FC Basel und Bayern München stehen sich bei der fünften Next Generation Trophy im Finale gegenüber.

THE NEXT GENERATION TROPHY 2013,
Universitätszentrum Rif, 15. – 17. August 2013 - Ergebnisse Tag 2:


Halbfinal-Spiele
FC Basel – Manchester City 5:3 n. E. (0:0)
FC Bayern München – Red Bull Brasil 6:5 n. E. (0:0)

Viertelfinal-Spiele
Everton - FC Basel 0:1 (0:0). Tor: Bianco.
Bayern München – Red Bull Salzburg 1:0 (1:0). Tor: Stefandl.
Manchester City – Athletic Bilbao 2:0 (1:0). Tore: Salazar, Lopez.
Red Bull Brasil – Red Bull New York 2:0 (1:0). Tore: de Paula Nascimento, Santos de Jesus.

Spiele um Plätze 5 bis 8 - „Halbfinale“
Red Bull Salzburg – Red Bull New York 1:0 (1:0). Tor: Andric.
Everton – Athletic Bilbao 0:3 (0:1). Tore: Martinez, Trasancos, Elorduy.

Spiele um Plätze 9 bis 12 – „Jeder gegen Jeden“
Hellas Verona – Hoffenheim 0:4 (0:3). Tore: Giordano, Nesher, Kouadio, Pander.
RB Leipzig – Austria Wien 4:0 (1:0). Tore: Rettig, Opolka, Berger, Cakir.
Hoffenheim – RB Leipzig (folgt)
Austria Wien – Hellas Verona (folgt)

Diese Schweizer Minimalisten!
In der Meisterschaft wäre so zwar nicht viel zu gewinnen, aber bei einem Turnier schaut das eben anders aus. Die Truppe vom FC Basel zog bei der Next Generation Trophy mit nur einem Tor in der regulären Spielzeit ins Finale ein. Das gelang beim 1:0-Sieg in der Vorrunde.

Doch sowohl im Halbfinale als auch Viertelfinale ging's mit 0:0 ins Elfmeterschießen. Beide Male behielten die Eidgenossen gegen Manchester City und FC Everton die Nerven.

Im Finale treffen die „Tor-Minimalisten“ auf den FC Bayern, der sich ebenfalls im Elferschießen gegen Turnierfavorit Red Bull Brasil durchsetzen konnte. Acht muss man auf alle Fälle auf Torjäger Stefandl geben, der bei allen wichtigen Toren seine Füße im Spiel hatte.

Die Hausherren von Red Bull Salzburg scheiterten leider im Viertelfinale an den Bayern, zeigten beim Sieg über Red Bull New York aber erneut ihr Potenzial. Heute wartet im Duell um Platz fünf Athletic Bilbao, der Vorjahressieger.


NEXT GENERATION TROPHY 2013,
Programm für Sonntag, 17. August


FINALE (13.30 Uhr): FC Basel – Bayern München (Siegerehrung im Anschluss)
Spiel um Platz drei (12:00 Uhr): Manchester City – Red Bull Brasil
Spiel um Platz fünf (12:15 Uhr): Red Bull Salzburg – Athletic Bilbao
Letzte Runde Spiele um Platz 9 bis 12
11:00 Uhr: Hellas Verona – RB Leipzig
11:00 Uhr: Hoffenheim – Austria Wien



Spielzusammenfassungen

Halbfinal-Spiele
FC Basel – Manchester City 5:3 n. E. (0:0)
Manchester City hatte die besseren, zwingenderen Chancen. In der zweiten Hälfte versuchten die Engländer ihr Glück mit Weitschüssen. Aber an Basel-Schlussmann Chande Gion Fadri führte kein Weg vorbei. Er sollte im Elferschießen auch den entscheidenden Elfer halten.

FC Bayern München – Red Bull Brasil 6:5 n. E. (0:0)
In Halbzeit eins legten die Bayern besser los. In Halbzeit zwei war dafür RB Brasil am Drücker. Doch am starken Münchner Schlussmann war immer Endstation. Im Elferschießen behielten die Deutschen die Nerven, siegten auch dank des überragenden Schlussmanns.

