Der Klassiker

Das Duell mit Rapid als absolutes Spitzenspiel

Erster gegen Zweiter, 18 bzw. 16 Punkte, Salzburg gegen Rapid. Der Klassiker ist ein Duell der Superlative und ein Wegweiser im Titelrennen.

Es ist das größte Duell im österreichischen Fußball und bestimmt auch das aufregendste. Was diesmal anders ist: Die Brisanz ist noch größer als sonst, wenn es am Sonntag zur Sache geht. Nur zwei Punkte trennen die Hütteldorfer von unseren Roten Bullen. Gewinnen sie, übernehmen sie die Tabellenführung und das Momentum in der Tipico Bundesliga. Doch das wird nicht leicht, denn die Grün-Weißen müssen einen Fluch besiegen.

Das letzte Spiel haben die Spieler des SK Rapid bestimmt noch im Hinterkopf. Die 7:2-Packung war unser Höhepunkt im Meisterschaftsfinale, als wir von Erfolg zu Erfolg eilten. Nicht nur darum wird es den Rapidlern um Revanche gehen, denn auch die Last-minute-Niederlage im Grunddurchgang, als Zlatko Junuzovic mit einem Traumfreistoß das 3:2 in der Nachspielzeit erzielte, blieb in Erinnerung.

BL-12: RBS vs. SCR

Die Vorzeichen diesmal sind natürlich andere. Rapid konnte sich trotz hitzigem Finish in der UEFA Europa League gegen den irischen Vertreter Dundalk mit 4:3 durchsetzen, während wir nach 75 tapferen Minuten eine 2:6-Packung vom FC Bayern bezogen. Aber nicht nur die Ergebnisse sind zu beachten, auch die Zeitpunkte werden vor allem gegen Ende unseres Duells mit Rapid eine Rolle spielen. Während wir schon am Dienstag im Einsatz waren, kämpfte Rapid erst am Donnerstag bis zur letzten Minute. Das wird wohl am Sonntag zu spüren sein, wenngleich Rapid einige Leistungsträger, wie Taxi Fountas und Yusuf Demir, nicht über die gesamte Spielzeit im Einsatz hatte.

Rapid ist in der laufenden Saison noch ohne Niederlage, wir sogar seit Wiederbeginn der Tipico Bundesliga Anfang Juni. Diese Unverwüstbarkeit wird jetzt zur Prüfung gebracht. Rapid spielt mit steigender Solidität in einem 4-2-3-1, dessen Automatismen wöchentlich besser greifen. Auch wir versuchten uns vor allem in der UEFA Champions League zuletzt im 4-2-3-1 sowie im 4-3-2-1. Jesse Marsch hält also mehrere Karten in der Hand. Doch welche sticht?

Personelles

Antoine Bernede fällt weiterhin aus (Schienbeinbruch), Patson Daka fehlt aufgrund einer Muskelverletzung.

Statements

Jesse Marsch über …

… den Schlager am Sonntag:

Rapid hat einen ähnlichen Rhythmus wie wir und hat vor allem in der Bundesliga bisher sehr gut und erfolgreich gespielt. Mit Marcel Ritzmaier haben sie einen guten Neuzugang verpflichtet und sind dadurch noch kompakter. Und ich denke, dass gegen uns auch Torjäger Fountas wieder im Einsatz sein wird.

… die Personalplanung für das Rapid-Match:

Im letzten Spiel vor der Länderspielpause geht es noch mal um einiges. Und dabei wollen wir mit frischen Spielern und voller Elan reingehen. Wir sind körperlich sehr gut drauf, konnten nach dem Bayern-Spiel gut regenerieren und werden diesmal wohl etwas weniger rotieren als in den letzten Bundesliga-Spielen.

Max Wöber über …

… das Duell mit seinem Ex-Klub:

Rapid ist unser erster Verfolger und sie werden sicherlich alles daransetzen, den Rückstand auf uns zumindest nicht größer werden zu lassen. Und sie werden sich wohl auch für das letzte 2:7 in Wien revanchieren wollen. Wir müssen uns also auf einen hoch motivierten und aggressiven Gegner einstellen.

… die Erfahrungen aus dem Bayern-Match in Hinsicht auf das Wochenende:

Nach dem Bayern-Spiel waren uns Köpfe unten. Das wird sich aber bis zum Sonntag wieder ändern. Wir werden das Positive aus dem Champions League-Spiel mitnehmen und das ist, dass wir den Champions League-Titelverteidiger 80 Minuten lang voll gefordert und an den Rand einer Niederlage gebracht haben. Und auch wenn es nach einem 2:6 seltsam klingt, haben wir gegen sie eine richtig gute Leistung gezeigt. Das wollen wir für das Duell mit Rapid mitnehmen.

Die letzten Bundesliga-Duelle mit Rapid:

24.02.2020  Rapid Wien – FC Red Bull Salzburg 2:7 (1:4)
03.06.2020  FC Red Bull Salzburg – Rapid Wien 2:0 (1:0)
27.10.2019  FC Red Bull Salzburg – Rapid Wien 3:2 (1:0)
26.07.2019  Rapid Wien – FC Red Bull Salzburg 0:2 (0:1)