Schaurige Gestalten und dunkle Kreaturen geben der Red Bull Arena ein neues Gesicht

Am Donnerstagabend war es gespenstisch leer in der Red Bull Arena. Nur durch vereinzelte, kurz aufflackernde Lichter war der Weg zu erkennen – begleitet von unheimlicher Musik, die bei den Besuchern durch Mark und Bein ging. Auch wenn es die zweite Auflage der Halloween-Fuehrung war, so hatten die 250 Fans ihre Arena noch nie gesehen und erlebt. Das grelle Scheinwerferlicht wich den Friedhofskerzen, Rauch und Nebel bedeckten die Arena und anstelle der FC Red Bull Salzburg-Spieler tummelte sich eine Vielzahl von gruseligen Gestalten auf dem Spielfeld und entlang der Tour-Route.

Ganz ohne Kicker ging es dann aber doch nicht: Alan schrieb ab 18:00 Uhr im Bullshop fleissig Autogramme, bewunderte die verschiedenen Stationen (Kuerbis-Schnitz-Workshop, Schminkstation, etc.) und bereitete die Fans auf den bevorstehenden Abend und auf so manche ueberraschung vor. Zu diesem Zeitpunkt konnte noch keiner ahnen, dass auch waehrend der Tour durch das Gruselkabinett ein Spieler auftauchen wuerde – Andre Ramalho! Der brasilianische Innenverteidiger liess es sich nicht nehmen, den einen oder anderen Gast persoenlich zu erschrecken – gut verkleidet und geschminkt bleibt die Frage offen: Haben ihn auch alle erkannt?

Nach vielen Informationen und dem Aufeinandertreffen mit verschiedenen graesslichen Kreaturen gab es zur Auflockerung in der Tiefgarage der Red Bull Arena eine ueberraschungsshow vom Allerfeinsten.

Abgeschlossen wurde der erlebnisreiche Abend mit einer Pyrotechnik-Show, die manche Besucher nach vielen schreckhaften Ereignissen noch einmal richtig zum Staunen brachte. Anschliessend ging es noch zur grossen Halloween-Party in den Bulls’ Corner.