Trotz der Niederlage in Qarabag vertrauen Sportdirektor Ralf Rangnick und Trainer Adi Hütter der Mannschaft. Beide sind sich einig: Das Ergebnis aus der Hinrunde ist zwar nicht erwartungsgemäß, aber durch Sorianos wichtiges Auswärtstor steht die Tür zur Champions League-Gruppenphase offen.  

In der tipico Bundesliga heißt es: Volle Konzentration auf Ried!

Nach der Ankunft der Roten Bullen in Salzburg ging es sofort zur geplanten Regenerations-Trainingseinheit nach Taxham. Trainer Adi Hütter und Kevin Kampl stellten sich zuvor noch den Fragen der heimischen Journalisten in einer Pressekonferenz.

Angesprochen auf die erste Niederlage nach dem erfolgreichen Start in der noch jungen tipico Bundesliga, antwortete der Chef-Coach gewohnt sachlich:
„Wir waren weder himmelhoch juchzend bei unseren bisherigen Erfolgen, noch sind wir jetzt zu Tode betrübt, nur weil wir ein Spiel verloren haben. Wir haben einen wichtigen Auswärtstreffer erzielt und es ist noch alles drinnen. Die Energie innerhalb der Mannschaft ist so gut, dass wir uns durch einen kleinen Rückschlag nicht aus der Ruhe bringen lassen.“

Hütter signalisierte aber auch unmissverständlich, dass er eine von manchen kolportiere Blamage nicht nachvollziehen kann. „Ich denke, diese Niederlage kommt vielleicht sogar zum richtigen Zeitpunkt, denn dadurch ist die Mannschaft noch wachsamer und noch mehr unter Strom als sonst. Mit dem Ergebnis bin ich nicht zufrieden, weil es keinesfalls unsere gute Leistung widerspiegelt. In der ersten Halbzeit haben wir nervös begonnen und uns dadurch leider aus dem Tritt bringen lassen, aber die zweite Halbzeit haben wir klar dominiert.“

Auch Kevin Kampl glaubt weiterhin fest an das ganz große Ziel, endlich in die Champions League-Gruppenphase aufzusteigen: „Das frühe Tor hat uns etwas aus dem Tritt gebracht und vor so einer Kulisse, vor 30.000 fanatischen Fans, wieder Ruhe in das Spiel zu bekommen war nicht einfach. Aber die Mannschaft hat Moral bewiesen und wir haben in der zweiten Halbzeit auch unsere Stärke zeigen können. Leider konnten wir die vielen Torchancen nicht nutzen. Es ist normal, dass dieses Spiel einen Tag dannach noch in unseren Köpfen ist. Aber heute sind wir schon wieder voll auf Ried konzentriert.“

 

Volle Konzentration auf Ried!
Vor dem Rückrundenspiel gegen Qarabag in der Red Bull Arena am kommenden Mittwoch, den 6. August um 20:30 Uhr, steht aber noch ein wichtiges Spiel in der tipico Bundesliga an. Morgen treffen die Roten Bullen auswärts auf die SV Josko Ried. Es kommt zum Wiedersehen mit Oliver Glasner, der vor Saisonbeginn als Chef-Trainer bei den Innviertlern bestellt wurde. Glasner, der unter Ex-Trainer Roger Schmidt beim FC Red Bull Salzburg als Co-Trainer arbeitete, kennt die Roten Bullen in- und auswendig.

„In Ried werden wir uns wieder ganz auf uns konzentrieren und voll angreifen. Ich sehe darin keinen Nachteil, dass der gegnerische Trainer unser Spieler gut kennt, denn wir haben zwar unsere Spielweise beibehalten, die Oliver Glasner gemeinsam mit Roger Schmidt entwickelte, aber er wird seine Mannschaft genauso individuell einstellen, wie wir das tun“, so Hütter.

Kevin Kampl freut sich auf das Wiedersehen mit seinem ehemaligen Co-Trianer, doch auch er sieht im Nahverhältnis zu Glasner keinen Nachteil: „Oliver Glasner kennt uns natürlich gut, aber er hat in Ried eine völlig andere Mannschaft mit der er arbeitet.“

 

PERSONELLES
Stefan Ilsanker kann in Ried leider noch nicht zum Einsatz kommen, das hat der Chef-Coach in Absprache mit der medizinischen Abteilung entschieden: „Er ist für die Mannschaft auch moralisch sehr wichtig, daher ist das übergeordnete Ziel, dass er für das Rückspiel gegen Qarabag daheim wieder fit ist, und wir diesbezüglich kein Risiko eingehen wollen“, betont Hütter.

Bei den Roten Bullen fehlen außerdem auch weiterhin Isaac Vorsah (Knie) und Valon Berisha (Kreuzbandoperation) sowie Asger Sörensen fällt mit einer Sprunggelenksverletzung. Sadio Mane ist nach seiner Gelb-Roten Karte aus dem Spiel gegen Wiener Neustadt gesperrt.

 

WISSENSWERTES

  • Der FC Red Bull Salzburg ist seit sechs Duellen gegen die SV Josko Ried ungeschlagen. Den letzten Rieder Erfolg gab es am 24. November 2012 (3:1).
  • 2013/14 hat der FC Red Bull Salzburg alle vier Duelle gewonnen – erstmals in einer Bundesliga-Saison.
  • Zudem haben die Roten Bullen in den letzten 19 Duellen gegen die Wikinger stets getroffen. Das ist die längste derartige Serie der Salzburger gegen einen aktuellen tipico Bundesliga-Klub.
  • Dafür haben die Innviertler gegen Red Bull Salzburg in den letzten 15 Heimspielen immer getroffen. Auch für sie ist das die längste Serie.
  • In die Meisterschaft gestartet sind Soriano & Co. bekanntlich mit zwei Siegen und 11:1 Toren. Erstmals überhaupt erzielte eine Mannschaft der tipico Bundesliga so viele Treffer in den ersten beiden Runden.
  • Der FC Red Bull Salzburg ist mittlerweile seit der ersten Runde 2013/14 durchgehend Tabellenführer.
  • Und auch Jonatan Soriano, der in der vergangenen Saison sowohl die Torschützen- als auch die Scorerwertung gewinnen konnte, führt diese beiden Ranglisten mit vier Toren bzw. sechs Punkten erneut an.
  • Das Spiel wird von Schiedsrichter Markus Hameter geleitet.