Kontrahenten in der KönigsCLasse – Topf 4

Das Kribbeln wird zur Gänsehaut. Am Donnerstag werden uns die Gruppengegner in der UEFA Champions League zugelost. Bis dahin stellen wir euch unsere möglichen Kontrahenten vor. Wir starten mit Lostopf vier!

Die Ziehung in Monaco findet am Donnerstag, den 29.08.2019 ab 17:55 Uhr statt. Die Pressekonferenz danach kannst du LIVE auf FanTV verfolgen!

Crvena Zvezda Beograd

Der serbische Rekordmeister ist uns aus der Vorsaison in leidiger Erinnerung. Dafür haben wir umso mehr einen Grund, unsere Fehler aus der damaligen CL-Quali dieses Mal in der Gruppe wettzumachen. Roter Stern ist noch nicht fix qualifiziert, hat aber nach einem 2:2 gegen die Young Boys in Bern eine gute Ausgangslage für den Einzug in die Gruppenphase. Dort angekommen, sorgte man im schon vergangenen Jahr für Furore. Zwar schloss man die Hammergruppe mit Liverpool, PSG und Napoli als Letzter ab, jedoch schlug man den späteren CL-Sieger Liverpool mit 2:0 im Stadion Rajko Mitic. Die Spielstätte des ehemaligen Armeeklubs wird auch gerne als „Maracana“ betitelt, und die Stimmung ist des Namens würdig. Auf alle Gäste wartet beim Sieger des Pokals der Landesmeister 1990/91 ein wahrer Hexenkessel.

RB Leipzig

Unsere Namensrivalen aus dem Osten Deutschlands haben auf dem internationalen Parkett noch wenig zu Buche stehen. Das soll sich diesmal ändern. Der Kader ist in Qualität und Breite wohl der beste in Topf 4. Mit Peter Gulacsi, Konrad Laimer, Hannes Wolf usw. sind die Leipziger mit vormaliger Salzburger Power bestückt. Dennoch bewiesen wir schon im Vorjahr, dass wir RB mehr als nur Paroli bieten können. Bei unseren 1:0- und 3:2-Erfolgen war Fredrik Gulbrandsen zwei Mal der Goldtorschütze.

Galatasaray Istanbul

Vorsicht, störende Geräusche! Im Hexenkessel des Türk Telekom Stadions hat Gala schon einige Gegner zerkocht. Der türkische Meister glänzt zudem mit prominenten Namen. Fernando Muslera, Steven Nzonzi und Ryan Babel sind erfahrene Legionäre. Gecoacht werden die Löwen von der lebenden Trainerlegende Fatih Terim, auch als „Imparator“ bekannt. Viele unserer Spieler wünschen sich die Türken aus Lostopf vier, u. a. Erling Haaland und Andreas Ulmer.

OSC Lille

Die Mannen aus dem nordfranzösischen Kohlerevier sind zum ersten Mal seit 2012 für die UEFA Champions League qualifiziert. In der letzten Saison war man eines der wenigen französischen Teams, die PSG schlagen konnten. Mit Nicolas Pepe verließ die größte Trumpfkarte aber im Sommer den französischen Vizemeister. Aus den Einnahmen stellte man sich für das UEFA Champions League-Unterfangen breit auf. Mit Renato Sanches und Timothy Weah kam junges Blut in den Norden Frankreichs.

Atalanta Bergamo

Atalanta ist nach seiner Traumsaison, in der man beide Klubs aus Mailand und Rom hinter sich ließ, zum ersten Mal für die UEFA Champions League qualifiziert. Einziger Wermutstropfen für die Lombarden: Durch den Umbau des heimischen Stadio Atleti Azzurri d'Italia müssen die Schwarz-Blauen ins San Siro ausweichen. Der Verein, der nach einer jungfräulichen Jägerin aus der griechischen Mythologie benannt ist, will aber auch dort eine gute Figur abgeben. Ein Halbfinale im Pokal der Pokalsieger 1988 war bis dato das höchste der Gefühle.

Lok Moskau

Nach einem eher bescheidenen Auftreten in der CL im Vorjahr, hat Lok Moskau personell noch einmal zugelegt. Joao Mario kam leiweise von Inter Mailand. Rund um ihn agiert eine geballte Ladung and Erfahrung. Die Abwehr ist mit den Veteranen Benedikt Höwedes und Vedran Corluka gut bestückt. Vorne wirbelt Jefferson Farfan im Spätherbst seiner Karriere.

Slavia Praha

Vorsicht vor dem Meister aus dem Nachbarland! Slavia mauserte sich mit chinesischen Millionen zurück zu europäischer Relevanz. Schon im letzten Jahr ging es in der UEFA Europa League bis ins Viertelfinale, wo man Chelsea FC nur knapp unterlag. Kann der Underdog auch in der KönigsCLasse für Furore sorgen?

KRC Genk

Der amtierende belgische Meister setzte sich gegen angesehene Teams, wie Anderlecht und Brugge, im Meisterrennen durch. Auch in der UEFA Champions League sind sie ein bekanntes Gesicht. Die Flamen absolvierten bereits 22 Spiele in der KönigsCLasse und verloren davon nur neun. Genk hat nach vier Duellen mit Rapid in der UEFA Europa League bereits Österreich-Erfahrung.