Youngsters schocken Methusalems

Das 1:1-Husarenstück bei Sevilla unter der Lupe

Dominant in Andalusien – damit war beim Gruppenfavoriten nicht unbedingt zu rechnen. Der anfängliche Ärger um den verpassten Coup wich dem Stolz auf das Geleistete. In diesem Herbst scheinen wir mit jedem mithalten zu können!

Es knallte!

Suchen nicht-fußballaffine Zuseher, nachdem sie den Kommentator gestern vier Mal „Elfmeter“ brüllen gehört hatten, im Internet unwissend nach „elf Meter“, stoßen sie wohl gerne einmal unverhofft auf den Strafstoß im Fußball. Stöbern sie aber weiter im Netz, erscheint ihnen ein weiteres Beispiel: neun Zehntel der Höhe eines Brachiosaurus. Anders als die ausgestorbenen Geschöpfe hörten unsere Burschen gestern in Andalusien den Knall. Ebenjener waren die süßen Klänge der UEFA Champions League-Hymne, der Startschuss eines Kraftakts. Während fünf Salzburger Startelf-Akteure und in weiterer Folge mit Adamu, Capaldo und Piatkowski drei zusätzliche ihre Königsklassen-Premiere feierten, wiegten sich die Lopetegui-Mannen wohl in Sicherheit, haben sie doch seit 2010/11 kein Europacup-Auftaktspiel verloren!

Unsere UCL-Debütanten - 8 Bilder

Im Estadio Ramon Sanchez-Pizjuan standen sich die jüngste Startelf des Bewerbs seit 2009 (22 Jahre und 220 Tage) und die älteste Sevilla-Truppe (29 Jahre und 299 Tage) gegenüber. Youngsters gegen Methusalems sozusagen. Alt sahen sie aber auch so aus: Drei Mal wirbelte ihnen Adeyemi zu schnell in den Strafraum, einen dieser Elfmeter verwerteten wir. Zuletzt wurde ein und derselbe Kicker in der Spielzeit 2003/04 drei Mal in der Box regelwidrig von den Beinen geholt. Inklusive des Penaltys auf der Gegenseite zeigte Referee Kulbakov vier Mal auf den Punkt – Rekord in einer CL-Partie, in 45 Minuten sowieso.

Highlights, FC Sevilla, FC Salzburg

Dem Sieg näher

Nach der Schauspieleinlage von En-Nesyri, die ihm einen Platz auf der Tribüne bescherte, tackerten wir die Hausherren in ihrer Rasenhälfte fest. In der Anfangsviertelstunde des zweiten Abschnitts verbuchten die Jaissle-Schützlinge knapp 72 Prozent Ballbesitz. Konkret wurde es selten, zu robust und ausgeschlafen waren die andalusischen Schränke. Letztlich remisierten wir mit 1:1 und prolongierten unsere Ungeschlagen-Serie damit auf saisonübergreifend 17 Partien. Zwar verpassten es unsere Roten Bullen trotz eines Torschussverhältnisses von 8:2, die ausbaufähige Bilanz auf spanischem Boden aufzupolieren – wir gewannen mit dem Triumph gegen Villarreal 2009 nur eines unserer zehn Gastspiele im Königreich – vielversprechend ist der Auftakt in die UEFA Champions League-Kampagne aber allemal.

Wochen der Wahrheit

Beim Gruppenfavoriten gepunktet, nun warten in der Königsklasse zwei Begegnungen vor heimischer Kulisse. Wie bissig die „Doggen“ aus Lille und die „Wölfe“ aus Wolfsburg wirklich sind, erfahren wir in den kommenden Wochen. Die Chance, dabei einen Grundstein für ein mögliches Überwintern zu legen, ist jedenfalls riesig. Zuvor gibt es allerdings gschmackige Hausmannskost. Gegen Rapid geht’s am sonntägigen Klassiker wie immer ums Prestige, am darauffolgenden Mittwoch gegen Kalsdorf um ein Ticket fürs UNIQA ÖFB Cup-Achtelfinale. Wir wagen eine These: Wer Sevilla um ein Haar das Verlieren lehrte, der darf sich auch für die kommenden Aufgaben Chancen ausrechnen.

Die jüngste UCL-Startelf seit 2009