Philipp Köhn hilft Kindern in Brasilien

Tormanntalent mit eigenem sozialem Projekt

Dass unsere Mannschaft ein großes Herz hat, beweist sie immer wieder mit verschiedenen tollen Aktionen. So auch Philipp Köhn, der letztes Jahr ein ganz besonderes Projekt ins Leben gerufen hat und es heuer nahtlos fortführt.

Unser 20-jähriges Torhütertalent beschenkt in der Weihnachtszeit Kinder in Brasilien und bereitet armen brasilianischen Nachwuchsfußballern so eine große Freude. Mehrere Kartons voll mit Trikots, Tormannhandschuhen, Trainingsgewand und Fußballschuhen schickte Philipp Köhn Anfang Dezember an die Fußballschule „Escolinha de Futebol Revelacao“ in Joao Pessoa. Für Philipp eine Selbstverständlichkeit:

Ich habe schon als Kind immer mit auf den Weg bekommen, dass man für das, was man hat, immer dankbar sein sollte. Ich habe zum Beispiel Geschenke gesammelt und sie ins Kinderheim gebracht. Es macht einfach Spaß, anderen Freude zu bereiten, auch wenn es nur kleine Gesten sind.

 

Wie es zu diesem Projekt kam, erklärt Philipp:

Ich habe letztes Jahr die Winterpause nutzen wollen, um mich für die Rückrunde fit zu machen, und wählte ein Land, in dem ich noch nie war, aber das mich sehr gereizt hat. Durch den Fußball habe ich schon viel zu sehen bekommen, aber auch privat bin ich jemand, der gerne reist und andere Kulturen kennenlernt. Zu Beginn meiner Reise war es ursprünglich eine eher spontane Sache, aber als wir dann vor Ort waren, waren die Freude und der Andrang so groß, dass es zu einer Herzensangelegenheit für mich geworden ist.

Sogar das brasilianische Fernsehen nahm die Geschichte auf und lud Philipp in eine Live-Sendung, in der er das Projekt vorstellen durfte.

Da wurde mir klar, wie viel es den Menschen bedeutet. Ich spürte eine unbändig große Dankbarkeit. Das ist für mich der Hauptgrund, an diesem Projekt dranzubleiben. Ich möchte den Menschen dort so gut es geht helfen und meinen Teil dazu beitragen, dass sie den Spaß am Fußball und am Leben beibehalten. Der Fußball vereint Menschen und Kulturen, daran möchte ich teilhaben und diesen Menschen eine Freude machen.

Ganz groß, Philipp!