Ohne Hindernisse zu den Heimspielen des FC Red Bull Salzburg | VKI-Testsieger | Bundeliga On Ear

So selbstverständlich es für viele von uns ist, die Heimspiele des FC Red Bull Salzburg zu besuchen, gibt es dennoch auch Menschen, für die der Weg in die Red Bull Arena sehr viel beschwerlicher und mühsamer ist, die ihn aber dennoch nicht scheuen – und das auch nicht müssen.

Die Rede ist von Menschen mit Behinderung, etwa Rollstuhlfahrer und sehbehinderte Personen, die es nicht immer leicht haben, wenn es darum geht, wichtige Dinge des Alltags wie Einkäufe, Behördengänge oder dergleichen zu erledigen. Oft scheitert es schon alleine daran, überhaupt erst dorthin zu gelangen.

Zu Jahresbeginn hat der Behindertenbeirat der Stadt Salzburg mit seiner Vorsitzenden, Bürgermeister-Stellvertreterin Mag. Anja Hagenauer eine neue Reihe gestartet: Jeden Monat wird ein „Barrierefrei“-Tipp des Monats präsentiert:

Wir wollen mit dieser Aktion beispielhafte Lösungen in Sachen Barrierefreiheit vor den Vorhang holen und Betreibern öffentlich zugänglicher Gebäude für die noch bevorstehende Umsetzung ihrer Barrierefreiheit-Maßnahmen Anregungen geben.

Das „Erlebnis Fußball“ auch Menschen mit Behinderung schmackhaft zu machen bzw. ihnen möglicherweise auch die Scheu davor zu nehmen, ein Fußballspiel im Stadion live zu erleben, ist dem FC Red Bull Salzburg ein großes Anliegen, weshalb das Thema „Barrierefreiheit“ in der Red Bull Arena großgeschrieben und auch ständig verbessert wird. Dank der ausgezeichneten und konstruktiven Kommunikation zwischen dem Verein und den zuständigen Interessenvertretern bzw. auch mit den Betroffenen selbst können immer wieder neue Verbesserungen ermöglicht werden, die insbesondere den Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrern den Weg ins Stadion sowie den Aufenthalt dort so einfach wie möglich gestalten.

Um die Anliegen von Menschen mit besonderen Bedürfnissen kümmert sich Fanklub-Koordinator und Behindertenbeauftragter Georg Rieger, der in Zusammenarbeit mit dem Stadionmanagement etwa bauliche und sicherheitstechnische Maßnahmen in diesem Bereich vorantreibt. Seit Kurzem gibt es auch einen eigenen Fanclub für Menschen mit Beeinträchtigung, der mittlerweile schon ein Dutzend Mitglieder zählt und sich auch darum bemüht, wichtige Informationen an Menschen mit Behinderung weiterzugeben.

Vertreter des Klubs nahmen darüber hinaus auch schon aktiv an Behinderten-Beiratssitzungen der Stadt Salzburg teil und organisierten einen Lokalaugenschein in der Red Bull Arena, um die Umsetzung der Barrierefreiheit sowie die optimale Gestaltung für ein erleichtertes Fußballerlebnis sicherzustellen.

Mag. Anja Hagenauer:

Es ist beeindruckend, was Menschen mit Einschränkungen hier alles geboten wird – weit über die gesetzlichen Vorgaben hinaus.

Seit dem Frühjahr 2013 können rollstuhlfahrende Fans und Menschen mit Behinderung (ab 50 Prozent) die Heimspiele in der Red Bull Arena gratis besuchen – ebenso wie ihre Begleitperson, wenn diese im Behindertenausweis eingetragen ist. Personen mit bis zu 50 Prozent Behinderung zahlen einen ermäßigten Preis.

Auch Jochen Sauer, General Manager des FC Red Bull Salzburg, war es ein wichtiges Anliegen, die Barrierefreiheit in der Red Bull Arena stetig zu verbessern:

Wir haben ein ganz besonderes Augenmerk darauf gelegt, dass auch Menschen, die sich nur eingeschränkt fortbewegen können, ihren Aufenthalt in unserem Stadion genießen können. Wir wollen ihnen unser Team und das Erlebnis Fußball so bequem und hautnah wie möglich bieten.

