Torschützen: Onguene (69.), Wolf (90.+2) bzw. Kvasina (87.)

Nach zwei Runden, in denen wir nicht voll punkten konnten, belohnen wir uns gegen den SV Mattersburg durch einen Treffer in der Nachspielzeit und bauen die Tabellenführung auf 12 punkte aus.
 

Spielbericht

Unsere Burschen starteten gegen den SV Mattersburg gewohnt druckvoll mit ordentlich Zug zum gegnerischen Tor und fanden gleich zu Beginn eine Großchance vor. Amadou Haidara mit der schönen Spielverlagerung auf Stefan Lainer, der den flachen Querpass auf Hannes Wolf spielte, doch dessen Direktübernahme verfehlte das Tor haarscharf (8.). Die Burgenländer versteckten sich aber nicht und versuchten, durch eine sehr körperbetonte Spielweise unser Spiel zu stören und vor allem mit weiten Bällen schnell das Mittelfeld zu überbrücken. So auch in der 11. Minute, als Jano den Ball schön zur Mitte brachte, Philipp Prosenik die Kugel jedoch knapp verfehlte und Barnabas Varga danach verstolperte. In weiterer Folge waren es aber fast ausschließlich unsere Burschen, die aus unterschiedlichsten Positionen den Torabschluss suchten – Hannes Wolf, Munas Dabbur, Xaver Schlager sowie auch Andreas Ulmer und Andre Ramalho scheiterten jedoch bzw. kam der finale Pass nicht an. So ging es trotz klarem Chancenplus von 12:4 torlos in die Halbzeitpause.

BL-13: RBS vs. SVM

Auch in der zweiten Halbzeit ergab sich ein ähnliches Bild. Wir schnürten die Mattersburger förmlich in der eigenen Hälfte ein, SVM-Goalie Markus Kuster bzw. die burgenländische Defensivreihe verhinderten den Gegentreffer aber vorerst. In der 64. Spielminute landete das Spielgerät endlich im Tor der Mattersburger, der Treffer von Munas Dabbur wurde allerdings wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt. Nach 69 Minuten stand es dann aber doch 1:0, nachdem Jerome Onguene das Leder vom Elfmeterpunkt mittels Fallrückzieher ins Kreuzeck gehämmert hatte – definitiv ein Kandidat für das Tor des Jahres! Danach schien es so, als würden wir die Partie routiniert nach Hause spielen, jedoch wurden wir kurz vor dem Schlusspfiff vorerst leider eines Besseren belehrt. Der aufgerückte Alois Höller brachte eine Flanke vom rechten Flügel perfekt zur Mitte, wo Marko Kvasina zu viel Platz hatte und zum 1:1-Ausgleich einköpfte (87.). In der Nachspielzeit rückten wir aber die Kräfteverhältnisse wieder zurecht und erzielten durch Hannes Wolf den höchst verdienten 2:1-Siegestreffer (90.+3).
 

Statements

Marco Rose:

Wir freuen uns natürlich riesig über diesen wichtigen Sieg, da wir grundsätzlich immer rausgehen, um zu gewinnen. Durch das Zustandekommen in der Nachspielzeit sind wir sehr erleichtert, weil es nicht das erste Mal gegen Mattersburg war, dass wir so spät Spiele für uns entschieden haben. In der Summe ist es aber ein verdienter Sieg.

Hannes Wolf:

Wir haben ein gutes Spiel gemacht und gerade in der ersten Halbzeit gefühlt nur in deren Hälfte gespielt. Leider haben wir viele Chancen ausgelassen, sind aber durch eine perfekte Standardsituation dann in Führung gegangen. Danach fiel zwar der Gegentreffer, aber wir haben dran geglaubt, da wir die Partie im Griff hatten, und dann schlussendlich verdient gewonnen.
 

WECHSEL

Prevljak für Minamino (68.), Szoboszlai für Schlager (68.), Gulbrandsen für Dabbur (83.)

Gelbe Karten

Ulmer (61./Foul), Wolf (90.+2/Unsportlichkeit), Gulbrandsen (90.+4/Foul)

Nicht einsatzbereit

Farkas, van der Werff (beide Knie), Todorovic (Knöchel), Ludewig (Gehirnerschütterung), Junuzovic (Wade), Stankovic (Nasenbeinprellung), Yabo (Knöchel) & Pongracic (Rot-Sperre)