Fredrik Gulbrandsen: Norwegischer Angreifer kommt von Molde FK | Das erste Interview mit unserem Neuzugang!

Der FC Red Bull Salzburg bekommt Verstärkung in der Offensive: Fredrik Gulbrandsen wechselt vom norwegischen Klub Molde FK zum österreichischen Meister und Cupsieger und unterschreibt einen Vertrag bis 2019.

Der 23-jährige Angreifer hat für Molde – der Klub liegt in der laufenden Meisterschaft nach 13 Runden auf Rang 3 – bei neun Einsätzen vier Treffer erzielt. Insgesamt kam Gulbrandsen in 56 Pflichtspieleinsätzen auf beachtliche 23 Tore für seinen Ex-Klub. Zudem wurde die neue Nummer 21 mit Molde einmal norwegischer Meister (2014) bzw. zweimal Cupsieger (2013, 2014) und hält bei bislang drei A-Team-Einsätzen.

Christoph Freund, Sportlicher Leiter des FC Red Bull Salzburg, freut sich auf den Norweger:

Mit Fredrik Gulbrandsen bekommen wir in der Offensive zusätzliche Qualität, Torgefahr und Kampfkraft, die unserem Spiel sehr guttun werden. Wir sind besonders von seinem aggressiven Spielstil und von seiner Winner-Mentalität beeindruckt und sehr froh, dass er unser Team verstärken wird.

Fredrik Gulbrandsen

  • Geburtsdatum: 10.09.1992

  • Alter: 23 Jahre

  • Nationalität: Norwegen

  • Position: Angriff

  • Größe: 175 cm

  • Bisherige Vereine: FK Lyn, Lilleström SK, Molde FK

Fredrik Gulbrandsen im INTERVIEW

Ein spitzbübisches Lächeln, fokussierter Blick und Oberschenkelmuskeln wie ein Skirennfahrer – Fredrik Gulbrandsen ist schon auf den ersten Blick beeindruckend und verrät uns im Interview mit starkem Selbstbewusstsein und direkter Offenheit, was wir von unserem neuen stürmer erwarten können.

Herzlich willkommen in Salzburg, Fredrik! Wir freuen uns sehr, dass du die Roten Bullen ab sofort in der Offensive verstärken wirst. Dein Ruf eilt dir allerdings voraus, und so haben wir gehört, dass du ein – sagen wir mal – eher kampfstarker Spieler bist. Kannst du das bestätigen?

(lacht) Ja, vermutlich! Ich bin in erster Linie Mittelstürmer, fühle mich aber auch auf den Flügeln sehr wohl. Ich kann mich ganz gut am Ball behaupten, meine Kraft und Schnelligkeit ausspielen und auch in puncto Ballgewinn für Gegenspieler schon mal ziemlich lästig werden. Und ich bin, wie man so hört (lacht), für meinen aggressiven Spielstil bekannt. Also ja – so schnell haut mich ein Verteidiger nicht um.

Klingt mehr nach Rugby?

Nein! Ich denke, dass mein Spielertyp sehr gut zum Stil von Red Bull Salzburg passt, denn viele Mannschaften können dem aggressiven Pressing nur eine defensive Taktik entgegensetzen. Wenn du da durch die Abwehr musst, dann geht das nur mit offenem Visier.

Seit dein Landsmann Valon Berisha für die Roten Bullen spielt, sind unsere Fans davon überzeugt, dass norwegische Spieler sehr taff und nicht leicht zu biegen sind. Ist diese Wahrnehmung richtig?

Absolut! Wir sind sehr hart im Nehmen und mit sehr viel Herzblut dabei!

Ihr kennt euch persönlich?

Ja, ich kenne Valon von den Nachwuchs-Nationalmannschaften bzw. jetzt auch von der Nationalmannschaft, und ich habe natürlich mit ihm über den FC Red Bull Salzburg gesprochen. Er hatte nur Gutes über den Verein zu berichten: die Mannschaft, das Training, die Infrastruktur. Wie professionell hier gearbeitet wird, davon konnte ich mich ja bereits selbst überzeugen. Ich bin sehr froh, hier sein zu dürfen.  

Bei deinem ersten Meisterschaftsspiel in der norwegischen Liga 2009 warst du damals mit 16 Jahren der bis dato jüngste Spieler beim FC Lillestrom, der je ein Pflichtspiel-Debüt absolviert hat. Erzähl uns doch ein bisschen etwas über deine bisherige Karriere im Profi-Fußball.

Begonnen habe ich beim FC Lillestrom und habe dort insgesamt sechs Jahre gespielt. Mit 15 Jahren kam ich dann in die Kampfmannschaft und schließlich zu Molde FK, wo ich in drei großartigen Jahren zweimal den Pokal und einmal den Meistertitel feiern durfte. Ich habe also Erfahrung damit, Titel zu gewinnen und Red Bull Salzburg ist ein Klub, der genau diesen Anspruch hat, nämlich Titel zu gewinnen.

Gibt es Menschen, die dich auf deinem Karriereweg auf besondere Weise begleitet haben und dich unterstützen?

Ja, mein Vater! Er war selbst Profi und hat sogar für kurze Zeit in Österreich gespielt – bei der SV Ried, um genau zu sein. Er steht mir immer mit Rat und Tat zur Seite. Aber auch meinem letzten Trainer beim FK Molde, Ole Gunnar Solskjær, habe ich viel zu verdanken. Er hat mich vor drei Jahren geholt, und unter ihm habe ich eine sehr große Entwicklung gemacht. Ich habe für mich beschlossen, dass es Zeit ist, den nächsten Schritt zu machen, und deshalb habe ich mich für Red Bull Salzburg entschieden. Ich möchte mich auf dem internationalen Fußball-Parkett mit den besten Mannschaften Europas messen, und hier habe ich die besten Bedingungen gefunden, um dieses Ziel zu erreichen.