SK Rapid Wien 2 - 1 FC Red Bull Salzburg

tipp3-Bundesliga powered by T-Mobile, Runde 34. SK Rapid Wien - FC Red Bull Salzburg 2:1 (1:0). Tore: Boyd (15., 84.); Alan (68.)
 
Red Bull Salzburg musste sich heute im Spitzenspiel der 34. Runde der tipp3-Bundesliga powered by T-Mobile im Hanappi-Stadion dem SK Rapid Wien unglücklich mit 1:2 (0:1) geschlagen geben.

DIE MATCH-ANALYSE:

Der Schlager der Runde begann hektisch und sehr abwechslungsreich, beide Teams versuchten immer wieder, schnell nach vorne zu spielen. Der erste Treffer entsprang aber einer Standardsituation, Boyd brachte Rapid nach 15 Minuten nach einer Ecke in Führung. Danach entwickelte sich ein von Zweikämpfen geprägtes Spiel, in dem Rapid etwas energischer agierte, hinten das Zentrum dicht machte, und die Bullen schon im Mittelfeld unter Druck setzte. So kamen die Salzburger in der ersten Hälfte nur zu zwei Torschüssen. Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs gelang es Rapid, den Spielaufbau der Bullen früh zu stören. Die Wiener zogen sich aber auch weit zurück. Dadurch gab es viel Platz, den die Salzburger trotz klarer spielerischer Überlegenheit vorerst aber nicht entscheidend nützen konnten. In Minute 68 gelang den Bullen nach einer schönen Aktion durch Alan aber dann doch der verdiente Ausgleich. Die Roten Bullen drückten danach vehement auf den Siegtreffer. Der gelang aber Rapid aus einem der seltenen Angriffe sechs Minuten vor dem Ende . . .

DIE TABELLENSITUATION:

Meister Red Bull Salzburg hält weiter bei 77 Punkten, Rapid verkürzte den Rückstand auf 21 Zähler. Drei Punkte dahinter folgt die Wiener Austria auf Rang 3.

WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE:

  • Während der erst 17jährige Asger Sörensen heute erstmals im Kader der Roten Bullen stand, mussten Christian Schwegler, Fränky Schiemer, Rodnei und Isaac Vorsah (alle verletzt) weiter passen.
  • Martin Hinteregger kehrte nach seiner Sperre in die Startelf zurück.

DIE STIMMEN NACH DEM SPIEL:

Roger Schmidt: "Wir haben heute ein Spiel verloren, dass wir niemals verlieren durften. Vor der Pause war die Partie ausgeglichen, doch in der zweiten Hälfte war Rapid kaum vor unserem Tor. Wir haben unsere Dominanz einfach nicht ausgenutzt. Red Bull Salzburg wird im kommenden Jahr die Champions League erreichen."

Kevin Kampl: "Wir sind nicht gut durchgekommen, der letzte Pass war nicht gut genug. Ich glaube, Rapid hat in der zweiten Halbzeit einmal aufs Tor geschossen - und das war das 2:1. Das ist natürlich bitter. Für uns, den Verein und die Stadt ist der Abgang von Roger Schmidt natürlich hart. Trotzdem freuen wir uns für ihn. Es ist eine tolle Chance für ihn."

Sadio Mane: "Uns hat der letzte Pass gefehlt. Das Spiel war sehr anstrengend. Aber darauf bereiten wir uns jede Woche vor. Schmidt war ein großartiger Trainer für uns. Ich wünsche ihm alles Gute der Welt."

Alan: "Wir haben in der zweiten Hälfte dominiert, aber aus einem Konter das Spiel verloren. Schmidt war für mich der beste Trainer, den ich je hatte. Sein Abgang ist für uns schwierig. Aber so ist Fußball. Das Leben geht weiter. Ich denke nicht an einen Wechsel, mein Kopf ist nur bei Salzburg."

DATEN & FAKTEN:

Aufstellung: Gulacsi; Klein, Ramalho, Hinteregger, Ulmer; Ilsanker, Leitgeb; Kampl, Mane; Soriano, Alan.

Auswechslungen: Lazaro für Leitgeb (46.), Berisha für Ilsanker (67.), Zulj für Alan (90.)

