Torschützen: Friesenbichler (35.), Ritzmaier (72.) bzw. Gulbrandsen (66.)

Der Wolfsberger AC fügt uns in der 28. Runde der Tipico Bundesliga die zweite Saisonniederlage zu. Unsere Mannschaft verpasst es damit, aus eigener Kraft vorzeitig für eine Entscheidung im Titelrennen zu sorgen.
 

Spielbericht

Nur vier Tage nach dem 3:1-Heimsieg über die Wolfsberger entwickelte sich in der Lavanttal-Arena diesmal eine lebendige Partie, in der beide Teams mit offenem Visier agierten und offensiv gleich einmal Akzente setzen konnten. So verbuchte Patson Daka für uns bereits in den Anfangsminuten zwei gefährlichere Torannäherungen, er vergab aber jeweils aus spitzem Winkel (1., 6.). Auf der Gegenseite gab Sekou Koita nach drei Minuten den ersten Warnschuss ab und sorgte auch sonst immer wieder für Unruhe in unserer Defensive, womit er maßgeblich dazu beitrug, dass sich der WAC wie schon am Mittwoch wieder als ebenbürtiger Gegner präsentierte. Nicht unverdient mussten wir nach einer guten halben Stunde deshalb den Gegentreffer zum 0:1 hinnehmen, nachdem Schmitz (17.) und Leitgeb (31.) zuvor vor unserem Tor vorstellig geworden, aber noch beim Abschluss gescheitert waren. So tauchte Friesenbichler nach einem weiten Ball nach vorne sowie zwei Kopfballverlängerungen vor Cican Stankovic auf und brachte die Hausherren mit einem gefühlvollen Heber in Führung (35.). In der Folge blieben die Wolfsberger weiter auf dem Gaspedal und hatten sogar die Chance auf das 2:0, Friesenbichler zog diesmal jedoch im Duell mit Stankovic den Kürzeren (39.). 1:0 für die Kärntner hieß es damit zur Pause.

BL-28: WAC vs. RBS

Nach dem Seitenwechsel blieben die Hausherren zunächst weiter am Drücker und stellten uns vor einige Probleme. Immer wieder Koita (54., 65.) bzw. ein abgefälschter Liendl-Schuss (54.) sowie ein Lattenschuss von Wernitznig (56.) ließen Stankovic & Co. schwitzen. Trotzdem gelang uns mitten in dieser heiklen Phase der Ausgleich. Der eingewechselte Fredrik Gulbrandsen vollendete einen fantastisch vorgetragenen Angriff eiskalt zum 1:1 (66.). Nur wenige Minuten später freuten sich die Wolfsberger aber über die neuerliche Führung. Ritzmaier übernahm einen Abpraller nach einem Freistoß direkt und traf platziert ins rechte Eck – 2:1 (72.). Es bedurfte also wieder einer Schlussoffensive, die Fredrik Gulbrandsen einzuläuten schien. Unser norwegischer Sturmtank nahm aus halblinker Position im Sechzehner Maß, traf aber nur die Querlatte, ehe Stefan Lainer im Nachschuss Goalie Kofler nicht bezwingen konnte (76.). Weitere Ausgleichsmöglichkeiten sollten jedoch nicht mehr folgen. Es blieb daher beim 2:1 für den WAC.
 

Statements

Marco Rose

Wir haben einfach kein gutes Spiel gemacht. Der WAC hat die Basics des Fußballs heute deutlich besser gemacht als wir, und deshalb haben wir dieses Spiel verdient verloren. Wir haben heute nicht so gespielt, dass wir uns einen Sieg verdient hätten. Ich kenne meine Mannschaft. Wir werden am Mittwoch sicher anders auftreten. Wir wissen nach diesem Spiel, wie es nicht geht.

Fredrik Gulbrandsen

Die ersten 10 Minuten waren okay, aber dann waren wir überhaupt nicht gut. Wir haben die letzten Spiele nicht auf unserem Toplevel gespielt. Wir müssen das unbedingt ändern, denn am Mittwoch wartet das Cup-Finale. Wenn wir so spielen, werden wir es verlieren. Wir müssen deshalb ehrlich in den Spiegel schauen und besser spielen als heute.

WECHSEL

Schlager für Samassekou (61.), Gulbrandsen für Wolf (61.), Prevljak für Minamino (77.)

Gelbe KarteN

Junuzovic (46./Foul), Szoboszlai (90.+1)

Nicht einsatzbereit

Van der Werff (Knie), Pongracic (Oberschenkel)