Mit breiter Brust in den historischen Kampf

Nichts zu verlieren, aber so viel zu gewinnen

Das Achtelfinale der UEFA Champions League steht vor der Türe. Am Mittwoch, den 16. Februar empfangen wir um 21:00 Uhr den FC Bayern in der ausverkauften Red Bull Arena.

Seit der Achtelfinal-Auslosung im Dezember haben wir monatelang auf dieses Duell hin gefiebert. Dass es nun wirklich so weit ist, fühlt sich deshalb fast schon surreal an. Und das Beste: Dank der erst letzten Woche angekündigten Lockerungen der Bundesregierung können wir gemeinsam mit euch Fans in dieses Fußballfest gehen – natürlich ist die Red Bull Arena bei diesem Kracher ausverkauft, knapp 30.000 Fans werden unsere Burschen gegen den deutschen Rekordmeister antreiben!

Zur Abwechslung gehen wir mal nicht als Favorit ins Spiel, so ehrlich müssen wir sein. Diese Rolle geht klar an die Nummer eins der UEFA-Klubrangliste. Dass wir uns deshalb mit defensivem Mauerfußball verstecken und nicht ernsthaft an einen Sieg glauben, heißt das aber noch lange nicht. Mit den Leistungen und Tugenden, die wir in der Gruppenphase zeigen konnten und die uns dieses historische Spiel erst ermöglicht haben, wollen wir gegen den FC Bayern nun den nächsten Schritt machen. 

„In erster Linie soll die Vorfreude im Vordergrund stehen. Die Mannschaft hat Historisches erreicht. Mit diesem hart erarbeiteten Selbstbewusstsein sollen die Jungs ins Spiel gehen“, gibt Matthias Jaissle die Marschrichtung für Mittwochabend vor. 

Anreise, gesetzliche Vorgaben und mehr – alle Infos rund um den Stadionbesuch am Mittwoch findet ihr hier:

Trotz der geografischen Nähe – nur knapp 111 Kilometer Luftlinie trennen die beiden Stadien – sind wir dem FCB nur äußerst selten über den (Fußball-)Weg gelaufen. Gerade mal zwei Pflichtspielduelle stehen in der Bilanz. In der Vorsaison trafen wir im Rahmen der UCL-Gruppenphase auf die Bayern und lieferten zwei starke Auftritte ab, welche sich leider nicht in den Ergebnissen (1:3 bzw. 2:6) widerspiegelten. Viel lieber denken wir da an unser Testspiel im Frühjahr 2014 zurück, als wir in der ausverkauften Red Bull Arena mit 3:0 als Sieger vom Platz gingen.

Ein anderer Vergleich geht währenddessen klar an uns: Während wir in der Liga im Klassiker gegen Rapid mit einem starken Comeback-Sieg Selbstvertrauen tanken konnten, verpatzten unsere Gäste ihre Generalprobe klar. Die Münchner Defensive kassierte bei der 2:4-Niederlage gegen den VfL Bochum gleich vier Gegentreffer in der ersten Hälfte. Das zeigt, dass auch ein internationales Kaliber wie der FC Bayern zu schlagen ist – gerade mit einem Offensivdrang und einer Schnelligkeit, wie wir sie haben.

Neben Kapitän Manuel Neuer fehlen den Bayern voraussichtlich auch Jamal Musiala, Leon Goretzka und Alphonso Davies. Was ihr sonst noch über unseren Achtelfinal-Gegner wissen müsst, könnt ihr in unserer Gegneranalyse nachlesen:

TV, Stream & Ticker

Für alle, die sich leider kein Ticket sichern konnten, gibt es immerhin gleich mehrere Möglichkeiten, die Partie zu verfolgen. Mit dem entsprechenden Abonnement ist das Duell sowohl über Sky als auch über DAZN empfangbar. Zudem ist unser Achtelfinal-Hinspiel live und kostenlos bei ServusTV zu sehen. Selbstverständlich gibt es auf redbullsalzburg.at bzw. in unserer App wie gewohnt den Liveticker.

Personelles

Bernardo (Knie), Mamady Diambou (Oberschenkel), Sekou Koita (Knie) und Bryan Okoh (Knie) fehlen verletzungsbedingt. Luka Sucic hat nach überstandener Erkrankung noch Trainingsrückstand. Der Einsatz von Benjamin Sesko (Oberschenkel) ist fraglich. Zlatko Junuzovic steht wieder im Mannschaftstraining.

Statements

Matthias Jaissle über …

… die Ausgangslage:

Wir wissen, dass wir gegen die aktuell vielleicht weltbeste Klubmannschaft spielen und krasser Außenseiter sind. Trotzdem wollen wir mutig auftreten und versuchen, unsere Art des Fußballs auf den Platz zu bringen. Das wird nicht einfach, aber wir werden es versuchen.

… die Stimmungslage:

Wir stehen erstmals in der Geschichte des Klubs im Achtelfinale der Champions League – und das mit der jüngsten Mannschaft des gesamten Wettbewerbs. Das ist etwas Besonderes, das die Spieler und auch unsere Fans jetzt genießen dürfen. Wir empfinden keinen Druck, sondern nur Vorfreude.

Karim Adeyemi über …

… die Außenseiterrolle:

Es ist etwas ungewohnt, weil es bei uns in der Liga nicht so der Fall ist. Aber da machen wir uns überhaupt keinen Druck, den Druck hat Bayern. Wir gehen motiviert ins Spiel.

Noah Okafor über …

… die Duelle in der Vorsaison:

Auch wenn die Ergebnisse sehr deutlich sind, waren die Spiele dabei teils sehr eng. Vor allem im ersten Match in Salzburg konnten wir lange Zeit sehr gut mithalten. Aber die Bayern haben uns am Ende gezeigt, dass wir auf diesem hohen Niveau keine Fehler machen dürfen. Daraus wollen wir lernen und es in diesen Duellen besser machen, auch wenn die Bayern auch diesmal wieder die Favoriten sind.