Torschützen: Dabbur (5., 26.), Wolf (13., 66.), Minamino (45.), Daka (90.+2)

Finale, wir kommen! Wir lassen im Halbfinale des UNIQA ÖFB Cups nichts anbrennen und ziehen mit einem klaren 6:0-Auswärtssieg gegen den GAK zum sechsten Mal in Folge ins Endspiel ein. Dort wartet der Sieger aus der Partie LASK gegen Rapid Wien.
 

Spielbericht

Unsere Mannschaft nahm die Aufgabe beim Regionalligisten vom Anpfiff weg mit voller Konzentration an und wies den GAK bereits früh in die Schranken. So stellte Munas Dabbur, der einen Junuzovic-Schuss entscheidend ablenkte, schon nach sechs Minuten auf 1:0, nachdem Hannes Wolf in dieser Aktion zuvor nur die Stange getroffen hatte. Und die 13.100 Zuschauer bekamen von unserer Offensivwucht auch in der Folge mehr zu sehen, denn es folgten Chancen im Minutentakt. Munas Dabbur (8.) und Enock Mwepu (10.) verbuchten jeweils per Kopf die nächsten Gelegenheiten, ehe Hannes Wolf eine traumhafte Kombination mit Takumi Minamino nach 13 Minuten zum 2:0 vollendete. Mit mehr als 75 Prozent Ballbesitz schnürte die Rose-Elf den GAK weiter in der eigenen Hälfte ein und erhöhte in der 26. Minute auf 3:0. Stefan Lainer servierte Munas Dabbur die Kugel mit einer Maßflanke in den 16er und unser Israeli köpfte unbedrängt in die Maschen. Auch im Anschluss blieb unsere Elf gefährlich, GAK-Goalie Haider verhinderte gegen Lainer (29.), Mwepu (34.), Junuzovic (36.) und Minamino (42.) für sein Team zunächst jedoch einen höheren Rückstand. Kurz vor der Pause musste er aber dennoch ein viertes Mal hinter sich greifen, als Takumi Minamino aus kürzester Distanz per Kopf mit unserem 1.500. Pflichtspieltreffer seit 2005/06 ein weiteres Mal erhöhen konnte.

UNIQA ÖFB Cup: GAK vs. FC Red Bull Salzburg

In der zweiten Hälfte schaltete unsere Mannschaft mit der komfortablen Führung im Rücken einen Gang zurück, blieb aber klar Herr der Lage und setzte weiter vereinzelt Nadelstiche in der Offensive. So kam zu Beginn der zweiten 45 Minuten vor allem der eingewechselte Erling Haaland zwei Mal zu Abschlussmöglichkeiten, sein Kopfballversuch (51.) sowie sein Volley aus verdeckter Position (58.) fanden allerdings nicht den Weg ins Eckige. Besser machte es wenig später Hannes Wolf, der den Ball in der 66. Minute ganz cool ins lange Eck schlenzte und so auf 5:0 stellte. Der gebürtige Grazer und GAK-Fan hatte sogar noch die Chance auf den Dreierpack, seinen Schuss von der Strafraumgrenze parierte der GAK-Schlussmann jedoch stark (77.). In der Schlussphase kamen beide Mannschaft jeweils mit einem Freistoß noch einmal vor das gegnerische Tor, sowohl Bauers Versuch für den GAK (83.) als auch ein direkt getretener ruhender Ball von Hannes Wolf konnten aber entschärft werden. Der Schlusspunkt gehörte dann wieder uns: Patson Daka sorgte mit einem platzierten Flachschuss für den 6:0-Endstand.
 

Statement

Hannes Wolf

Wir sind alle heiß auf den Titel, wollten heute unbedingt ins Finale einziehen, und das hat man heute, glaube ich, gesehen. Wir sind stolz auf die Leistung heute.
 

WECHSEL

Haaland für Dabbur (46.), Daka für Mwepu (64.), Schlager für Samassekou (70.)

Gelbe KarteN

keine

Nicht einsatzbereit

Van der Werff (Knie), Pongracic (Oberschenkel)