesses bzw. der durch die 3G-Vorschriften beim Stadionzutritt notwendigen Formalitäten (Bestätigungen und Ausweis bereithalten) ist eine frühzeitige Anreise bzw. die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel dringend erforderlich.

Faktencheck

  • Es ist unser erstes Pflichtspielduell mit dem VfL Wolfsburg. Unsere Gesamtbilanz gegen deutsche Teams sieht wie folgt aus: fünf Siege, vier Remis und sieben Niederlagen. In Heimspielen stehen wir bei drei Erfolgen, drei Remis und zwei Niederlagen.
  • Unser Heimsieg in der vergangenen Runde gegen Lille ist das einzige Spiel in der Gruppe G, das bisher nicht Unentschieden geendet hat.
  • Auch der VfL Wolfsburg ist zum dritten Mal in der Gruppenphase der UEFA Champions League mit dabei.

Personelles

Zlatko Junuzovic (Ferse), Sekou Koita (Knie), Kamil Piatkowski (Knöchel), Oumar Solet (Knie) und Albert Vallci (Achillessehne) fehlen verletzungsbedingt. Benjamin Sesko hat gegen Altach einen Muskelfaserriss hinten im rechten Oberschenkel erlitten und fällt rund drei Wochen aus.

Statement

Matthias Jaissle:

Das Spiel gegen Altach ist analysiert und abgehakt. Jetzt liegt der Fokus auf dem Champions-League-Match gegen Wolfsburg. Wir freuen uns riesig auf das Spiel und die Stimmung im vollen Stadion. Es ist ein echtes Highlight, auf das wir total heiß sind. Die fantastische Unterstützung durch unsere Fans war schon gegen Lille ein riesiger Pluspunkt.