Viertelfinal-Spiele
Everton - FC Basel 0:1 (0:0). Tor: Bianco.
Die Partie war anfangs taktisch geprägt. Beide riskierten nicht zu viel. Die Schlüsselszene nach der Pause: Everton-Keeper muss nach Handspiel außerhalb des Strafraums mit Rot raus. Sein Ersatz Balser wurde später dann durch Biancos Weitschuss überrumpelt. Kämpferisch war Everton aber stark.

Bayern München – Red Bull Salzburg 1:0 (1:0). Tor: Stefandl.
Die Bayern starteten besser in die Partie und investierten auch mehr. Nach einem Ballverlust der Salzburger schalteten die Bayern schnell um – 1:0 durch Top-Goalgetter Stefandl. Berisha traf bei den Hausherren vor der Pause noch die Latte. Nach der Pause warfen die Letsch-Jungs alles nach vor. Richtig Zwingendes kam dabei aber nicht mehr heraus.

Manchester City – Athletic Bilbao 2:0 (1:0). Tore: Salazar, Lopez.

Manchester präsentierte sich abermals als Meister der Effizienz. Vor allem das Tor zum 2:0 verdiente sich das Prädikat Weltklasse. Die Basken drückten im zweiten Durchgang vergebens.

Red Bull Brasil – Red Bull New York 2:0 (1:0). Tore: de Paula Nascimento, Santos de Jesus.

Erneut zeigten die Brasilianer feinen Fußball. Gegen den Schwesterverein aus New York war man die gesamte Spielzeit überlegen und eigentlich nie groß in Gefahr. Einer der herausragenden Akteure ist Stürmer de Paula Nascimento, der mit dem Tor zum 1:0 bereits seinen dritten Turniertreffer bejubeln durfte. Die Brasilianer unterstrichen ihre Favoritenrolle auf den Turniersieg.

Spiele um Plätze 5 bis 8 - „Halbfinale“
Red Bull Salzburg – Red Bull New York 1:0 (1:0). Tor: Andric.
Auch in diesem Schwesterduell musste New York den Kürzeren ziehen. Die Salzburger arbeiteten brav, das leichte Plus im Mittelfeld war schließlich ausschlaggebend.

Everton – Athletic Bilbao 0:3 (0:1). Tore: Martinez, Trasancos, Elorduy.
Nach der bitteren Viertelfinal-Niederlage konnte Everton in diesem Match gegen Bilbao nichts mehr entgegensetzen. Die Spanier spielten sich Chancen im Minutentakt heraus. Ein ganz verdienter Erfolg.

Spiele um Plätze 9 bis 12 – „Jeder gegen Jeden“
Hellas Verona – Hoffenheim 0:4 (0:3). Tore: Giordano, Nesher, Kouadio, Pander.
Nach dem mageren Starttag präsentierte Hoffenheim ein ganz anderes Gesicht. Hälfte eins verlief für die Deutschen wie in einem Rausch. Die Verona-Kicker waren in diesem Match nur Statisten.

RB Leipzig – Austria Wien 4:0 (1:0). Tore: Rettig, Opolka, Berger, Cakir.
Mit großen Ambitionen war Leipzig ins Turnier gestartet. Richtig aufzeigen konnten die Deutschen aber erst in dieser Partie. Die etwas müde wirkenden Wiener konnten speziell in Durchgang zwei nichts mehr entgegensetzen.

TSG 1899 Hoffenheim - RB Leipzig 1:3 (0:1) Tore: Giordano; Haase 2, Mühlbauer
Ausgeglichenes Spiel mit dem jeweils besseren Start für die Leipziger, jeweils kurz nach Beginn erzielen die Leipziger einen Treffer und siegen verdient mit 3:1.

FK Austria Wien - Hellas Verona FC 1:2 (1:1) Tore: Hosseini, Kokollari (ET); Neri
Austria Wien startet gut in das Spiel u. erzielt den ersten Treffer, zur HZ mit 1:1, nach Torraubfoul durch den Wiener Torhüter kommt Verona besser in die Partie und erzielt mit 1 Mann mehr den Siegestreffer und gewinnt mit 2:1. Austria Wien bleibt im Turnier weiterhin punktelos.