3. Runde Uniqa ÖFB Cup: TuS Bad Gleichenberg – FC Red Bull Salzburg 0:3 (0:1) Tore: Yabo (45.), Onguene (62.), Rzatkowski (85.)

Nach einer eher durchwachsenen ersten Spielhälfte konnte der FC Red Bull Salzburg bei Regionalligist TuS Bad Gleichenberg  aus der Steiermark doch deutlich mit 3:0 gewinnen. Die Mannschaft von Trainer Marco Rose steigt nach Toren von Reinhold Yabo (45.), Jerome Onguene (62.) und Marc Rzatkowski (85.) ins Viertelfinale des UNIQA ÖFB Cups auf.   

AuFstellungEN 

FC Red Bull Salzburg: Stankovic – Farkas (89. Igor), Onguene, Caleta-Car, Ulmer – Yabo (71. Schlager), Samassekou, Haidara – Rzatkowski – Minamino (77. Tetteh), Wolf

TuS Bad Gleichenberg:  Memic (91. Rudmann) – Forjan, Stuber-Hamm, Trummer, Hochleitner – Krenn, Degen (89. Hölbling), Kaufmann, Grillhofer, Weber (66. Schlatte) – Wendler

Gelbe KarteN

Yabo (14./Foul), Caleta-Car (89./Foul) bzw. Degen (40./Foul), Trummer (73./Foul)

Andreas Kollegger

DIE MATCH-ANALYSE

Der mutige und selbstbewusste Beginn der Bad Gleichenberger brachte unsere Mannschaft schon früh auf Betriebstemperatur. Für die Ansprüche eines Titelverteidigers machten wir es den Gastgebern zu Beginn etwas zu leicht, den Ball zu erobern und über Konterchancen gefährlich zu werden. Spätestens aber bei Duje Caleta-Car und Jerome Onguene in der Innenverteidigung gab es für den Gegner kein Durchkommen mehr.

Während die Steirer nach gut zehn Minuten schon einige Halbchancen verbuchen konnten, hatten unsere Jungs in Minute 11 die erste nennenswerte Torchance auf dem Fuß. Nach einer schönen Kombination über mehrere Stationen kam schließlich Reinhold Yabo an den Ball und schloss aus ca. 16 Metern ab. Der Schuss fiel leider zu zentral aus und war somit kein Problem für Goalie Memic. Nachdem die Vorstöße der Gastgeber immer wieder an unserer stabilen Defensive abprallten, versuchte man, mit Weitschüssen einen Glückstreffer zu erzielen. In der 29. Minute servierte Amadou Haidara ein Zuspiel auf Marc Rzatkowski, der die Kugel für Wolf abprallen ließ. Unser Youngster zog blitzschnell an der Strafraumgrenze ab, verfehlte allerdings das Tor, wenn auch nur knapp.

Bis zur 30. Minute ließen sich beide Mannschaften noch nicht so richtig in die Karten schauen. Die Elf von Georg Kaufmann versuchte ihr Glück im Konter und agierte zumeist mit vielen hohen Bällen, die in der Spitze die beiden Stürmer Leonhard Kaufmann oder Cup-Toptorjäger Philipp Wendler als Anspielstelle suchten. Unsere Mannschaft hingegen war in manchen Aktionen etwas zu nachlässig im Spiel gegen den Ball, ließ sich für unsere Verhältnisse zu leicht vom Leder trennen, wodurch sich das Spiel ungewohnt eher vorwiegend in der eigenen Hälfte abspielte. Wenige Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit fand die Rose-Elf aber wieder zu ihrer gewohnten Stärke zurück. In der 45. Minute ließ ein heranstürmender Reinhold Yabo, ungehindert von der gegnerischen Abwehr, Goalie Memic aussteigen und brauchte nichts mehr weiter zu tun, als ins leere Tor einzunetzen. Mit dem 1:0 ging es zur Pause in die Kabinen.

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde für die Gastgeber deutlich, dass unsere Mannschaft viel aggressiver und druckvoller auftrat, als noch zuvor im ersten Durchgang. Die Rose-Elf dominierte das Spielgeschehen und kam gleich nach Wiederanpfiff zu einer ersten Topchance auf das 2:0. Nach einem exzellenten Lochpass von Reinhold Yabo auf Takumi Minamino hatte dieser plötzlich nur noch Memic vor sich. Der junge Torhüter der Steirer behielt allerdings die Nerven und wehrte den Ball ab. In der 62. Minute konnte dann aber Jerome Onguene nach einem Ulmer-Eckball per Flugkopfball zur längst überfälligen 2:0-Führung verwerten. In der 74. Minute vereitelte der Torschütze zum 2:0 dann einen hoch geschossenen Freistoß, den Leonhard Kaufmann per Kopfball zum Abschluss brachte. Zunächst verpasste Cican Stankovic die Kugel noch, doch Onguene konnte den Ball auf der Linie klären. Langsam machten sich auch die ersten Ermüdungserscheinungen beim Gegner bemerkbar, und diese nutzen unsere Jungs natürlich gnadenlos aus. Den Schlusspunkt setzte schließlich Marc Rzatkowski nach einem perfekten Zuspiel von Xaver Schlager in der 82. Minute.

Mit dem erwartungsgemäßen – wenngleich auch hart erkämpften – Erfolg beim TuS Bad Gleichenberg steigen wir mit dem 27. Cupsieg in Serie souverän ins Viertelfinale des UNIQA ÖFB Cups auf.

STATEMENTS

Patrick Farkas:

Die ersten zwanzig Minuten waren sehr schwer. Der Gegner war vor dieser tollen Heimkulisse natürlich hoch motiviert, gegen uns zu spielen. Wir sind aber dann immer besser ins Spiel gekommen und haben nach dem 1:0 bzw. dem guten Start in die zweite Hälfte die Partie doch noch deutlich für uns entscheiden können. 

Cican Stankovic:

Im Cup ist nur wichtig, dass du eine Runde weiterkommst. Heute war es schwer, denn der Gegner war sehr gut vorbereitet und hat auch gut dagegenhalten können. Man darf aber auch einen Gegner, der Wattens und die Admira aus dem Bewerb geschossen hat, nicht unterschätzen. Das haben wir nicht getan und deshalb sind wir auch verdient ins Viertelfinale aufgestiegen.

WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE:

  • Nicht einsatzbereit waren Patson Daka (Knöchel) und Hee Chan Hwang (Oberschenkel).
  • Stefan Stangl und Marin Pongracic befinden sich nach langen Verletzungspausen im Aufbautraining.
  • Andreas Ulmer führte unsere Mannschaft als Kapitän auf das Spielfeld.
  • Seit 27 Spielen en suite sind wir im ÖFB-Pokal ungeschlagen.
  • Die letzte Niederlage unserer Mannschaft in einem Cup-Spiel liegt viereinhalb Jahre zurück. Im Halbfinale am 7. Mai 2013 mussten wir gegen den FC Pasching die bis dato letzte Niederlage in diesem Bewerb hinnehmen.
  • Samuel Tetteh feierte in der heutigen Cup-Partie sein Pflichtspieldebüt in der Kampfmannschaft.
  • Jerome Onguene erzielte heute sein erstes Tor für den FC Red Bull Salzburg.
  • Die Auslosung für das Viertelfinale im UNIQA ÖFB Cup findet am Sonntag, den 5. November 2017, statt. ORFeins überträgt die Ziehung ab 18:30 Uhr im Rahmen der Sendung Sport am Sonntag – Alles Fußball live.