Torschützen: Berisha (65.), Schwab (81.)

Unsere Burschen unterliegen heute gegen SK Rapid Wien im Allianz Stadion – auch bedingt durch eine 35-minütige Unterzahl – mit 0:2 und müssen so die Heimreise leider mit der ersten Niederlage in dieser Bundesliga-Saison antreten.
 

Spielbericht

Sowohl unsere Burschen als auch die Rapidler versuchten von Beginn an, durch hohes Pressing und schnelles Umschaltspiel in die gegnerische Zone vorzustoßen. So entwickelte sich eine recht flotte Partie mit Chancen für beide Teams. In der Anfangsphase waren dies bei uns eine Möglichkeit von Takumi Minamino, die jedoch nur im Außennetz landete (6.), sowie jene von Stefan Lainer, welche Rapid-Goalie Richard Strebinger aber ohne Probleme parieren konnte (26.). Aufseiten der Grün-Weißen versuchten Veton Berisha (23.) und Andrija Pavlovic (24.) ihr Glück, fanden ihren Meister allerdings in Person unseres Goalies Cican Stankovic. Nach rund einer halben Stunde häuften sich dann die zwingenderen Chancen bei unseren Burschen, doch sowohl Enock Mwepu als auch unser Doppeltorschütze vom vergangenen Donnerstag, Patson Daka, scheiterten am Rapid-Schlussmann. Kurz vor dem Halbzeitpfiff landete der Ball dann doch im Tor der Wiener, der vermeintliche Treffer von Xaver Schlager zählte aber wegen einer Abseitsstellung nicht. Somit ging eine kurzweilige erste Hälfte torlos zu Ende.

BL-19: SCR vs. RBS

Nach Wiederanpfiff waren es dann anfänglich Fehler bei beiden Teams, die zu Möglichkeiten des Gegners führten. Aber sowohl Philipp Schobesberger (48.) als auch Patson Daka (52.) scheiterten an einem der gegnerischen Verteidiger. In der 54. Spielminute ließ sich der kurz zuvor erst verwarnte Andre Ramalho zu einer unnötigen Unsportlichkeit hinreißen und musste mit Gelb-Rot unter die Dusche. In Unterzahl kassierten unsere Burschen dann leider auch den 0:1-Gegentreffer, nachdem Veton Berisha nach Bolingoli-Flanke völlig frei stehend zum Kopfball gekommen war (65.). In weiterer Folge fanden unsere Burschen leider nicht die nötigen Mittel, um doch noch zum Torerfolg zu kommen. Daran änderte auch die Hereinnahme des 18-jährigen Erling Haaland nichts mehr, der in der 76. Spielminute sein Bundesliga-Debüt feierte. In der 81. Minute sorgte dann Rapid-Kapitän Stefan Schwab mit dem 2:0 für die Vorentscheidung, indem er die Kugel platziert via Innenstange im Salzburg-Tor versenkte. In der letzten Minute der regulären Spielzeit hatte der eingewechselte Smail Prevljak zumindest den Anschlusstreffer am Fuß, scheiterte aus spitzem Winkel aber an Rapid-Goalie Richard Strebinger. Somit endete die Partie mit einer 0:2-Niederlage – die erste für unsere Burschen in dieser Saison.
 

Statements

Marco Rose:

Ich fand die Leistung meiner Jungs heute nicht schlecht, vor allem nach der Intensität bzw. dem Spiel am Donnerstag. Im Positionsspiel waren wir sehr ordentlich unterwegs, haben aber gerade in der ersten Halbzeit mit Ball zu viele einfache Fehler gemacht. Dennoch haben wir mutig gespielt, hatten die eine oder andere Möglichkeit gehabt, aber kein Tor gemacht. Die Rote Karte hat dann die Situation, was die Kraft angeht, natürlich schwer gemacht.
 

Stefan Lainer:

Der letzte Punch hat heute leider gefehlt. In der ersten Halbzeit hatten wir gute Möglichkeiten, die wir besser zu Ende spielen hätten können. Der zweite Durchgang war dann auch der Gelb-Roten Karte geschuldet, trotzdem war es heute zu wenig von uns. Rapid hat den Sieg erzwungen und ist somit der verdiente Sieger.
 

WECHSEL

Vallci für Mwepu (57.), Haaland für Minamino (79.), Prevljak für Daka (83.)

Gelbe Karte

Ramalho (50./Foul)

Gelb-Rote Karte

Ramalho (54./Unsportlichkeit)

Nicht einsatzbereit

Van der Werff (Knie), Gulbrandsen, Junuzovic, Pongracic (alle Oberschenkel)