U11-Burschen zeigen Tirolern Grenzen auf

11:2-Feuerwerk gegen Wacker Innsbruck

Die Jungbullen starteten explosiv in die Partie. Und wie! Bereits in Minute eins eroberten sie die Kugel durch aggressives Vorwärtsverteidigen im Angriffsdrittel und erzielten daraufhin das 1:0. Fortan entwickelte sich ein ansehnliches Spiel mit guten Ballstafetten im Mittelfeld. Wir fanden etliche Chancen vor, die wir auch zum 6:0-Pausenstand nutzen konnten, einige weitere Hochkaräter blieben unvollendet.

Ein Mini-Manko blieb: Coach Rudolf Hinterseer sah, dass seine Schützlinge die Breite des Platzes nicht konsequent genug ausfüllten und so selten den entscheidenden Pass in die Tiefe spielen konnten. Dadurch wurde es im Zentrum immer enger. Unsere Burschen mussten demnach die Angriffe oft von vorne aufbauen, die Innsbrucker organisierten sich in der Zwischenzeit.

Kleine Anpassungen brachten nach dem Seitenwechsel mehr Sicherheit in der Ballzirkulation und ermöglichten es uns, den entscheidenden Pass hinter die Abwehr zu lancieren. Die Außenspieler zogen im hohen Tempo sofort in die Box und bereiteten den Tiroler Defensivakteuren ordentliches Kopfzerbrechen. So markierten wir noch einige Treffer und beendeten die Begegnung als hochverdienter 11:2-Sieger.

„Meine Truppe hat unser intensives Spiel über weite Strecken durchgezogen und den Gegner vor große Probleme gestellt. Spielerisch steigerten wir uns im Laufe der Partie, das Leder zirkulierte schnell in den eigenen Reihen. Mit Fortdauer des Matches nutzten wir auch die Breite im Ballbesitz besser und konnten die letzte Linie des Gegners oftmals überspielen beziehungsweise hinterlaufen. Ich bin mit der Leistung sehr zufrieden, vor allem mit der Aggressivität gegen den Ball! Weiter so, Burschen!“