„Hier geht es richtig zur Sache!“

Brenden Aaronson im Interview

Dort Soccer, hier Fußball, nicht grundverschieden, aber schon die ersten Trainingseinheiten zeigten Brenden die Unterschiede zum vormals Gewohnten:

Hier wird mit richtig viel Einsatz trainiert, fast wie im Match. Das Tempo ist hoch, die Intensität ebenfalls. Man merkt schon im Training, dass hier der Wille zum Erfolg sehr stark ausgeprägt ist.

Neben dem Platz ein Suchender, zumindest was die Wohnung angeht. Seine ersten Tage verbrachte er im Hotel, dessen Zimmer mit Ausblick auf die Altstadt ihn zu einer Erkundungstour verleitete:

An meinem freien Tag wollte ich mir die Stadt ansehen. Es ist ja wunderschön hier, wahrscheinlich ist Salzburg die schönste Stadt, in der ich jemals war. Als ich auf der Straße war, ich hatte das Hotel kaum verlassen, lief mir jemand vom Coaching Staff über den Weg. Er hat mich gleich mitgenommen und mit mir einen ausgedehnten Spaziergang durch Salzburg gemacht.

Abseits der Kamera verriet er uns, dass es hier richtig kalt sei, wobei ihn auch dieser Umstand nicht daran hindert, mit kurzer Hose zu trainieren:

Das ist eine meiner Angewohnheiten. Ich trainiere immer mit kurzer Hose. Wenn ich eine lange Hose trage, habe ich das Gefühl, langsamer zu sein (lacht). Es ist einer von zwei kleinen Ticks, die ich habe. Der andere ist, dass ich vor Spielen immer Bücher lese, am liebsten Biografien. Zuletzt habe ich jene von Roy Keane gelesen.

Brenden Aaronson im Interview