Torschützen: Dabbur (12.), Haidara (27.), Prevljak (84.) bzw. Trauner (30.), Goiginger (45.), Otubanjo (58.)

Im ersten Spiel der Rückrunde der Tipico Bundesliga trennen wir uns nach einem packenden Spitzenspiel vom LASK auswärts in der TGW Arena mit einem 3:3-Remis.
 

Spielbericht

Der LASK startete ambitioniert und mit sehr hohem Pressing in diese Partie und fand so bereits in der 3. Minute auch die erste Torchance in dieser Begegnung vor – der Abschluss von Yusuf Otubanjo fiel aber zu harmlos aus. Unsere Burschen machten es in der 12. Spielminute dann wesentlich besser und gingen prompt mit 1:0 in Führung. LASK-Verteidiger Philipp Wiesinger ließ gegen Hannes Wolf im Strafraum das Bein stehen, den fälligen Elfmeter versenkte Munas Dabbur – in seinem 100. Pflichtspieleinsatz für unseren Klub – souverän und überlegt im Tor der Oberösterreicher. Spätestens mit diesem Treffer übernahmen wir die Kontrolle im Spiel und drückten weiter auf das LASK-Tor. In der 27. Spielminute war es dann Amadou Haidara, der aus gut 20 Metern sehenswert das Leder an LASK-Goalie Alexander Schlager vorbei ins rechte obere Eck zirkelte und so auf 2:0 erhöhte. Nur drei Minuten später fiel aber – ein wenig aus heiterem Himmel – der Anschlusstreffer der Hausherren: Gernot Trauner hatte nach einem Eckball zu viel Platz und köpfte via Innenstange zum 1:2 ein. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff gelang dann den Linzern sogar der Ausgleichstreffer, bei dem Thomas Goiginger die Kugel aus nahezu unmöglichem Winkel unter die Querlatte hämmerte. Pausenstand somit 2:2.

BL-12: LASK vs. RBS

Die Linzer kamen etwas besser aus der Kabine, agierten im Vergleich zu Durchgang eins wesentlich aktiver und konnten in der 58. Spielminute das Spiel sogar drehen. Einen Freistoß von Peter Michorl faustete Cican Stankovic zwar aus dem Gefahrenbereich, allerdings genau zu Yusuf Otubanjo, der mit voller Wucht volley übernahm und den LASK so überraschend in Führung brachte. In der 67. Spielminute wäre dann Hannes Wolf nach einem Dabbur-Lochpass alleine vor LASK-Goalie Alexander Schlager gewesen, doch Gernot Trauner klärte mit einer Rettungsaktion in letzter Sekunde. Auch in Minute 78 waren wir nahe am Ausgleichstreffer dran, nur Zentimeter verhinderten diesen nach einem starken Freistoß des eingewechselten Zlatko Junuzovic. Nach 84 Spielminuten landete der Ball aber dann endlich im LASK-Tor. Der ebenfalls zuvor eingetauschte Smail Prevljak versenkte eine flache Ulmer-Hereingabe zum 3:3. Damit endete dieses Spiel mit einem – über die gesamte Spielzeit gesehen – verdienten Remis.
 

Statements

Marco Rose:

Es war ein absolutes Spitzenspiel mit sechs Toren, bei dem jeder Zuschauer auf seine Kosten gekommen ist. Wir wussten, dass es ein schwieriges Spiel wird, und hier in Linz muss man erst einmal drei Tore schießen. Also sind für uns heute auch ein paar positive Dinge aufgegangen.
 

Stefan Lainer:

Es war heute ein schwieriges Spiel, in dem uns der LASK alles abverlangt hat. Sie haben sehr gutes Pressing und aggressiv gespielt. Das ist uns in der zweiten Halbzeit auch gelungen und wir haben dann mehr Chancen vorgefunden. Schlussendlich war es für uns doch ein Erfolg, da wir nach einem Rückstand auswärts zurückgekommen sind und den Punkt retten konnten.

 

WECHSEL

Junuzovic für Yabo (67.), Prevljak für Minamino (72.), Gulbrandsen für Wolf (83.)

Gelbe Karten

Onguene (57./Foul), Prevljak (85./Foul), Dabbur (94./Unsportlichkeit)

Rote Karte

Pongracic (nach Spielende/Beleidigung)

Nicht einsatzbereit

Farkas, Van der Werff (beide Knie), Todorovic (Knöchelverletzung) und Ludewig (Gehirnerschütterung)