Gelbe Karte - RBS: Alan (1., Foul)

Schiedsrichter: Dieter Muckenhammer

Zuschauer: 17.200

DIE HÖHEPUNKTE DES SPIELS:

Das Gipfeltreffen im Hanappi-Stadion beginnt . . .

Bereits nach 46 Sekunden sieht Alan nach einem Foul an Sonnleitner Gelb.

Beide Teams versuchen in der Anfangsphase schnell zu spielen, die Partie nach fünf Minuten komplett offen.

7. Minute: Burgstaller zieht nach Pass von Hofmann alleine auf Gulacsi, schießt auch ins Tor, doch der Treffer zählt wegen Abseits zu Recht nicht.

9. Minute: Ilsanker wird von einem Wurfgeschoß aus dem Block West getroffen.

Sekunden später schießt Soriano einen Freistoß aus halblinker Position nur knapp über die Latte (9.)

10. Minute: Herrlicher Pass von Mane in die Tiefe auf Ulmer, dessen Hereingabe fängt Dibon ab.

13. Minute: Burgstaller mit dem scharfen Querpass vor das Tor – an Freund und Feind vorbei ...

Mit dem ersten Eckball geht Rapid auch in Führung: Hofmann tritt ihn, Boyd setzt sich gegen Ramalho und Klein durch, köpft unhaltbar ins linke untere Eck ein (15.)

19. Minute: Wydra aus der Distanz, am rechten Pfosten vorbei.

23. Minute: Hinteregger klärt gegen Burgstaller.

26. Minute: Kampl auf Klein, der bringt den Ball aber nicht zur Mitte, schießt über das Tor.

28. Minute, gute Chance für Salzburg: Ulmer mit dem scharfen Pass auf Kampl, der von der Strafraumgrenze nur knapp am linken Pfosten vorbeischießt.

31. Minute: Starkes Dribbling von Burgstaller, bei Hinteregger ist aber Endstation.

36. Minute: Gulacsi fängt eine Flanke vor Boyd herunter.

38. Minute: Ulmer auf Soriano, der bleibt im Strafraum an Behrendt hängen.

In der Nachspielzeit vergibt Sabitzer nach Hofmann-Vorlage nur ganz knapp (45.+1), wenig später schickt Schiedsrichter Muckenhammer die Spieler in die Kabinen.

Bei Salzburg zu Beginn der zweiten Hälfte mit Lazaro anstelle von Leitgeb.

In den ersten Minuten geht es resch zur Sache, viele Fouls auf beiden Seiten.

50. Minute: Riskanter Rückpass von Kampl. Hinteregger und Klein sind sich uneinig, können dann aber gegen Trimmel klären.

53. Minute: Ramalho bleibt nach einem Zusammenstoß mit Sabitzer liegen, muss behandelt werden, macht aber weiter.

Noch 30 Minuten. Das Kombinationsspiel der Salzburger – aktuell 70 Prozent Ballbesitz - kommt auf Touren. Noch fehlt aber der letzte, entscheidende Pass. Rapid im Konter weiter gefährlich.

60. Minute: Nach einer Flanke von Burgstaller kommt Boyd nach einem Zweikampf zu Fall, Sonnleitner verzieht aus halblinker Position.

61. Minute: Nach einem Pass von Lazaro wird Mane von Rapid-Torhüter Novota entscheidend gestört.

68. Minute, der verdiente Ausgleich! Berisha erkämpft sich im Mittelfeld den Ball, guter Pass auf Kampl, der den Ball hinter die Viererkette spielt, wo Mane lauert und mustergültig auf Alan auflegt, der das Leder nur noch über die Linie drücken muss.

73. Minute, ein herrlicher Freistoß von Soriano aus großer Distanz streift die Latte!

Noch 10 Minuten. Die Roten Bullen jetzt klar tonangebend. Das Geschehen spielt sich zumeist in der Hälfte von Rapid ab.

84. Minute, einmal nicht aufgepasst, schon geht Rapid erneut in Führung. Torschütze erneut Boyd, der nach einem Steilpass von Alar Gulacsi keine Chance lässt.

In der vierminütigen Nachspielzeit bringt Rapid den knappen Vorsprung über die Distanz, gewinnt den Schlager gegen Red Bull Salzburg mit 2:1.