SK Rapid Wien 1 - 2 FC Red Bull Salzburg

tipico Bundesliga, Runde 10. SK Rapid Wien - FC Red Bull Salzburg 1:2 (0:0). Tore: Prosenik (94.); Bruno (84.), Alan (89.)
 
Red Bull Salzburg gewann heute den großen Schlager der 10. Runde der tipico Bundesliga gegen den SK Rapid Wien vor über 25.000 Zuschauern nach ganz starker Leistung und klarer Dominanz über 90 Minuten mit 2:1 (0:0).

DIE MATCH-ANALYSE:

Nachdem der große Schlager in den ersten Minuten etwas zerfahren und doch von einigem Respekt geprägt war, übernahmen die Roten Bullen schnell das Kommando, kombinierten sehr gut nach vorne, setzten auch den einen oder anderen schnellen Vorstoß - mit dem Ergebnis, dass die Salzburger in der ersten Hälfte zu vier sehr guten Chancen durch Soriano (24.), Leitgeb (27.), Keita (36.) und Sabitzer (43.) kamen, daraus aber kein Kapital schlagen konnten. Damit ging es trotz der Dominanz von Kampl & Co. mit einem 0:0 in die Kabinen. Nach dem Wechsel legten die Salzburger noch einen Gang zu, waren klar überlegen, hatten weitere Topchancen durch Alan (50., 54.), Schmitz (63.) und Sabitzer (65.) - der Ball wollte aber einfach nicht ins Tor. Auch in der Folge drückten die ganz stark spielenden Roten Bullen und wurden doch noch belohnt: Ganze 13 Sekunden nach seiner Einwechslung schoss Bruno zum 1:0 ein (84.), wenig später erhöhte Alan auf 2:0 (89.), ehe Prosenik in der Nachspielzeit das Anschlusstor gelang (94.). Das konnte am hochverdienten Sieg der Bullen aber nichts mehr ändern . . .

DIE TABELLENSITUATION:

Nach dem Sieg in Wien hält Red Bull Salzburg den Anschluss an Tabellenführer WAC, liegt mit 21 Punkten drei Zähler hinter den Kärntnern auf Rang zwei.

WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE:

  • Nicht weniger als neun Spieler mussten die Roten Bullen heute vorgeben. Neben den Langzeitverletzten noch Andreas Ulmer, Christian Schwegler und Peter Ankersen (alle drei plagen Muskelverletzungen) sowie den gesperrten Martin Hinteregger.
  • André Ramalho kassierte seine fünfte Gelbe Karte, fehlt damit im Heimspiel gegen Wiener Neustadt.
  • Der erst 17-jährige Konrad Laimer kam heute zu seinem Bundesliga-Debüt
  • Gesichtet auf der Tribüne unter anderem Gerard Houllier, seines Zeichens Head of Global Soccer bei Red Bull, sowie ÖFB-Teamchef Marcel Koller.

DIE STIMMEN NACH DEM SPIEL:
Adi Hütter:
"Ich möchte der Mannschaft heute ein Kompliment aussprechen. Wir waren gegen eine starke Rapid-Mannschaft von der ersten Minute das klar bessere Team und haben hochverdient gewonnen. Die Mannschaft hat eine Reaktion auf die zuletzt unangenehmen Wochen gezeigt. Das war für mich ganz wichtig. Als Trainer hat man eben ab und an mal ein Goldhändchen, heute waren die Einwechslungen von Erfolg gekrönt."
 
Massimo Bruno: "Mein Tor war für die Mannschaft natürlich sehr wichtig - aber auch für mich. Denn es ist nicht einfach, ein Spiel von der Bank aus zu verfolgen. Nach der Niederlagenserie war dieser Sieg unerhört wichtig für uns."

Kevin Kampl: "Ich glaube, dass das heute schon wieder sehr gut ausgesehen hat. Wir sind sehr kompakt aufgetreten, der Sieg war extrem verdient. Ich muss der ganzen Mannschaft ein Kompliment aussprechen."
 
Stefan Ilsanker: "Wir haben uns für heute einiges vorgenommen, haben gezeigt, dass wir wieder da sind. Wir haben sehr gut verteidigt und somit nichts zugelassen. Gerade bei Rapid zu gewinnen, ist eine tolle Sache und nach den letzten Niederlagen in der Meisterschaft unerhört wichtig. Jetzt wollen wir natürlich darauf aufbauen."

DATEN & FAKTEN:
Aufstellung: Gulacsi; Lazaro, Ilsanker, Ramalho, Schmitz; Keita, Leitgeb; Kampl, Sabitzer; Alan, Soriano.

