Torschütze: Daka (33., 41., 90.+4)

Unsere Mannschaft fährt beim SV Mattersburg ohne zu glänzen einen 3:0-Auswärtssieg ein und bleibt damit in der Bundesliga erstmals seit der 5. Runde ohne Gegentreffer. 

Spielbericht

Keinesfalls mitreißend gestaltete sich das Duell mit dem Tabellenneunten, aber das hatte auch keiner erwartet. Überraschender war da schon, dass die Hausherren die erste Großchance nur wenige Augenblicke nach dem Anpfiff zu verbuchen hatten. Olatunji brachte nach weitem Einwurf und einer Kopfballverlängerung die Kugel per Direktabnahme aufs Tor, Carlos Coronel konnte sich allerdings mit einem starken Reflex auszeichnen (2.). Ansonsten entwickelte sich jedoch ein typisches Auswärtsspiel im Pappelstadion. Die Burgenländer bauten ein Abwehrbollwerk auf und hielten unsere Offensivkünstler im Zaum. Trotzdem gelang es uns, in der 15. Minute ein Mal durchzubrechen. Patson Daka kam nach starker Vorarbeit von Hee Chan Hwang zum Abschluss aus spitzem Winkel, scheiterte aber am Tormann. Es sollte lange die einzige echte Topchance bleiben. Das 1:0 20 Minuten später resultierte nämlich weniger aus einer herausgespielten Abschlussmöglichkeit, sondern mehr aus einem Zufallsprodukt. SVM-Keeper Casali konnte eine Kerze nicht sicher fangen, Patson Daka stand goldrichtig und staubte ab (33.). Und unser sambischer Stürmer war es auch, der acht Minuten später erhöhen konnte. Mit einem traumhaften Schuss von der Strafraumgrenze zimmerte er das Leder zum 2:0-Pausenstand unter die Latte.

An Tempo zunehmen sollte die Partie aber auch beim Spielstand von 2:0 nicht. Unsere Mannschaft verwaltete das Ergebnis, und so waren es sogar eher die Mattersburger, die mehr Zug zum Tor entwickelten. Mit mehreren Halbchancen, u. a. von Gruber (46.), Salomon (58.) und Lercher (62.), schafften sie es aber nicht, unsere Führung zum Wackeln zu bringen. Dazwischen hätte es hingegen einen Strafstoß für uns geben können, als Patson Daka im Sechzehner unsanft getroffen wurde (55.). Ein mögliches 3:0 wäre zu diesem Zeitpunkt aber ohnehin wohl zu viel des Guten gewesen. Bis auf einen ungefährlichen Schuss des eingewechselten Erling Haaland aus der zweiten Reihe (69.) blieben unsere Burschen weitere Torannäherungen nämlich schuldig. Eine zerfahrene Partie plätscherte daher in der Schlussphase dem Ende entgegen, wobei es in der Nachspielzeit doch nochmal nennenswerte Aktionen auf beiden Seiten gab. Während ein Höller-Kopfball nach einer Freistoßflanke sinnbildlich für die Offensivbemühungen der Hausherren in die Arme von Carlos Coronel segelte, gelang Patson Daka schließlich noch sein drittes Tor. Mattersburg-Schlussmann Casali wehrte einen Abschluss von Sekou Koita nach vorne ab und unser Mann des Spiels ließ sich die Chance zum 3:0 nicht nehmen.

Statements

Jesse Marsch:

Es war nicht einfach heute, wir hatten nicht viele Chancen. Der Matchplan von Mattersburg war klar, das 3:0 ist super, die drei Punkte brauchen wir. Es war heute nicht so intensiv, also haben wir für Dienstag eine frische Mannschaft. Jetzt konzentrieren wir uns auf Napoli. Wir haben viele Waffen, Patson war heute wieder super.

Zlatko Junuzovic:

Es war, wie erwartet, sehr schwierig. Mattersburg ist tief gestanden und hat die Räume eng gemacht. Wir haben teilweise mit Chipbällen und tiefen Läufen probiert, hinter die Abwehr zu kommen, aber Mattersburg hat es sehr diszipliniert gemacht und aggressiv dagegengehalten. Wir haben heute nicht den Tempo-Fußball gespielt. Wir hätten vielleicht mit weniger Kontakten und schnellen Verlagerungen spielen müssen, aber ein 3:0 nehmen wir so auch.

Aufstellung

WECHSEL

Haaland für Hwang (46.), Koita für Minamino (70.), Okugawa für Ashimeru (84.)

Gelbe Karten

keine

Nicht einsatzbereit

Bernede (Schienbein), Farkas (gesundheitliche Probleme), Stankovic (Oberschenkel), Prevljak (Nackenprobleme), Ulmer (krank)