Wir wollen marschieren

Klare Zielsetzung vor dem Heimspiel gegen den SKN

Die Schreckgespenster, die uns noch vor dem Cup-Semifinale verfolgten, sind überwunden. Nach dem 4:0-Sieg ist das Selbstvertrauen wieder immens groß.

FC Red Bull Salzburg gegen SKN St. Pölten, das ruft Erinnerungen hervor, jene an den höchsten Sieg in der laufenden Bundesliga-Saison. Mit 8:2 endete das Schützenfest, als wir im November in der NV-Arena gastierten. Die Partie stand damals im Fokus, weil sich die besten Scorer der Tipico Bundesliga trafen, Dor Hugi und Alex Schmidt aufseiten der Niederösterreicher, Sekou Koita und Patson Daka auf unserer. Nun, Zeit vergeht und nach nur einem Sieg in sieben Frühjahrsspielen steht der SKN mit dem Rücken zur Wand, zumindest wenn man sich noch verspricht, in die Meisterrunde einzuziehen. Dafür fehlen nämlich fünf Zähler bei nur noch neun auszuspielenden Punkten.

Auch die offensive Gefahr ist verschwunden. Nach der Winterpause gab es gerade einmal sechs Treffer zu bejubeln, weniger als einen pro Spiel. Das liegt vor allem daran, dass ihr Talisman Alex Schmidt, er erzielte bisher 10 Treffer, zuletzt im Jänner traf. Ausgerechnet der Ex-Salzburger ist es also, der gegen unsere Roten Bullen eine Torflaute überwinden muss, um seinem Team zu helfen.

Pressekonferenz vor dem Spiel gegen SKN St. Pölten

Die Zeichen stehen also auf Sieg, den Jesse Marsch diesmal in der Pressekonferenz mit klaren Worten eingefordert hat. „Wir wollen marschieren“, sagte er vor dem Spiel. Was er damit meint, ist ein Sprint zur Zwischenwertung, die nach dem Ende des Grunddurchgangs genommen wird. Bis dahin sind es, St. Pölten inklusive, nur noch drei Spiele. Danach sollen ebenso erfolgreich die Spiele in der Meistergruppe bestritten werden, in der einige Verletzungsrückkehrer noch eine wichtige Rolle spielen werden. Einer von ihnen, Max Wöber, zeigte schon im Cup, dass man wieder voll auf ihn zählen kann. Einige Neue auf der Abwesenheitsliste, unter ihnen Albert Vallci und potenziell Oumar Solet, sorgen abermals dafür, dass mehrere Youngsters Chancen auf Einsatzminuten haben könnten.

Alle wichtigen Informationen bekommt ihr zuerst in unserer Mobile App. Dort und auf unserer Website berichtet der Bullenfunk ab 14:20 Uhr live vom Spielgeschehen.

*nur bei Heimspielen

Personelles

Bei den Roten Bullen fehlen Bernardo (Knie) und Noah Okafor (Adduktoren). Oumar Solet ist wegen einer Muskelverletzung im Oberschenkel außer Gefecht, Albert Vallci kann aufgrund einer Gelb-Sperre nicht spielen.

Statements

Christoph Freund über …

das Erreichen des Saisonziels Cup-Finale:

Es ist fast unglaublich, dass wir in den letzten acht Jahren immer das Cup-Finale erreicht haben. Es waren 47 Spiele, von denen wir 46 gewonnen haben. Auf diese Serie sind wir sehr stolz, die wahrscheinlich ihresgleichen in ganz Europa sucht. Bis 2012 war es zwischen uns und dem Cup-Bewerb ja nicht immer eine Lovestory. Aber seither sind wir extrem konstant und haben auch viele knappe Spiele für uns entscheiden können. Diese Saison ist dann nochmals ganz speziell, weil wir nach der ersten Runde nur noch Bundesligisten als Gegner hatten und gegen Topteams gewonnen haben. Es war also alles andere als ein leichter Weg für uns. Und das zeigt auch, wie unsere Mannschaft tickt und wie der Charakter der Mannschaft ist, die immer gewinnen will.

… über den bisherigen Saisonverlauf in der Bundesliga:

Status quo ist, dass wir bisher eine gute Saison spielen und mit drei Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze stehen. Jetzt haben wir noch drei Matches im Grunddurchgang, die sehr wichtig sind. Das große kurzfristige Ziel ist es, diese zu gewinnen, damit wir eine gute Ausgangsposition für die Meisterrunde haben. Aber wir sind gut unterwegs, voll im Plan und wollen es jetzt einmal bis zur Länderspielpause durchziehen.

Jesse Marsch über …

… das Spiel gegen den SKN:

Das letzte Spiel in St. Pölten haben wir überragend gespielt. Beim Duell am Sonntag möchten wir auf unserer Leistung vom Halbfinale gegen Sturm aufbauen und gut ins Spiel starten, weil uns ein schnelles Tor sehr weiterhilft. Personell sieht es gut aus, weil Bernardo, Okafor und Solet morgen wieder ins Training einsteigen. Ob sie am Sonntag dabei sein können, werden wir aber noch sehen. Es war in den letzten drei Wochen nicht einfach, weil uns bei einem sehr straffen Spielplan doch einige Jungs gefehlt haben. Aber jetzt sind wir wieder in einer guten Lage und bereit für die großen Herausforderungen der nächsten zwei Monate.

die Zielsetzung für die letzten drei Matches im Grunddurchgang:

Wir wollen die letzten drei Spiele noch voll marschieren. Jetzt haben wir keine englische Woche mehr und damit mehr Zeit, um uns auf jede einzelne Begegnung gut vorzubereiten und uns mit aller Kraft auf die Aufgaben zu konzentrieren. Das wollen wir schon gegen St. Pölten zeigen und eine super Mannschaft auf den Platz bringen.

 

Die letzten Bundesliga-Duelle mit dem SKN:

28.11.2020   SKN St. Pölten – FC Red Bull Salzburg 2:8 (1:4)
23.11.2019   FC Red Bull Salzburg – SKN St. Pölten 2:2 (2:1)
17.09.2019   SKN St. Pölten – FC Red Bull Salzburg 0:6 (0:2)
26.05.2019   FC Red Bull Salzburg – SKN St. Pölten 7:0 (2:0)