Jungbullen scheitern im Achtelfinale

Torschützen: Bessa (22.), Leite (75.), Fidelis (89.) bzw. Koita (68.)

Unsere U19 muss sich im Achtelfinale der UEFA Youth League dem FC Porto leider mit 1:3 geschlagen geben. Damit endete eine unglaubliche Serie von 14 siegreichen Spielen in Folge.

Spielbericht

Unsere Jungbullen gingen entschlossen und energisch in die Partie und konnten bereits während der ersten Minuten einige Balleroberungen in der gegnerischen Hälfte verzeichnen. Doch auch die Portugiesen arbeiteten aktiv gegen den Ball, und so entwickelte sich eine Partie, in der um jeden Zentimeter gekämpft wurde. Die ersten Torannäherungen hatte dabei unsere Mannschaft durch Anderson Niangbo. Während bei dessen Abschluss in der 8. Minute ein Verteidiger gerade noch entscheidend stören konnte, fehlte auch bei seiner zweiten Chance nicht viel – sein Kopfball nach Freistoßflanke von Dominik Szoboszlai ging nur ganz knapp über die Querlatte (20.).

Aus dem Nichts gelang dann aber den Gastgebern der Führungstreffer. Madi Queta legte einen hohen Ball ab für Diogo Bessa, der sich mit etwas Ballglück durchsetzen konnte und Bartlomiej Zynel mit einem satten Schuss ins Eck keine Chance ließ (22.). Zeit, sich zu sammeln, hatte die Mannschaft von Gerhard Struber allerdings keine. Der FC Porto drückte nun kurzfristig richtig aufs Gas und fand zwei weitere Möglichkeiten vor. So zwang erst Santiago Irala Bartlomiej Zynel völlig frei stehend zu einer Glanztat, ehe Afonso Sousa mit einem abgefälschten Schuss nur knapp scheiterte (25.). Nach der überwundenen Drangphase waren es dann wieder unsere Burschen, die mehr Spielanteile hatten, sich an der Abwehr der Hausherren aber die Zähne ausbissen. Wirklich zwingende Torchancen konnte man vor dem Pausenpfiff daher nicht mehr vorfinden, es blieb also beim 0:1.

Die Anfangsphase der zweiten Hälfte gehörte zunächst den Portugiesen, die vermehrt in unserer Hälfte aufschlugen und die aktivere Mannschaft waren, aber gegen unsere sichere Defensive nichts ausrichten konnten.

Nach den Einwechslungen von Alexander Schmidt und Sekou Koita wurden die Jungbullen dann von Minute zu Minute besser und drückten auf den Ausgleich. So vergaben erst Schmidt (61.) und Koita (64.) zwei Riesenmöglichkeiten, ehe in Minute 68 der Ball endlich im gegnerischen Netz zappelte. Koita vollendete eine traumhafte Aktion zum 1:1, der Ball prallte dabei von der Stange an den Goalie und von dessen Rücken ins Tor. In der Folge spielte nur noch unsere Mannschaft, konnte sich jedoch trotz zahlreicher Vorstöße nicht belohnen. Auf der Gegenseite erzielte der FC Porto völlig überraschend nach einem Eckball den erneuten Führungstreffer (75.). Die Jungbullen steckten aber nicht auf und wollten mit allen Mitteln das 2:2 erzwingen. Letztlich fehlte allerdings das nötige Quäntchen Glück im vorderen Drittel, was der Gegner noch einmal hatte: Fidelis traf mit einem Schuss aus der Distanz zum 3:1-Endstand (89.).

STATEMENTs

Gerhard Struber:

Natürlich haben wir uns viel vorgenommen und über weite Strecken auch ein gutes Spiel gemacht. Trotzdem ist es im Moment natürlich richtig bitter, diese Niederlage zu realisieren. Auf dieser Ebene entscheiden kleinste Details über Sieg und Niederlage. In manchen Situationen hat uns heute das Glück gefehlt. Wir müssen dem Gegner zum Sieg gratulieren.

Nicolas Meister:

Wir sind alle enttäuscht, dass wir ausgeschieden sind. Vor allem, weil wir kein schlechtes Spiel gemacht haben. Das Glück war heute nicht auf unserer Seite. Der Gegner hat durch einen Standard das 2:1 erzielt sowie durch einen Weitschuss das 3:1 und das Spiel dadurch gewonnen.

 

DATEN & FAKTEN

Aufstellung: Zynel; Gölles, Dembele, Gorzel, Gazibegovic; Sturm (78. Camara), Schmid, Kim, Szoboszlai; Niangbo (55. Koita), Meister (55. Schmidt)
Gelbe Karten: Schmid (52./Unsportlichkeit), Sturm (73./Foul), Gazibegovic (80./Unsportlichkeit)
Schiedsrichter: Sandro Schärer (CH)