Auswechslungen: Quaschner für Soriano (77.), Bruno für Sabitzer (84.), Laimer für Alan (93.)

Gelbe Karten - RBS:
Ramalho (29., Foul), Ilsanker (48., Foul)

Schiedsrichter: René Eisner

Zuschauer: 25.300

DIE HÖHEPUNKTE DES SPIELS:

Los geht’s im Prater, Rapid hat Anstoß . . .

7. Minute, erste gute Aktion in diesem Schlager. Nach einem herrlichen Alleingang auf der rechten Seite spielt Lazaro den Ball mustergültig zur Mitte. Leider kein Salzburger da, Rapid-Torhüter Novota wehrt kurz ab, Pavelic klärt ins Torout.

Leitgeb tritt die Ecke, Ilsanker schließt per Kopf ab, doch Novota kann abwehren (8.)

Nach 15 Minuten: Noch läuft bei den Angriffsversuchen beider Teams nicht viel zusammen. Rapid im Moment sowohl punkto Ballbesitz als auch bei den gewonnenen Zweikämpfen voran . . .

16. Minute: Ramalho stört Beric auf der rechten Seite, verhindert so seine Hereingabe.

21. Minute: Alan schickt Kampl auf die Reise – zu steil.

24. Minute, jetzt Kampl in den Lauf von Soriano, der bekommt den Ball aber nicht richtig unter Kontrolle, Novota wehrt ab.

25. Minute, der nächste Versuch: Sabitzer mit dem Lochpass auf Kampl, wieder zu steil.

27. Minute, Riesenchance für die Bullen! Kampl nimmt Hofmann den Ball ab, spielt tief auf Leitgeb, der läuft Richtung Rapid-Tor, schließt ab, doch der Ball geht um Millimeter am linken Pfosten vorbei.

33. Minute, Schaub mit der Flanke auf das kurze Eck, Gulacsi ganz sicher.

36. Minute, Doppelchance für Keita. Nach Doppelpass mit Soriano blockt zuerst Dibon seinen Schuss, den Nachschuss setzt Keita hauchdünn an der linken Stange vorbei!

40. Minute, erste gute Möglichkeit für Rapid, Hofmann schlenzt den Ball von der Strafraumgrenze über das rechte Kreuzeck.

43. Minute, nächste Topchance für die Roten Bullen! Sabitzer startet von der Mittelauflage ein Solo, zieht in den Strafraum, scheitert mit seinem Schuss aus halbrechter Position aber an Novota.

45. Minute, pünktlich und ohne Nachspielzeit beendet Schiedsrichter Eisner den ersten Durchgang.

Weiter geht’s.

49. Minute, Schmitz probiert es aus der Distanz, über die Latte.

50. Minute, herrlicher Aufsetzer auf Alan von der Strafraumgrenze, ganz knapp am rechten Pfosten vorbei!

52. Minute, schneller Einwurf auf Beric in den Strafraum, Ilsanker klärt mit einem guten Tackling.

54. Minute, Riesenchance Alan. Nach einer Vorlage von Keita spielt Ilsanker den Stanglpass von rechts, Alan kommt knapp nicht ran.

59. Minute: Nach einer Hereingabe von Kampl schießt Alan per Fallrückzieher über die Latte.

63. Minute: Nach einem sehenswerten Alleingang legt Kampl zurück auf Schmitz, dessen Schuss geht am langen Eck vorbei.

65. Minute: Soriano auf Sabitzer, der kommt aus spitzem Winkel zum Abschluss – rechts am Tor vorbei.

68. Minute: Schmitz mit der guten Vorlage auf Soriano, Dibon klärt im letzten Moment.

71. Minute, erstmals in Hälfte 2 Rapid mit einer Möglichkeit, den Schuss von Schwab lenkt Keita zur Ecke ab.

79. Minute, guter Antritt von Quaschner auf der linken Seite, Pass zurück auf Alan, doch Wydra stört entscheidend.

Noch acht Minuten. Und die Bullen drücken, drücken und drücken . . .

84. Minute, ENDLICH! Der hochverdiente und überfällige Führungstreffer für die Roten Bullen! Via Kampl und Quaschner kommt der Ball zu Bruno, der mit seiner ersten Ballberührung das 1:0 macht!

89. Minute, die Entscheidung! Quaschner auf Kampl, der legt quer auf den frei stehenden Alan, der den Ball nur noch über die Linie drücken muss – 2:0!

In der Nachspielzeit verkürzt Prosenik nach einer Ecke per Kopf auf 1:2, Sekunden später ist die Partie zu Ende, Red Bull Salzburg gewinnt hochverdient bei Rapid (94.)!