Salzburger in der zweiten K.-o.-Runde gegen tschechischen Landesmeister

Vorschau: UEFA Youth League, Runde 2, Hinspiel
AC Sparta Praha vs. FC Salzburg
Mittwoch, 01. November 2017, 17:00 Uhr, Stadion Letná

Mit einem beeindruckenden Gesamtscore von 5:0 setzte sich die Mannschaft von Gerhard Struber souverän gegen den französischen Meister Girondins Bordeaux durch und gastiert am kommenden Mittwoch im Zuge der zweiten Runde bei Sparta Prag. Aber auch die Tschechen konnten in beiden Duellen gegen Düdelingen ihre Qualitäten zeigen und warfen die Luxemburger nach zwei Partien klar mit 7:1 aus dem Bewerb.

Die Salzburger, die nunmehr seit elf Spielen in der UEFA Youth League siegreich sind, fahren demnach mit viel Selbstvertrauen in die Tschechische Republik. Die Verantwortung, speziell was das Toreschießen angeht, ist in der laufenden Saison auf mehrere Schultern verteilt, konnten sich doch bereits fünf verschiedene Akteure in die Torschützenliste eintragen. Besonders hervorzuheben sind die Treffsicherheit der Defensivspieler (drei von fünf Toren) und die variantenreichen Standardsituationen.

Aber auch Sparta Prag wusste bei ruhenden Bällen zu überzeugen und erzielte gegen Düdelingen einige sehenswerte Treffer. Die Tschechen gelten als strukturierte, technisch starke Mannschaft, die kompakt auftritt, über viel Geschwindigkeit im Flügelspiel verfügt und im Eins-gegen-Eins in der Offensive eine enorme Durchschlagskraft auf den Platz bringt.

PERSONALSITUATION 

Mahamadou Dembele, dessen Sperre reduziert wurde, steht für das Hinspiel gegen Sparta Prag wieder zur Verfügung. Demnach kann Gerhard Struber für das Hinspiel gegen den tschechischen Meister auf den gesamten Kader zurückgreifen.

STATEMENT 

Gerhard Struber:

Prag ist eine sehr strukturierte Mannschaft mit viel Ordnung in ihrem Spiel. Die Tschechen agieren im Kollektiv sehr diszipliniert und haben im Zentrum sowie im Angriff bereits einige Akteure, die schon Profiluft geschnuppert haben. Wir stellen uns dieser Herausforderung in der gleichen Intensität, wie wir das auch gegen Bordeaux gemacht haben. Prag versteht es, die Räume zu verdichten, aber ich bin davon überzeugt, dass es uns gelingt, ihre Schwachstellen auszunützen, erfolgreich zu sein und uns eine gute Ausgangsposition zu verschaffen.