Routine schlägt Mut

FC Salzburg U19 vs. Real Madrid U19; 1:2 (0:2). Torschützen: Sucic (50./FE) bzw. Latasa (5.), Gutierrez (32.)

Unsere Jungbullen können sich gegen die U19 Real Madrids nicht durchsetzen und scheiden mit einer 1:2-Niederlage im UEFA Youth League-Halbfinale aus.

Spielbericht

Oh weh, es kam, wie es in Nyon für unsere Jungbullen immer kommt. Sie gerieten in Rückstand. Nach einem Schnitzer war Latasa geistesgegenwärtiger als Bryan Okoh. Unser Verteidiger konnte seinen Fehler nicht mehr gutmachen und der spanische Stoßstürmer ließ aus kurzer Distanz unserem Schlussmann Daniel Antosch keine Chance.

Immer wieder kombinierte sich Real Madrid mit einer erstaunlichen Ballsicherheit vor unseren Kasten. Auffällig dabei: Miguel, der nach einer ausgespielten Ecke mit dem Spitz hinlangte, den Ball abgefälscht im Tor unterbrachte und so das 2:0 verbuchte (32.).

Kaum mehr als drei Ballkontakte am Stück gewährte uns die Elf von Raul in der ersten Halbzeit. 30 Meter vor dem Tor wurde es eng, gepresst wurde partiell, aber effektiv. Wenn etwas gelang, dann aus Einzelaktionen. Karim Adeyemi versuchte sich über die linke Seite, Luka Sucic einmal aus der Distanz.

SAL vs. RMA - 12 Bilder

Und weil es über das Spiel nicht klappte, musste es in Halbzeit zwei über den Kampf funktionieren. Karim Adeyemi nahm sich ein Herz sowie die Beine in die Hand und marschierte durch die gesamte gegnerische Hälfte, bis er im Strafraum rüde umgestoßen wurde. Den folgerichtigen Elfmeter setzte Luka Sucic gefühlvoll flach in die rechte Ecke (50.).

Jetzt war der Glaube wieder da. Jeder Zweikampf wurde von den Mitspielern bejubelt. Aber Real Madrid hielt stark dagegen, ließ unser kurzes Hoch abebben und verwickelte uns mehr und mehr in Zweikämpfe. Abgezockt nahmen sie Zeit von der Uhr. Gelegenheiten waren natürlich da, aber selten mit genügend Zwang im Abschluss.

Noch einmal war es Sucic, der sein Bestes in einen Distanzschuss hineinlegte, der Abpraller landete leider knapp nicht bei Adamu. Es wollte einfach nicht sein. Die Spanier verbrachten gefühlt mehr Zeit auf dem Boden als auf den Füßen. Die Nachspielzeit nahte. Unser Trainerduo Svensson-Jaissle hatte bereits den vierten Stürmer auf das Feld gebracht, doch Chancen wollten sich keine einstellen. Nur Sucic hatte es wieder auf dem Fuß, als er nach einem wunderschönen Haken die Möglichkeit zum Schlenzer vergab.

Mut alleine war zu wenig. Zu oft war unser Spiel am heutigen Tag einfach nur Stückwerk, wenngleich das auch ein Ergebnis der destruktiven Spielweise Real Madrids war.

STATEMENTS

Bo Svensson:

Wir haben uns das Ausscheiden selbst zuzuschreiben. Am heutigen Tag haben wir leider zu viele von unseren Qualitäten vermissen lassen. Am Ende ist es dann einfach für einen Finaleinzug nicht genug gewesen.

Matthias Jaissle:

Es war frustrierend und ärgerlich, weil wir über 90 Minuten nicht das gezeigt haben, was wir uns vorgenommen hatten. Da war mehr drinnen. Dementsprechend ist auch unsere derzeitige Gefühlslage.

Luka Sucic:

Es ist schon sehr enttäuschend, nicht ins Finale zu kommen. Wir haben nach dem Elfmeter alles versucht, leider ist uns kein zweiter Treffer gelungen. Dennoch war es, in der Gesamtheit gesehen, eine gute Saison für uns in der UEFA Youth League, da wir verdient im Halbfinale gestanden sind.

DATEN & FAKTEN

Aufstellung: Antosch – Dedic, Affengruber, Okoh (Aigner 46.), Gazibegovic – Pokorny (Sesko 82.) – Sucic, Seiwald (Stosic 65.) – Kjaergaard (Reischl 46.) – Adamu , Adeyemi (Prass 86.)
Gelbe Karten: Okoh (17./Foul), Seiwald (54./Foul), Gazibegovic (61./Foul), Aigner (76./Foul), Adamu (80./Foul), Affengruber (90.+4/Unsportlichkeit)
Schiedsrichter: Pavel Orel (CZE)