Vom FC Sevilla zum FC Red Bull Salzburg

Der 21-jährige Innenverteidiger Maximilian Wöber kommt vom spanischen Topklub und unterschreibt einen Vertrag bis 2024.

Das Innenverteidigertalent findet nach seinen Stationen bei Rapid Wien, Ajax Amsterdam und dem FC Sevilla in Salzburg seine neue Heimat. Der gebürtige Wiener kann sowohl als Innenverteidiger als auch als linker Außenverteidiger eingesetzt werden.

Der 21-Jährige wurde in diverse Nachwuchsnationalmannschaften Österreichs einberufen. Trotz seiner Jugend bestritt er bereits fünf A-Länderspiele für Österreich.

Einer, der sich nicht mehr vorstellen muss

Max kennt den österreichischen Fußball – und der kennt ihn. Der Wiener begann schon im frühen Alter auf der berüchtigten Marswiese zu kicken. Nach drei Jahren beim Wiener Sportklub wechselte er zum SK Rapid Wien. Dort durchlief er alle Akademiemannschaften bis in den Profikader. Nach nur 16 Partien in der österreichischen Bundesliga wagte er den Sprung zu Ajax Amsterdam.

Reifeprozess in der Weltelite

Obwohl jung und unerfahren wusste sich Wöber beim niederländischen Serienmeister sofort zu etablieren. In seiner ersten Saison spielte er, trotz Knieverletzung, in 16 Partien von Beginn an. Im letzten Jahr war er integraler Bestandteil des furiosen Ajax Champions League-Ensembles. Mit seinen abgezockten Performances in der Gruppenphase legte er den Grundstein für den späteren Siegeszug seiner Kollegen, den er als Zuschauer in Sevilla beobachtete. Denn Wöber ging im Winter eine Leihe zum fünffachen UEFA Europa League-Sieger ein, die die Rojiblancos erst in diesem Sommer zu einem permanenten Deal machten.

Aus Andalusien in die Mozartstadt

Das Ende der Saison verlief ernüchternd. Nach seiner Meniskusverletzung wurden in Abwesenheit Wöbers nur fünf der verbleibenden neun Spiele gewonnen. So musste man den angestrebten UEFA Champions League-Rang an Getafe abgeben und schloss sogar noch zusätzlich hinter Valencia als Sechster ab. Als Spieler mit Herz und Ambition sieht Wöber nun die Möglichkeit, mit dem FC Red Bull Salzburg in der UEFA Champions League für Furore zu sorgen. Jung, unkonventionell und erfolgshungrig – der FC Red Bull Salzburg und Max Wöber eine Kombination, die passt!

Sportdirektor Christoph Freund über unsere neue Nummer 39:

Wir sind überzeugt, dass Maximilian Wöber unser Team noch besser machen kann. Er ist ein Linksfuß und taktisch sehr clever, wodurch unser Spiel noch variabler wird. Zudem verfügt er trotz seines jungen Alters bereits über viel internationale Erfahrung, hat bei Ajax auch schon erfolgreich Champions League-Luft geschnuppert. Auf uns warten intensive Monate mit sehr vielen wichtigen Spielen für den Verein. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir uns mit unserem qualitativ hochwertigen Kader diesen großen Herausforderungen stellen können.

Max Wöber selbst meint zu seinem Wechsel:

Ich freue mich auf die neue Aufgabe bei einem sportlich top geführten Klub. Wo man auch hinblickt, es sind hier nur Profis am Werk. Die Mentalität stimmt. Nicht zuletzt sind wir für die Champions League qualifiziert. Dort will ich mich als junger Spieler ganz besonders zeigen.

Ich möchte hier zu einem Führungsspieler reifen, verletzungsfrei bleiben und nicht zuletzt wichtige Titel holen.

Ein ausführliches Interview mit unserem Neuzugang gibt es HIER >>.

Willkommen Maximilian Wöber