Ausgehend von den 50 gesonderten Behinderten-Parkplätzen auf der Ostseite des Stadions gibt es in der Red Bull Arena aktuell 65 ebenerdig erreichbare und überdachte Rollstuhlplätze. Direkt hinter den Stellplätzen und den Sitzplätzen für Begleitpersonen befinden sich Behinderten-WCs und ausreichend Erfrischungsstände. Ein Ordner kümmert sich vor Ort und während des gesamten Besuchs um die Anliegen von Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrern.

VKI-TESTSIEGER im Bereich Barrierefreiheit

Besonders stolz sind wir aber auch auf das Ergebnis des, vom Verein für Konsumenteninformation (VKI) durchgeführten, Checks sämtlicher Klubs der Österreichischen Fußball-Bundesliga, bei dem der FC Red Bull Salzburg als bester Verein 96 von 100 Prozent und damit das Testurteil „Sehr gut“ erreicht hat.

Im Rahmen dieser VKI-Untersuchung wurden insgesamt 210 verschiedene Kriterien geprüft, die von der Informationsvielfalt auf der Website über Angebote für Familien und Kinder bis hin zu einem Vor-Ort-Besuch reichten, bei dem u. a. auch das Gastronomieangebot, die Barrierefreiheit des Stadions sowie das Angebot für Gästefans getestet wurden.
 
Jochen Sauer, General Manager des FC Red Bull Salzburg, meint dazu:

Dieses sehr gute Testergebnis zeigt uns, dass wir nicht nur sportlich auf dem richtigen Weg sind, sondern auch im Hinblick auf ein umfassendes Serviceangebot für Zuschauer, Fans und Kunden eine Benchmark für den österreichischen Fußball-Markt darstellen. Zugleich ist das Resultat für uns aber auch Verpflichtung, auf diesem Niveau weiterzuarbeiten sowie uns stetig zu verbessern und weiterzuentwickeln.

Das sagt der VKI in seinem Testurteil:

Die Roten Bullen haben den mit Abstand besten Auftritt im Web, und was die Familien- und Kinderfreundlichkeit angeht, sind sie der Konkurrenz weit voraus. Vordere Plätze belegt Red Bull auch in den Kategorien Gastronomieangebot, Anreisemöglichkeiten, Zustand des Stadions, VIP-Bereich, Barrierefreiheit und was das Angebot für Gästefans anbelangt.

BUNDESLIGA ON EAR

Vor sechs Jahren hat die Österreichische Fußball-Bundesliga ein ganz besonders sympathisches Projekt für blinde und sehbehinderte Menschen ins Leben gerufen: Mit dem Bundesliga ON EAR – Stadion-Radio werden die Heimspiele des FC Red Bull Salzburg, SK Rapid Wien, FK Austria Wien und SK Puntigamer Sturm Graz mit einer sogenannten Audiodescription übertragen.

Speziell ausgebildete Radiosprecher kommentieren das gesamte Spiel von An- bis Abpfiff und eröffnen somit blinden und sehbehinderten Menschen die Möglichkeit, die Geschehnisse auf dem Spielfeld bis in kleinste Detail mitzuverfolgen – egal, ob sie nun live im Stadion sitzen oder zu Hause mitfiebern.

Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer erläuterte die Beweggründe für die Initiative der Bundesliga und ihrer Klubs:

Mit Bundesliga ON EAR wollen wir den Bundesliga-Stadionbesuch auch jenen Menschen näherbringen, die diese Möglichkeit aufgrund einer körperlichen Beeinträchtigung bisher nicht oder nur eingeschränkt wahrgenommen haben.

Helga Bachleitner, Koordinatorin der Plattform football4all:

Wir freuen uns riesig, dass sehbehinderte und blinde Fans die Spiele der Bundesliga jetzt live im Stadion und per Livestream im Internet verfolgen können! Das Projekt Bundesliga ON EAR ist ein weiterer Meilenstein für sehbehinderte und blinde Fans in Österreich. 

Mit einem tragbaren Radio oder einem radiotauglichen Handy kann man „Bundesliga on Ear“ in der Red Bull Arena auf der Frequenz 87,5 MHz empfangen.