Vor vollem Haus steht das gewohnt harte Aufeinandertreffen mit Rapid unter dem Vorzeichen des Kampfes.

Mit einer harten Gangart machte Rapid in den letzten Runden Schlagzeilen. Siege gegen die Kühbauer-Elf wollen hart erkämpft werden. Aber ebensolche errangen wir in dieser Saison schon zwei Mal.

Wir nennen es den Klassiker. Wenn sich die beiden größten Vereine im österreichischen Fußball treffen, dann steht nicht nur viel am Spiel, sondern auch für Feinschmecker viel auf der Karte. Die Grün-Weißen spielen so stark, wie schon lange nicht mehr. Ob ihrer Härte sind sie jedoch gegenwärtig wohl der unbequemste Gegner in der Tipico Bundesliga.

Und die Statistik gibt Trainer-Vulkan Didi Kühbauer recht. In den letzten sechs Ligaspielen haben die Hütteldorfer nicht verloren. Wettbewerbsübergreifend bezog man erst drei Niederlagen, zwei gegen uns, eine gegen den LASK. Alle davon waren denkbar knapp. Das Stichwort lautet daher Chancenauswertung. Das zuletzt eingesetzte 3-4-1-2 ist ungeheuer solide. Im Zweifel bleiben sieben Feldspieler hinter dem Ball. Knasmüllner, Badji und Fountas geben vorne ein Unterhalter-Trio. Und das durchaus ansehnlich. Taxiarchis Fountas hält bereits bei acht Treffern, die 21 gewonnene Punkte zur Folge haben. Das ergibt einen Punktedurchschnitt von 1,91 pro Spiel. Seit der Meistersaison 2009/10 (damals 2,03) war man nicht besser.

Wenngleich wir zuletzt zwei Mal gegen die Rapidler das glücklichere Ende hatten, darf man nicht vergessen, dass es nach vier Aufeinandertreffen an anderen Orten das erste Duell mit Rapid in Salzburg ist. Das sollte uns den zusätzlichen Boost geben, den wir uns auch von unseren Rotationsspielern erwarten. Sekou Koita kam gegen Napoli nur zu einem Kurzeinsatz, traf aber in seinen drei letzten BuLi-Spielen en suite. Auch der in der CL nicht spielberechtigte Mo Camara wies in den letzten Wochen Topform auf. Weitaus wichtiger als die Personalien könnte allerdings die taktische Ausrichtung sein. Mit der Viererkette taten wir uns gegen die tiefe Abwehr in Hütteldorf schwer. Auch nach dem Spiel gegen Napoli liebäugelte Jesse Marsch mit der Dreierkette.

Personelles

Alexander Walke könnte nach seinem Einstieg ins Mannschaftstraining wieder im Matchkader stehen. Antoine Bernede ist nach einem Schienbeinbruch weiterhin außer Gefecht. Cican Stankovic fehlt aufgrund eines Muskelbündelrisses. Patrick Farkas ist in Folge eines Kreislaufkollapses nicht einsatzbereit.

Kooperation mit Skiregion Obertauern

Auch in dieser Saison gibt es wieder eine Kooperation unserer Roten Bullen mit der Skiregion Obertauern. Aus diesem Grund werden am Sonntag am Vorplatz WEST der Red Bull Arena unsere regionalen Partner Skiregion Obertauern und Atomic ausstellen und für Inspirationen für Winterurlaube und das perfekte sportliche Outfit sorgen. Dabei können etwa die neuesten Atomic-Ski-Modelle getestet werden. Zudem gibt es beim Pausenspiel presented by Obertauern und Atomic tolle Preise und viel Action.

Mario Siedler, Direktor Tourismusverband Obertauern, freut sich auf den bevorstehenden Spieltag:

Von einem internationalen Top-Club wie dem FC Red Bull Salzburg als Partner sprechen zu dürfen, erfüllt Obertauern absolut mit Stolz. Mit dem Klub verbindet uns vor allem eine vergleichbare Einstellung zu Themen wie Leistung und Qualität. Ebenfalls wichtig ist uns die Förderung des Nachwuchses. Kinder und Jugendliche für Sport – egal, ob Fußball oder Wintersport – zu begeistern, ist eine essenzielle Aufgabe für uns. Der schneereichste Wintersportort Österreichs und der beste Fußball-Club Österreichs sind eine perfekte Kombination!

Christoph Freund, Sportdirektor des FC Red Bull Salzburg, ergänzt:

Für uns ist es eine super Sache, mit einem so tollen Skigebiet zu kooperieren. Wir sind ein Salzburger Verein und Skifahren ist für Salzburg eine wichtige Sportart bzw. ein wichtiger Tourismuszweig. Das passt also perfekt zusammen. Ich freue mich auch schon wieder auf unseren Family Day im Jänner, wo wir mit der Mannschaft und unserem Staff nach Obertauern fahren und einen Tag im Schnee verbringen werden.

 

Pressekonferenz

Pressekonferenz vor Rapid

Statements

Jesse Marsch über …
… das anstehende Rapid-Spiel:

Die bisherigen beiden Saisonspiele gegen Rapid waren sehr intensiv und mit vielen Emotionen. Rapid hat beide Male gut gespielt. Wir müssen am Sonntag auf einen Gegner vorbereitet sein, der wieder alles geben und sehr intensiv und körperbetont spielen wird. Aber auch wir brauchen Emotionen – und auch die Konzentration und den Fokus für unsere Art und Weise, Fußball zu spielen.

… die Tormann-Situation nach der Verletzung von Cican Stankovic:

Zuerst möchte ich sagen, dass es schade für Cican ist. Er hat in dieser Saison sowohl für uns als auch für die Nationalmannschaft sehr gut gespielt. Ich hoffe, dass er schnell wieder zurückkommt. Wir haben jetzt auf dieser Position drei Optionen. Ich denke, dass Alex Walke nach seiner langen Verletzungspause noch nicht ganz bereit für eine Rückkehr ist. Hoffentlich können wir in ein, zwei Wochen darüber sprechen. Mit Carlos Coronel und Philipp Köhn haben wir zwei weitere sehr gute Tormänner, die in der bisherigen Saison sehr gut gearbeitet haben. Carlos hat jedoch Selbstvertrauen aus dem Napoli-Spiel, er wird auch unser Torwart beim Spiel gegen Rapid sein.
 

Christoph Freund über …
… seine Zwischenbilanz nach rund einem Drittel der Saison:

Die Bilanz bisher ist sehr positiv. Als wir mit Jesse Marsch im Juni begonnen haben, haben viele Skeptiker damals gesagt, dass die Mannschaft die hohen Erwartungen nicht erfüllen wird können, weil uns so viele Spieler verlassen haben. Rückblickend auf die ersten drei, vier Monate muss ich aber sagen, dass sensationelle Arbeit von der Mannschaft und vom Trainer mit seinem Team geleistet wurde. Wir präsentieren uns wirklich hervorragend und spielen – auch international – extrem attraktiven Fußball, was uns sehr wichtig ist. Wir spielen mit unserer Philosophie, wir spielen Red Bull-Style.

 

Die letzten BuLi-Duelle mit dem SK Rapid:

26.07.2019 Rapid Wien – FC Red Bull Salzburg 0:2 (0:1)
24.02.2019 Rapid Wien – FC Red Bull Salzburg 2:0 (0:0)
23.09.2018 FC Red Bull Salzburg – Rapid Wien 2:1 (1:0)
13.05.2018 Rapid Wien – FC Red Bull Salzburg 1:4 (0:3)