Torschützen: Dabbur (67.), Gulbrandsen (78.) bzw. Ntcham (90.+5)

Einmal mehr sorgt unser Klub für einen besonderen internationalen Meilenstein und baut die eigene Bestmarke weiter aus. Mit dem beeindruckenden Erfolg im legendären Celtic Park vor 60.000 Fans gewinnen wir auch Spiel sechs, schaffen nach 2009/10 und 2013/14 somit erneut die perfekte Gruppe. Diese Mannschaft macht einfach Spaß, und man kann einfach nur stolz sein – #WirSindSalzburg!
 

Spielbericht

Bereits vor dem Anpfiff sorgten 60.000 euphorische Fans – darunter knapp 1.000 mitgereiste Salzburger – für Gänsehautstimmung und schafften mit lautstarken Gesängen eine unglaubliche Atmosphäre. Der Funke sprang dann auch gleich auf beide Teams über, denn es entwickelte sich sofort eine flotte Partie. Bereits in der Anfangsphase kamen unsere Burschen durch Zlatko Junuzovic, dessen Kopfball mit einer tollen Parade entschärft wurde, zu einer exzellenten Chance. Wir blieben weiterhin am Drucker und näherten uns einem Torerfolg an. Zuerst traf Jerome Onguene per Kopf nur die Querlatte, ehe kurz darauf Stefan Lainer ebenfalls mit einem satten Kopfball scheiterte. Die Mannschaft von Marco Rose zeigte sich weiterhin giftig in den Zweikämpfen, konnte viele schnelle Ballgewinne verbuchen und hielt die Schotten somit vom eigenen Tor fern. Nach einer halben Stunde nutzte Hannes Wolf einen Fehler in der Abwehr von Celtic aus, doch der Schlussmann der Hausherren vereitelte seinen Abschluss mit einem sehenswerten Reflex. In der Schlussphase der ersten Spielhälfte vertändelte Munas Dabbur leichtfertig die Kugel und Celtic wurde erstmals richtig gefährlich, doch Scott Sinclair verpasste die scharfe Hereingabe knapp. Nach einer beherzten und sehr starken Vorstellung unserer Burschen ging es torlos in die Kabinen.

Highlights, Celtic Glasgow, FC Salzburg

Celtic kam mit viel Schwung aus der Halbzeitpause und wurde nach zwei Eckbällen gefährlich, die jedoch nichts einbrachten. Die Schotten taten vorerst mehr fürs Spiel, aber wir behielten die Ordnung und übernahmen wieder die Kontrolle. Es dauerte jedoch eine Weile, bis unsere Burschen die erste Chance vorfanden. Nach einem Angriff über die rechte Seite und idealer Flanke von Stefan Lainer versenkte Munas Dabbur das Spielgerät zur verdienten Führung im Tor der Hausherren. Wenige Augenblicke später war es erneut der Israeli, doch diesmal strich sein Abschluss am langen Eck vorbei. In der 78. Minute nutzte der eingewechselte Fredrik Gulbrandsen einen kapitalen Fehler des Torhüters und sorgte mit dem zweiten Treffer für die Vorentscheidung. In der Schlussphase warf Celtic noch einmal alles nach vorne und zwang Alexander Walke mehrmals zu starken Paraden. In der 5. Minute der Nachspielzeit musste er dann dennoch hinter sich greifen. Jerome Onguene hatte einen Schotten im Strafraum zu Fall gebracht, und Olivier Ntcham verwertete den dafür verhängten Elfmeter im Nachschuss. Danach passierte nichts mehr, und wir konnten den sechsten Sieg im sechsten Gruppenspiel bejubeln.

Nun warten wir gespannt auf kommenden Montag, welchen Gegner uns die Auslosung (13:00 Uhr) für das Sechzehntelfinale beschert. Eines ist zumindest schon mal fix: Das Rückspiel findet in Salzburg statt. 
 

Statements

Marco Rose:

Wir haben heute viel von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Wir wollten hier heute nochmals ein gutes Spiel machen und uns über dieses ein gutes Ergebnis holen. Ich bin wieder mal stolz auf meine Jungs und freue mich einfach für sie, für alle, für den Verein, für unsere Fans, für Salzburg, für unseren Staff – ein tolles Erlebnis wieder einmal.

Alexander Walke:

Es ist für mich persönlich der Traum überhaupt, vor 60.000 hier im Stadion zu spielen. Der ist heute in Erfüllung gegangen und noch geiler ist auch noch, dass wir gewonnen haben. Wir können Fußball spielen und können zum Schluss auch fighten und uns überall reinschmeißen. Im Endeffekt geht es darum, dass wir uns belohnen, und das haben wir heute auch wieder geschafft.

WECHSEL

Gulbrandsen für Minamino (74.), Leitgeb für Mwepu (80.), Prevljak für Dabbur (90.)

Gelbe KarteN

Onguene (19./Foul), Ramalho (88./Foul)

Nicht einsatzbereit

Schlager (Gelbsperre), Van der Werff und Haidara (beide Knie) sowie Yabo (Sprunggelenk)