Daka, Mwepu und Koita verlängern bis 2024

Drei, die Bock haben: Patson Daka, Enock Mwepu und Sekou Koita haben ihre Arbeitspapiere bei uns bis 2024 verlängert. Nicht nur aufgrund der Unterschriften herrscht ja derzeit die festliche Zeit, darum haben unsere drei Cracks auch gleich die weihnachtliche begangen und uns im Folgenden ihre Gedanken zu den Vertragsverlängerungen in kurzen Interviews geschildert:

Daka, Mwepu und Koita verlängern

Unser Sportdirektor Christoph Freund meint dazu:

Patson, Enock und Sekou haben sich – jeder auf seine Art und Weise – in den letzten Monaten top entwickelt. Sie haben den Sprung von Talenten mit Potenzial hin zu Spielern gemacht, die in unserer Mannschaft schon eine wichtige Rolle einnehmen. Auf ihre Entwicklung in unserem System sind wir sehr stolz. Mit ihren Vertragsverlängerungen haben wir einen wichtigen weiteren sportlichen Schritt, aber auch eine gute Investition für die Zukunft gemacht.

Interviews:

Enock, du unterschreibst nach deiner Ankunft 2017 deinen zweiten Vertrag beim FC Red Bull Salzburg. Wie sieht es angesichts dessen in deiner Gefühlswelt aus?

Das ist eine große Anerkennung seitens des Klubs, vor allem für meine Entwicklung. Ich habe in Liefering begonnen, innerhalb von eineinhalb Jahren durfte ich zum ersten Mal in der Champions League auflaufen. Ich habe das Gefühl, zu einer Stütze herangereift zu sein.

Vor nicht einmal zwei Jahren hast du zusammen mit Patson bei den Kafue Celtics in Sambia gespielt. Hättest du dir damals gedacht, dass du einen derartig rasanten Aufstieg vollziehen wirst?

Natürlich hatten wir Träume, aber dass wir so schnell bei einem derart guten Klub in der Champions League spielen würden, konnten wir uns nicht vorstellen. Jeder in Sambia will nach Europa und dort auf der ganz großen Bühne spielen. Für uns ist dieser Traum wahr geworden. Wir fühlen uns hier richtig wohl. Die Stadt, das Umfeld, die Philosophie, alles ist wirklich toll.

Das hast du zum Anlass genommen, dich bis 2024 an den Klub zu binden. Das ist eine sehr wichtige Weichenstellung für deine Karriere …

In der Tat. Ich habe an meiner eigenen Entwicklung erkannt, dass ich diesen Prozess hier weiterführen will und auch anderen jungen Spieler bei ihrer Entwicklung helfen möchte.

Hört sich so an, als ob du dich zu einem Führungsspieler entwickeln willst.

Ja, aber das hängt davon ab, wie gut ich mich selbst entwickle. Ich glaube jedoch, dass ich mit der richtigen Menge an Spielzeit in diese Rollen hineinwachsen kann. Ich werde alles geben.

Jesse Marsch nennt dich häufig „Patrick Vieira“. Denkst du, dass du eines Tages dieses Level erreichen kannst?

(lacht) Ich bin jung, stark und groß, eben wie ein junger Patrick Vieira. Jesse sagt immer, ich muss einen etwas härteren Spielzugang finden, dann bin ich wie er. Ich habe darüber nachgedacht, und ja: Er hat recht, ich möchte wie Vieira sein!

Sekou, du bist seit 2018 in Salzburg und unterschreibst nun deinen zweiten Vertrag. Was bedeutet er für dich?

Sehr viel! Seitdem ich hier bin, bin ich sehr glücklich. Das große Vertrauen des Klubs in junge Spieler hat mir sehr geholfen. Es ist genau der richtige Ort für mich und meine Entwicklung. Daher bin ich sehr dankbar, auch für die kommenden Jahre hier sein zu dürfen.

Zu Beginn hast du bei unserem Kooperationsverein Liefering gespielt, dann hattest du eine Leihe zum Wolfsberger AC, heuer wurdest du bei der Wahl zum AFCON Young Player of the Year nominiert. Das ist eine sehr schnelle Entwicklung. Siehst du deinen neuen Vertrag auch als Anerkennung dafür?

Ich bin sehr stolz auf meine Entwicklung. Die Nominierung war eine riesengroße Anerkennung für mich, der Vertrag ist es ebenso. Aber das ist erst der Anfang, noch habe ich nichts erreicht. Und es wartet viel Arbeit auf mich hier in Salzburg.

Warum denkst du, dass der FC Red Bull Salzburg der richtige Klub für deine weitere Entwicklung ist?

Es ist wahrscheinlich der beste Ort für die Entwicklung junger Spieler. Das kann man an all den großen Namen, die heute in ganz Europa spielen, erkennen. Darum ist es auch für mich die richtige Adresse.

Du hast dich bis 2024 gebunden. Was hast du vor, in den kommenden Jahren zu erreichen?

Ich möchte mit Salzburg alles gewinnen, die Bundesliga, den Cup und auch dauerhaft in der Champions League vertreten sein. Persönlich möchte ich besser und effizienter werden, mehr Tore und mehr Assists machen.

Patson, du hast einen neuen Vertrag bis 2024 unterschrieben. Was sind deine Gedanken dazu?

Es ist ein sehr großes Privileg für mich. Es zeigt mir, dass der Klub an mich glaubt. Das gibt auch mir den Glauben, dass ich dieses Vertrauen mit vielen Toren und Assists zurückzahlen kann.

Es fühlt sich schon an wie ein kleines Märchen, dass du heute hier sitzt. Vor zwei Jahren hast du noch in Sambia gespielt.

Ich habe hart dafür gearbeitet und dafür gebetet. Und trotzdem kam alles als Überraschung für mich, ich habe es nicht erwartet, schon gar nicht in diesem Tempo. Umso schöner, dass es jetzt für mich in Salzburg weitergeht.

Der Klub zeigt sich erfreut, und du dankst es mit Tor um Tor in dieser Saison. Wo kann das noch hinführen?

Ich habe noch viele Dinge, an denen ich arbeiten möchte. Aber die Entwicklung geht in die richtige Richtung. Ich bin heute in einer Position, in der ich dem Team jederzeit helfen kann. Diese Rolle möchte ich auch in der Zukunft spielen.

Mit deiner Schnelligkeit hast du auch das richtige Werkzeug dafür. Wie bist du nur so schnell geworden?

(lacht) Ich habe nie explizit dafür gearbeitet. Ich war immer schon wahnsinnig schnell. Es muss ein Geschenk Gottes sein oder in meinen Genen liegen.