„Die Fans dürfen sich auf attraktiven Fußball freuen!“

Matthias Jaissle im Interview

Schon vor allen anderen bezog unser neuer Trainer Matthias Jaissle im Trainingszentrum Taxham sein Büro. Wenn es in einer Woche in die erste Trainingseinheit geht, will er gut vorbereitet sein. Ordnung hat oberste Priorität, Matthias widmet sich gerne auch den kleinen Details. In unserem exklusiven Interview erzählt er über seine Prinzipien, warum sein junges Alter ein Vorteil ist und warum Fehler wichtig sind.

Matthias Jaissle im Interview

Besonders gern spricht Matthias über seine Prinzipien, nach denen alles andere kommt. Ohne Prinzipien kein Erfolg – das ist für ihn auf dem Platz und abseits davon glasklar.

Ich habe eine ganz klare Idee davon, wie ich Fußball spielen lassen möchte. Die ist nahezu deckungsgleich mit der Philosophie des FC Red Bull Salzburg. Dazu versuche ich, eine persönliche Note reinzubringen. Es wird aber sehr ähnlich zu dem sein, was die Fans gewohnt sind, sehr aggressiv, mit hohem Pressing.

Für die meisten war er noch vor wenigen Wochen ein unbeschriebenes Blatt. Viele wissen nicht mehr über ihn, als dass er sehr jung ist. Und auch Matthias selbst fällt eine Beschreibung seiner Person schwer.

Ich tue mir immer sehr schwer, mich selbst zu beschreiben. Spieler würden mich wahrscheinlich als sehr ehrgeizigen Trainer beschreiben, der hohe Anforderungen stellt und dennoch eine gute Nähe zu den Spielern hat. Mir ist es wichtig, dass man auch immer den Menschen und die Persönlichkeit hinter dem Spieler sieht.

Auch wenn er Ordnung liebt, müssen Fehler erlaubt sein. Ein untypischer Zugang, wie Matthias meint.

Ich habe meinen Spielern immer gesagt, dass sie so viele Fehler machen können, wie sie wollen. Wichtig ist dann, wie sie auf Fehler reagieren. Es geht darum, mutig zu sein und sich nicht zu verstecken.

Unser neuer Trainer stellt sich Quickfire Questions